Translate »

BLOGBEITRAG

6. März 2013 · 23 Kommentare

Leserwunsch: Injera (Afrikanisches Fladenbrot)

Leserwunsch: Injera (Afrikanisches Fladenbrot)

Leserwunsch: Injera (Afrikanisches Fladenbrot)

Eigentlich hätte ich dieses Fladenbrot gar nicht mehr backen brauchen, weil sich mein Leser seine Rezeptanfrage schon selbst beantwortet hat, doch mich hat der Ehrgeiz und vor allem die Neugier gepackt. Ich habe mir Teffmehl besorgt (Teff ist eine Art Hirse), aus dem der Fladen üblicherweise hergestellt wird. Injera ist letztlich nur gesäuerter Teffteig, der in einer Pfanne oder eben traditionell auf einem heißen Stein gebacken wird. Ich musste mich für die erste Variante entscheiden.

Das Ergebnis ist genießbar, aber gewöhnungsbedürftig. Das Teffmehl schmeckt irgendwie erdig-muffig und hat eine fast schon schluffig-sandige Konsistenz, die sich im Mund bemerkbar macht. Ein Glück, dass das Injera immer nur als Beilage und “Gabel” für die Hauptspeise dient. In meinem Fall war das eine Art Gulasch, mit dem das Fladenbrot durchaus harmonierte. Trotzdem ist das für mich kein Grund, das Brot nochmal zu backen. Vielleicht habe ich auch etwas verkehrt gemacht?

Teff-Sauerteig

  • 100 g Teffmehl
  • 100 g Wasser
  • 10 g Anstellgut (vom Weizensauer)

Hauptteig

  • Sauerteig
  • 300 g Wasser
  • 200 g Teffmehl
  • (3 g Salz)

Die Sauerteigzutaten mischen und 20 Stunden bei Raumtemperatur reifen lassen.

Alle Teigzutaten mit einem Löffel vermengen und 4 Stunden bei ca. 24-26°C reifen lassen.

Eine Pfanne anheizen und mit einem Schuss Öl portionsweise einseitig backen bis der Teig fest geworden ist.

Zubereitungszeit am Backtag: ca. 4,5 Stunden

Material- und Energiekosten: 3,00 €

Injera in der Pfanne

Injera in der Pfanne

23 Kommentare

  1. Danke für das Rezept – ich werde es trotzdem ausprobieren, da ich, seit wir bei einem Äthiopier essen waren vor zwei Jahren, nach diesem Fladenbrot suche (wusste nicht, dass es Injera heißt). Eine Quelle für Teffmehl habe ich auch aufgetan – und bin beim Googeln zusätzlich auf die politische Komponente gestoßen, dass sich eine niederländische Firma das Patent, also Monopol, auf Teff und Mehl daraus gesichert hat und so verhindert, dass Teff auch in Deutschland angebaut und verarbeitet wird – und so allen Glutenallergikern das Leben erschwert, quasi.
    Kann immer wieder nur meinen Kopf schütteln über das Patentamt, die haben wirklich keine ethischen Grundsätze oder Moral. Aber das nur am Rande.
    Wie gesagt, danke für das Rezept! :-)

    • Und wenn Teff in Dtsl. angebaut werden würde, würde es einem Großteil der Äthiopier eine wichtige und z.T. die einzige Erwerbsquelle entziehen.

      • Sandra: Das verstehe ich nicht. Warum? Weil es dann teurer wird, wenn die Europäer das Saatgut kaufen?

        Viel schlimmer wäre es, wenn Afrika dem internationalen Patentrechtssystem beitreten sollte, dann entzieht dieses Patent den Äthiopiern die Nahrungsgrundlage.

        Moni: Hm, da kenne ich mich nicht genug aus. In dem Artikel, den ich gelesen habe dazu, klingt es so, als wären die Gesetze auch viel Auslegungssache – und Klagen gehen ja auch erstmal an die Adresse des Patentamts. Von daher sehe ich das Patentamt und seine sehr offene Haltung zu Biopatenten da schon erstmal als problematisch. Die Politik (und durch die wiederum die Wirtschaft, klar) tut sicherlich ihr Übriges dazu.

        • Nadine: Jedes Gesetz ist Auslegungssache – ob im Bereiche Patente oder Strafrecht oder was auch immer. Die offene Haltung des Patentamtes in Sachen Biopatente, die Du auch meiner Meinung nach zu Recht beklagst, beruht auf extrem laxen Gesetzen. Eine strengere Praxis des Patentamtes hat in der Vergangenheit in einigen Fällen zu erfolgreichen Klagen gegen abgelehnte Patentanträge und damit zu für den Normalbürger nicht nachvollziehbaren Patenten geführt. Diese Situation kann nur geändert werden durch eine andere Gesetzgebung, das Patentamt hat im Augenblick nur die Wahl zwischen Pest und Cholera.

    • Du hast Recht: das Patent ist ein Skandal. Aber das Patentamt ist der falsche Adressat für die Schelte, es handelt und erteilt Patente ja nicht nach Gutdünken. Es muss sich nach der Patentgesetzgebung richten, die ihm vorgegeben ist. Für ethische Grundsätze und Moral ist da kein Raum, für beides und die Gesetzgebung sind andere zuständig: die PolitikerInnen. Und die wirklich Leidtragenden sind die Menschen am Horn von Afrika, für die Teff das Grundnahrungsmittel ist, während Glutenallergiker und Zöliakiekranke in den Industriestaaten nicht auf Teff angewiesen sind, weil sie auf eine Vielzahl von Ausweichmöglichkeiten zurückgreifen können.

  2. Der Gulasch sieht aber sehr lecker aus…

  3. Hallo Lutz,
    ich glaube das Brot muss ziemlich weich sein, auf deinen Bildern sieht es relativ trocken und zerbrechlich aus!

  4. Hallo Lutz, das ist das erste Rezept von Dir, über das ich unglücklich bin…
    Injera ist ein ganz dünnes, pfannkuchenartiges, elastisches, saftiges, feuchtes “Brot”, das sich problemlos ganz dünn aufrollen und falten lässt. Es wird aus einem dünnflüssigen Teig einseitig ganz kurz gebacken und wird dabei auch nicht braun, die Oberfläche darf auf keinen Fall rissig sein, sondern muss die charakteristischen Löcher in großer Zahl aufweisen. Z. B. so wie hier gezeigt: http://injera.info/speisen/ oder http://www.youtube.com/watch?v=UDv15Wb0DE0
    LG
    Monika

  5. Yep, sieht zu trocken aus…
    Ich erinnere es (mit gewissem Grausen) als fast schon gedämpften, recht säuerlichen Fladen. Es darf nicht mehr kleben, aber auch keine Kruste entwickeln.

    Man kann Injera mögen oder nicht – wer es gegessen hat, erinnert sich daran.
    Und man mag es oder man mag es überhaupt nicht.
    Ich jedenfalls werde den armen Leuten in der Herkunftsregion das Getreide nicht wegessen – meine Liebe zu exotischen Gerichten hat da eine ihrer wenigen Grenzen.

  6. Ich weiss auch nicht, ob ich Lust hätte, mich ans Injera-backen zu machen, aber ich muss Monika recht geben. Wir haben es in einem äthiopischen Restaurant in Montreal gegessen, einen riesigen Fladen, der dünn und saftig war, wie Monika es beschreibt. Er diente quasi als Teller für verschiedene Fleisch- und Gemüsegerichte, und wurde zusammen mit ihnen stückchenweise abgerissen und gegessen. Er schmeckte ein bisschen säuerlich, aber durchaus gut.

  7. Hi Lutz,
    meine Frau hat 3 1-2 Jahre in Äthiopien gelebt ( Tochter eines Entwicklungshelfers ) und von Injera geschwärmt. Da meine Schwiegereltern immernoch Kontakt zu ehemaligen äthiopischen Kollegen pflegen und diese beim Besuch in Deutschland dann Injera mitbringen, kam ich auch in den Genuss.
    Äthiopisch gemacht mit der richtigen Soße schmeckt es sehr lecker. Meine Vorredner haben recht – der Fladen ist von der Konsistenz weich wie ein Pfannkuchen und sieht aus wie eine Mondlandschaft – so porig!
    Ich habe mich auch mal dran gewagt, dann aber leider das Ganze entsorgt – ungenießbar – bin halt kein Äthiopier… Meine Bezugsquelle von Teffmehl schickte mir eine Probepackung Teff-Nudeln mit – ich habe mich noch nicht getraut, sie zu probieren *lach Liebe Grüße Christian

    • Na vielleicht komme ich ja auch nochmal in den Injera-Genuss…

      • Hallo Lutz,

        nichts leichter als das: in Frankfurt gibt es drei Äthiopische Restaurants, wenn Du das nächste Mal in FFM bist, würde ich Dich dorthin gerne einladen. Als kleines Dankeschön für Deinen Blog und all das, was ich von Dir lernen durfte.

        Liebe Grüße
        Monika

  8. Hi Lutz,

    nach einer Woche Injera-Test-Strecke bin ich heute auch auf Dein Rezept gestossen. Rein vom aussehen, Deines Injeras würde ich schätzen, dass Deine Pfanne zu heiß (evtl. auch zu sehr geölt) war und Du keinen Deckel aufgelegt hast.

    Das Injera wird mit ganz wenig Fett in der Pfanne gedämpft. Wenn es kross wird oder wie bei Deinem Foto das Mehl oben anzutrocknen zu scheint, war die Pfanne zu heiß und die Luftfeuchtigkeit zu niedrig.

    ich habe auch einen anderen Teig benutzt – aber Deine Variante schon angesetzt, das probiere ich die Tage noch mal aus.

    Vielleicht kannst Du wirklich einmal Injera in einem guten äthiopischen Restaurant essen. Dann wirst Du es vielleicht nicht lieben (denn über Geschmack kann man ja bekanntlich nicht streiten ;-) ) aber vielleicht eher nachvollziehen können, wie richtig gutes Injera schmecken kann. :)

    viele Grüße,
    Natalie

  9. Kennt hier jemand eine Bezugsquelle für dunkles Teffmehl, möglichst in Bioqualität und aus deutschem Anbau ? Ich habe schon einige Biozertifizierer angeschrieben , leider bisher aber keine positive Rückmeldung erhalten.

Schreibe einen Kommentar


+ 9 = achtzehn

Sidebar ein-/ausblenden