Translate »
EnglishFrenchGermanItalianPortugueseSpanish
EnglishFrenchGermanItalianPortugueseSpanish

BLOGBEITRAG

27. Juli 2013 · 15 Kommentare

Dresdener Buchteln

Dresdener Buchteln

Dresdener Buchteln

Ab und zu verweile ich in Dresden. Und ab und zu überkommt mich auch dort das Backen. Da es ein recht schneller, morgendlicher Entschluss gewesen ist, zum Nachmittag etwas Süßes zu essen, musste ein brotähnlicher Klassiker her: Buchteln. Also Stift und Papier gezückt und ein Rezept gebastelt.

Ich habe mich alter Hausfrauen- und Stollenbacktugenden erinnert und einen kurzen Vorteig angesetzt, damit mir die Hefen die großen Mengen Butter und Zucker nicht übel nehmen.

Herausgekommen ist ein äußerst fluffiges, lockeres und langfaseriges Gebäck, dass wegen Suchtgefahr verboten gehört.

Vorteig

  • 250 g Weizenmehl 550
  • 200 g Milch (3,5% Fett)
  • 10 g Frischhefe

Hauptteig

  • Vorteig
  • 350 g Weizenmehl 550
  • 150 g Milch (3,5% Fett)
  • 100 g Butter
  • 70 g Zucker
  • 1 Ei (50 g)
  • 10 g Salz
  • Mark einer Vanilleschote

Nach dem Backen

  • 30 g Butter
  • Zimtzucker nach Belieben

Die Vorteigzutaten verkneten und 1 Stunde bei 24-26°C gehen lassen. Das Volumen sollte sich etwa verdoppeln.

Alle Zutaten außer Butter und Zucker 5 Minuten auf niedrigster und 8 Minuten auf zweiter Stufe zu einem mittelfesten Teig verkneten. Die Butter in Stücken 5 Minuten und anschließend den Zucker 3 Minuten auf zweiter Stufe einarbeiten. Es entsteht ein straffer, leicht klebender Teig, der sich vom Schüsselrand löst.

90 Minuten Gare bei 20-22°C.

9 Teiglinge abstechen, rundschleifen und in eine gut beschichtete oder gebutterte Form setzen.

Nochmals 90 Minuten bei 20-22°C gehen lassen.

Bei 180°C mit Dampf ca. 30 Minuten backen.

Anschließend mit flüssiger Butter abstreichen und mit Zimtzucker bestreuen.

Zubereitungszeit am Backtag: ca. 5 Stunden

Zubereitungszeit gesamt: ca. 5 Stunden

Material- und Energiekosten: 2,50 €

Locker und langfaserig - noch leicht warm ein Hochgenuss

Locker und langfaserig – noch leicht warm ein Hochgenuss

(eingereicht bei YeastSpotting)

15 Kommentare

  1. Deine rezepten geben immer feines, lockeres brot. Danke!

  2. Super! Das erinnert mich an früher!
    Hast zufällig auch ein gutes Rezept für die Vanillesoße, die man typischerweise dazu ist?

    • 1/2l kalte Milch
      1-2 Eier, getennt
      30-40g Zucker
      10-15g Stärkemehl
      1/2 – 1 Vanilleschote

      Eischnee herstellen
      -Eigelb mit Zucker und dem Mark der Vanilleschote schaumig rühren.
      -Stärke mit der kalten Milch glatt rühren. (wenns Klümpchen gibt mit dem Zauberstab mixen)
      -Alles zusammen bei mäßiger Hitze unter ständigem rühren erhitzen (nicht zum kochen bringen!), bis die Soße einmal aufpufft, vom Herd nehmen, und kurz weiterschlagen. die noch heisse Soße unter den Eischnee schlagen.

      oder
      Vanillepuddingpulver mit mehr Milch als im Rezept steht nach rezept ansetzen.

      oder
      1/2 l Milch#
      30-40g Zucker
      1 Vanilleschote,

      50ml Milch
      ca 1EL Stärke

      die Stärke mit den 50ml Milch glatt verrühren.

      Den 1/2l Milch mit dem Zucker, dem Mark der Vanilleschote und der Schote zum köcheln bringen.
      einen Teil der Stärke-Milch-Mischung zur köchelnden Milch geben, und mit einem schneebesen gut verrühren. wenn die Soße nicht dick genug ist, weiter etwas Stärke-Milch-Mischung dazugeben und weiterrühren.

  3. Vielen Dank!

  4. Hallo Lutz,
    könnte man dies auch mit Übernachgare machen? Und wenn ja, wie?
    Danke
    staubie

    • Probieren würde ich es mit 1% Hefe, also nur 6 g. Alles nach Rezept und die geformten Teiglinge in der Auflaufform abgedeckt für ca. 10-12 Stunden bei 4-5°C gehen lassen und dann direkt aus dem Kühlschrank abbacken.

      Würde mich freuen, wenn du mir berichtest, ob das so funktioniert hat.

  5. Hallo Lutz,
    habe die Buchteln gebacken, allerdings hatten sie nur 7 Stunden über Nacht und paar Minuten länger gebacken.
    Sie sind wirklich super geworden, fluffig und süß. Den Zimtzucker obendrauf hab ich weggelassen und wir haben sie heute zum Frühstück verputzt. Allerding sind sie sehr groß…..nächstes Mal werd ich sie kleiner machen und ne größere Form nehmen.
    Danke……ist wirklich sehr lecker…..sicher auch noch heut nachmittag.
    Liebe Grüße staubie

  6. Hallo Lutz,
    habe die Buchteln gerade in Produktion.
    Beim Kneten habe ich mich zunächst an Dein Rezept gehalten. Allerdings hat sich der Teig nicht von der Schüssel gelöst, so daß ich 5 weitere Minuten auf 2 geknetet habe. Erst dann löste sich der Teig. Beim erneuten durchlesen des Rezeptes, könnte ich aber auch interpretieren, zunächst den Teig langsam 5 Minuten, danach   3 Minuten auf 2 und im Anschluß nochmals 5 Minuten und dabei Butter einarbeiten und dann nochmals 3 Minuten den Zucker einarbeiten, also insgesamt 16 Minuten kneten….

    Welche Version ist richtig?

    Vielen Dank für Deine Mühen! Dein Blog ist spitze!

    Lg Michael

    • Hallo Lutz, bin ein bisschen verwirrt….

      Ich gehe davon aus, dass in den letzten 8 Minuten auf 2 die weiteren Zutaten eingearbeitet werden müssen, also insgesamt 13 Minuten geknetet wird, oder?

      Danke nochmals!

      Michael

  7. Ich habe die Buchteln jetzt auch ausprobiert, und kann nur sagen die gehören echt verboten, ;-)
    Die Teile sind ja sowas von gefährlich, da kann man nur schwer wieder anhalten.
    Tausend Dank für das leckere Rezept. :-)
    Thomas

  8. Super dieses Buchtelnrezept. Und nicht sparen bei der Abstreichbutter und dem Zimtzucker. Ich hatte die Zutaten halbiert und daraus 6 Buchteln gewirkt. Die sind so hoch gegangen, daß ich etwas Mühe hatte, sie beim Abbeißen in den Mund zu bekommen. Vielleicht lagen sie in der Form doch etwas zu eng aneinander.
    So reizvoll der Gedanke an zusätzliche Vanillesoße ist, ich glaube ich bleib bei der puristischen Form ohne Soße.

  9. I´ve just made them, And they are really lovely!!! I baked them with a egg yolk cream, and it´s really a delicious bite!!!! thaks for sharing!!

  10. Lieber Lutz
    Buchteln sind was wirklich feines und ich kenne sie eigentlich gefüllt. Zwetschgen oder Kirschen innen und eine knackige Zuckerkruste !!! unten. Hab sie auch schon mit Mohnfüllung gegessen. Solltest Du unbedingt mal ausprobieren-
    Liebe Grüße aus Bayern
    PS- Kannst Du irgendwann mal einen Mohnstreuselkuchen basteln.

Schreibe einen Kommentar


+ 9 = fünfzehn

Sidebar ein-/ausblenden