Translate »

BLOGBEITRAG

14. Januar 2012 · 23 Kommentare

Bauernbrot nach Hannes Weber

Bauernbrot nach Hannes Weber

Bauernbrot nach Hannes Weber

Ulrike hat mich mit Ihrer Rezeptadaption nach Hannes Weber zum Nachbacken animiert. Das Bauernbrot schmeckt mild und ist ein tolles alltagstaugliches Mischbrot mit Sauerteig. Mehr gibt es dazu eigentlich nicht zu schreiben. Einfach nachbacken!

Roggensauerteig

  • 50 g Roggenmehl 1150
  • 50 g Wasser
  • 5 g Anstellgut

Vorteig

  • 100 g Weizenmehl 1050
  • 60 g Wasser
  • 2 g Frischhefe
  • 2 g Salz

Hauptteig

  • Sauerteig
  • Vorteig
  • 250 g Weizenmehl 1050
  • 105 g Roggenmehl 1150
  • 200 g Wasser
  • 5 g Frischhefe
  • 9 g Salz

Die Sauerteigzutaten mischen und 16-20 Stunden bei Raumtemperatur reifen lassen.

Die Vorteigzutaten verkneten, 1 Stunde bei Raumtemperatur anspringen lassen und anschließend 10 Stunden im Kühlschrank aufbewahren.

Alle Zutaten 10 Minuten auf niedrigster und 3 Minuten auf zweiter Stufe zu einem leicht klebrigen Teig verarbeiten.

60 Minuten warm gehen lassen.

Den Teig kräftig lang wirken und mit Schluss nach unten in einen bemehlten Gärkorb setzen.

60 Minuten zur Gare stellen.

Mit Schluss nach oben bei 250°C fallend auf 180°C mit Dampf 45 Minuten backen.

Material- und Energiekosten: 1,60 €

Zubereitungszeit am Backtag: ca. 3 Stunden

Das Bauernbrot nach Hannes Weber isst sich weg wie warme Semmeln...

Das Bauernbrot nach Hannes Weber isst sich weg wie warme Semmeln…

(eingereicht bei YeastSpotting)

Aktualisiert am 11. Februar 2014 | Artikel als PDF

20 Kommentare

  1. Dass sich dieses Bauernbrot weg ist wie warme Semmeln glaub’ ich sofort. Ich find’ auch, so ein frisches Bauernbrot mit etwas Butter ist einfach wunderbar köstlich.

  2. Tolle Rezepte. Ich backe deine Brote auch gerne weil sie gut gelingen!

  3. Habe heute das Bauernbrot gebacken. Es schmeckt Köstlich…
    Da kann ich auch nur sagen: Nachbacken, es lohnt sich…

  4. Hab’s nachgebacken, es ist genauso geworden wie ich es mir vorgestellt hatte. Das könnte definitiv mein künftiges Hausbrot werden.

  5. Hallo,
    das verspricht ein leckeres Brot zu werden.
    Als Backanfänger frage ich mich, ob der Roggensauerteig eher flüssig sein sollte oder ob mein feuchter, klebriger Klumpen so richtig ist. Es fällt mir schwer, die Konsistenz genau zu beschreiben, mein ASG aus dem Kühlschrank ist eher dickflüssig. Wie würdest du den “Idealzustand” bezeichnen? :)

    Gruß und Danke,
    Michael

    • Hallo Michael,
      der Roggensauerteig mit gleichen Teilen Mehl und Wasser ist nicht flüssig. Ich würde ihn eher als zäh-klebrig beschreiben. Deine Worte klingen so, als wenn du ihn richtig angesetzt hättest. Also alles in Ordnung :).

      • Danke für deine Antwort :)
        Was das Brot betrifft, bin ich mit dem Ergebnis sehr zufrieden.
        Kannst du mir vielleicht noch verraten, wie man so ein Brot anschließend am besten lagert? Einfach in einer Plastik-Tüte im Schrank oder gibt es da bessere Wege? Und… wie lange wird sich so ein Brot gut halten bis es trotz guter Lagerung dann doch trocken wird? 

        Gruß,
        Michael

        • Hallo Michael,
          am besten lagerst du Brot in einem Tontopf oder hölzernen Brotkasten. Tüten sind das schlimmste, was du einem Brot antun kannst.
          Je roggenhaltiger ein Brot, umso länger ist es haltbar. Weizenbrote sind 1-2 Tage gut genießbar, Mischbrote 3-5 Tage und Roggenbrote bzw. Roggenvollkornbrote schaffen es auch mal auf 1-2 Wochen.

  6. Hallo,
    ich habe schon 2x Versucht das B rot nachzubacken,jedesmal ist es mir
    misslungen.Sollte der Vorteig nicht 1-2 Std. Raumtemperratur nehmen lasen.
    Brot ist kleberig und zimmlich feucht.Sauerteig habe in der Gärbox bei 26c
    16 Std.Reifen lassen sonst alles gemacht wie im Rezept beschrieben war.
    LG. Heide

    • Hallo Heide,
      die klebrige Krume kann viele Ursachen haben, z.B.
      – ein zu enzymstarkes Mehl
      – säureschwacher Sauerteig (war er wirklich reif? Lass’ ihn mal bei Raumtemperatur, ca. 20-22°C, 18-20 Stunden reifen)
      – zu kalt oder zu kurz gebacken (hast du deine Ofentemperatur überprüft?).

      • Nachtrag:

        Backofen ist von Miele Backen tu ich auf einen Speckstein.

        Temperratur war bei der Messung genau 250C. Nach der Backzeit Kerntemperratur vom Brot gemessen von 105C Allso gut durchgabacken.

        Lg. Heide

    • Hallo Lutz, erstmal danke für die Schnelle Antwort.

      Sauerteig war reif, mache vorher immer eine Auffrischung.

      Das Mehl ist auch Inordnung,habe ein Tag zufor Marlas neue

      Kaisesemmeln mit Weizensauerteig gemacht sind supper geworden.

      Ich habe den Vorteig im Verdacht,muss der nicht vor dem Backen

      aus dem Külschrank und Raumteperratur haben.

      Das ist mir inden 5Jahren wo ich schon Backe noch nicht Passiert.

      Ich starte noch einen Versuch,dann gebe ich auf.

  7. Bin mal wieder dran nen Brot von dir nachzubacken, wie immer super!
    Eine allgemeine Frage hätte ich aber zu dem Temperaturgradient, wie schnell lässt du die Temp fallen? Alle x Minuten paar grad runter, oder eher Brote rein, 2-3 min bei max Temp anbacken und sofort auf 180°C runterstellen?

    • Ich drehe den Temperaturregler immer auf die tiefere Temperatur, wenn ich den Dampf ablasse, also nach ca. 8-10 Minuten. Dann fällt die Temperatur stetig.

  8. Habe das Knäckebrotrezept von Hannes Weber ,
    vorgestellt bei der Sendung im SWR mehrmals nachgebacken.
    Ist nicht schwer nur braucht es halt etwas Zeit. Meine
    Enkelinnen sind ganz heiß drauf uns es futtert sich weg schneller
    als gebacken und die Haltbarkeit von 3 Wochen übersteht es sowieso nicht.

  9. Hallo Lutz,
    erstmal vielen Dank für all die tollen Rezepte hier im Blog!
    Ich habe eine Frage, ist es richtig das der Teigling mit dem Schluß nach unten ins Gärkörbchen kommt?

    Viele Grüße

  10. Hallo Lutz
    diese Brot habe ich auch noch in meinem Holzbackofen gebacken (12 Stück a 2 Pfund!)! Wir sind hin und weg! Meine Kinder mögen das dunkle, mit Gewürzen gebackene Roggenbrot nicht so gerne, deshalb backe ich immer 12 Roggenmischbrote mit Gewürzen und für uns bzw. die diese Sorte mögen und für die anderen bzw. meine 3 Kinder Weizenmischbrote!
    Das ist das bisher beste Rezept, das ich gebacken habe! Vielen Dank !!!!

  11. habs auch nachgebacken, mit der backzeit gründlich vertan ca: (+ 20 min)
    schmeckte hervorragend, am 3. Tag umwerfend “geil”. werde es wieder backen und die letzte backzeit hoffentlich wieder treffen .

3 Pingbacks

  1. […] Gebacken nach dem Rezept „Bauernbrot nach Hannes Weber“ aus dem Plötzblog […]

  2. […] zweites Brot wurde das Bauernbrot nach Hannes Weber. Das Rezept dazu habe ich auf dem großartigen Ploetzblog gefunden. Nachdem mein erster Sauerteigansatz zu einem Inkubator für allerhand Mikroorganismen […]

  3. […] perfekt. Nachgebacken: Bauernbrot nach Hannes Weber nach Plötzblog   Drucken Autor: Ploetzblog Zutaten […]

Schreibe einen Kommentar


7 × neun =

Sidebar ein-/ausblenden