Translate »
EnglishFrenchGermanItalianPortugueseSpanish
EnglishFrenchGermanItalianPortugueseSpanish

BLOGBEITRAG

23. November 2010 · 16 Kommentare

Joghurt-Sesam-Brötchen

Joghurt-Sesam-Brötchen

Joghurt-Sesam-Brötchen

Zunächst wollte ich mich mit Stefanies Joghurt-Sesam-Brötchen, die sie im schwedischen Blog “Pain de Martin” entdeckt hatte, nicht anfreunden. Kein Vorteig, kein Sauerteig, einfach nur Zutaten kneten und fertig. Das schien mir sehr simpel und nach all den Wochen voller Vor- und Sauerteige war ich skeptisch. Neugierig gemacht hat mich dann jedoch, dass die Brötchen ohne Wasser auskommen. Stattdessen wird als Feuchtigkeitsspender ausschließlich Joghurt verwendet. Ein anderer Vorteil ist, dass dieses Rezept extrem einfach zu handhaben ist, selbst für jemanden, der noch nie Brot gebacken hat. Außerdem erspart es Arbeit, wenn man am Wochenende früh frische Brötchen haben möchte. Der Teig wird abends angesetzt, über Nacht einfach sich selbst außerhalb des Kühlschranks überlassen und am nächsten Morgen nur schnell in Brötchenquader geteilt und abgebacken.

Die Krume ist sehr mild und locker und bietet durchaus auch etwas für die feineren Geschmacksnerven. Die Kruste ist dünn und durch die Sesambestreuung auch ein angenehm nussiger Kontrast zur Krume. Sehr empfehlenswert. Ich bin froh, dass ich meine Skepsis überwunden habe.

Hauptteig

  • 200 g Naturjoghurt
  • 150 g Weizenmehl 550
  • 45 g Weizenvollkornmehl
  • 1,5 g Frischhefe
  • 5 g Salz

Die Hefe im Joghurt auflösen und mit den restlichen Zutaten 3 Minuten auf niedrigster und 4-6 Minuten auf 2. Stufe kneten bis der Teig homogen und glatt erscheint. 8-10 Stunden bei Zimmertemperatur reifen lassen. Dann zu einem Rechteck falten und vier Quadrate mit der Teigkarte abstechen. Mit Wasser abstreichen, in Sesam wälzen und 45 Minuten abgedeckt zur Gare stellen. Bei 250°C 15 Minuten mit Dampf backen.

Material- und Energiekosten: 1,15 €

Zubereitungszeit am Backtag: ca. 2 Stunden

Mittelporige, milde Krume, die hervorragend durch den nussigen Charakter der Sesamkruste ergänzt wird.

Mittelporige, milde Krume, die hervorragend durch den nussigen Charakter der Sesamkruste ergänzt wird.

14 Kommentare

  1. So ein ähnliches Rezept habe ich auch schon ausprobiert und bin begeistert

    http://ostwestwind.twoday.net/stories/6208860/

  2. Die Brötchen sehen sehr gut aus. Mich hat ja auch erst nur die Herstellungsweise gelockt und um so mehr hat mich das Aroma gefreut. Und es ist ja auch kein Fehler, einfache Rezepte im Fundus zu haben.

    • Das stimmt. Das Rezept ist auch gut geeignet, in fremden Öfen verbacken zu werden, z.B. wenn man irgendwo auf Besuch ist. Wenig Aufwand und Zutaten, die sich überall einfach auftreiben lassen.

  3. Die sehen klasse aus. Ich werd die auf jeden Fall auch nochmal machen, mein Weizenvollkornmehl war nicht mehr so gut, deshalb hatten meine Brötchen nen leicht bitteren Nachgeschmack.

  4. Hallo Lutz,
    hab letzte Woche auch diese Brötchen gebacken, sie schmeckten sehr gut und sind schnell hergestellt, nur die Salzmenge fanden wir etwas viel. Ich verwende normalerweise 2% der Mehlmenge.
    Viele Grüße
    Esli

  5. Ich hab die 45g Vollkornmehl vergessen mitzurechnen,drum kam ich auf mehr Salz. Werde beim nächsten Backen etwas weniger Salz verwenden.

  6. Hallo Lutz,

    kann man die Stehzeit bei etwas kälterer Zimmertemperatur auch auf 12 Std. verlängern? Würde den fertigen Teig dann im Hausflur stellen da ist es unter 18° C.

    Silke

  7. Hallo Lutz,

    die Brötchen sind leider eine Pleite… es gibt morgen keine Brötchen zum Frühstück.

    Ich fand schon den Teig nach dem Kneten sehr weich, und nach 5 Stunden Reife hatte der Teig eindeutig Übergare und war beinahe flüssig. Er ließ sich nicht falten und nicht teilen, ich habe Teigklumpen auf Backpapier geschafft, diese etwas zusammengeschoben und mit Sesam bestreut und sie dann auf dem Backstein geschoben. Dort sind sie nicht mehr aufgegangen. Brötchen sehen anders aus… Jetzt warte ich auf das Abkühlen, vielleicht schmecken sie wenigstens gut…

    Hast Du eine Idee was da passiert ist?

    Liebe Grüße
    Monika

    • Hallo Monika, das ist schade. Was für Joghurt hast du verwendet? Vorstellbar ist, dass er einen deutlich höheren Wassergehalt hatte als für mein Rezept vorausgesetzt. Wenn ich es richtig in Erinnerung habe, ist der Teig normalerweise gut handhabbar und hat eine mittelfeste Konsistenz.

  8. Hallo Lutz,

    die Brötchen gab es letzten Sonntag bei uns. Sie sind einfach vorzubereiten und schmecken richtig gut. Mein Teig ließ sich gut falten, ich habe Bio-Joghurt mit 3,7 % Fettgehalt genommen.

    Viele Grüße,
    Juli

  9. Heute diese Broetchen (fast genau) nachgebacken, u. was aus dem Backofen rauskam war… ein Gedicht! Herzlchen Dank fuer das Rezept, Lutz!

2 Pingbacks

  1. [...] die ich schon bei Stefanie von Hefe und mehr entdeckt habe und dann auf dem Plötzblog bei Lutz wiedergefunden habe, sind bei mir viel zu dicht geworden. Dann habe ich ehrlich gesagt die Lust [...]

Schreibe einen Kommentar


− drei = 6

Sidebar ein-/ausblenden