BLOGBEITRAG

16. März 2009 · 2 Kommentare

DDR-Brötchen

Für die Bezeichnung der Brötchen kann ich nichts. Die hat der Bäcker Süpke so vorgegeben. Sein Rezept habe ich, was die Mengenverhältnisse angeht, eingehalten. Allerdings habe ich mir die Mühe eines bei moderaten Temperaturen geführten Vorteiges gemacht, der drei Stunden Zeit hatte, sich zu entfalten. Hinzu kamen noch einige Dehn- und Falt-Vorgänge und fertig sind die locker-fluffigen Brötchen:

Frisch aus dem Backofen: so genannte DDR-Brötchen.

Frisch aus dem Backofen: so genannte DDR-Brötchen.

Außen knusprig, innen relativ dicht, aber locker und weich.

Außen knusprig, innen relativ dicht, aber locker und weich.

Das nächste Backexperiment kommt morgen – mit einem 26 Stunden lang kalt geführten Vorteig für ein Roggenmischbrot (ohne Sauerteig).

2 Kommentare

  1. Lieber Bäcker Stüpke, ich habe gestern die „DDR Brötchen“ gebacken. ist alles sehr gut geworden. nun meine Frage an Sie. was für backmalz soll ich kaufen? es gibt da sie viele. Mit lieben Grüßen und Danke aus München Uwe

Schreibe einen Kommentar

Zum Schutz vor Spam löse bitte folgende Aufgabe vor dem Absenden des Kommentars (als Ziffer eingeben):

Sidebar ein-/ausblenden
Translate »