BLOGBEITRAG

16. März 2009 · 4 Kommentare

DDR-Brötchen

Für die Bezeichnung der Brötchen kann ich nichts. Die hat der Bäcker Süpke so vorgegeben. Sein Rezept habe ich, was die Mengenverhältnisse angeht, eingehalten. Allerdings habe ich mir die Mühe eines bei moderaten Temperaturen geführten Vorteiges gemacht, der drei Stunden Zeit hatte, sich zu entfalten. Hinzu kamen noch einige Dehn- und Falt-Vorgänge und fertig sind die locker-fluffigen Brötchen:

Frisch aus dem Backofen: so genannte DDR-Brötchen.

Frisch aus dem Backofen: so genannte DDR-Brötchen.

Außen knusprig, innen relativ dicht, aber locker und weich.

Außen knusprig, innen relativ dicht, aber locker und weich.

Das nächste Backexperiment kommt morgen – mit einem 26 Stunden lang kalt geführten Vorteig für ein Roggenmischbrot (ohne Sauerteig).

Wer seine Quellen angibt, schätzt die Arbeit Anderer wert. Ich habe in diesen Blog über zehn Jahre lang eine Menge Zeit, Kraft und Geist investiert und tue es immer noch. Deshalb bitte ich dich, bei jeder öffentlichen Nutzung meiner Ideen, Rezepte und Texte immer die konkrete Quelle anzugeben.

Willst du auf dem Laufenden bleiben, dann abonniere gern meinen kostenlosen Newsletter.

4 Kommentare

  1. Lieber Bäcker Stüpke, ich habe gestern die „DDR Brötchen“ gebacken. ist alles sehr gut geworden. nun meine Frage an Sie. was für backmalz soll ich kaufen? es gibt da sie viele. Mit lieben Grüßen und Danke aus München Uwe

  2. Nach wie vor immer noch zu meinen Standard-Brötchen gehörend… Damit hat bei mir alles angefangen..

    Lupo

  3. Auch wenn ich eine etwas andere Ausformung wähle, für mich ist es das beste Brötchenrezept, was ich kenne.

Schreibe einen Kommentar

Sidebar ein-/ausblenden
Translate »