BLOGBEITRAG

9. Juni 2009 · 5 Kommentare

Möhren-Kartoffel-Brot

Möhren-Kartoffel-Brot

Möhren-Kartoffel-Brot

Ein Rezept aus der eigenen Küche. Da die Möhren langsam in ein Schrumpeldasein zu fallen drohten, wurde ein Brot daraus gemacht. Hier die Zutaten:

  • 150 g Weizenmehl 1050
  • 150 g Roggenmehl 1150
  • 15 g Weizenmalzschrot
  • 15 g Weizenkleie
  • 3 g Trockenhefe
  • (3 g Backmalz)
  • 1 Teelöffel Salz
  • 3 Möhren
  • 2 große Kartoffeln
  • 2 Esslöffel Olivenöl
  • 100 ml Wasser
  • ein kleines Bund Petersilie
  • Pfeffer

Aus je 50 g Roggen- und Weizenmehl sowie 100 ml Wasser und 1 g Trockenhefe einen Vorteig kneten und ca. 10-12 Stunden bei Zimmertemperatur stehen lassen. Anschließend alle anderen Zutaten zugeben, Möhren und Kartoffeln mit einer groben Reibe zerkleinern und den Teig 10-15 Minuten auf mittlerer Stufe kneten. Der Teig ist relativ klebrig und deshalb schwierig mit den Händen zu bearbeiten. Nach dem Kneten 30 Minuten ruhen lassen, danach Petersilie und etwas Pfeffer zugeben und erneut 5-8 Minuten kneten. In einem Gärkorb den zu einem Laib geformten Teig 45-60 Minuten gehen lassen. Im auf 250°C vorgeheizten Backofen ca. 40 Minuten lang backen. Nach 10 Minuten die Temperatur auf 190°C herunterregeln.

Zubereitungszeit am Backtag: ca. 3 Stunden

Das Brot schmeckt herzhaft kartoffelig. Auch die Möhren sind geschmacklich erkennbar. Die Krume ist locker und weich, die Kruste elastisch und rustikal.

Herzhafter Geschmack - lockeres Brot

Herzhafter Geschmack - lockeres Brot

Wer seine Quellen angibt, schätzt die Arbeit Anderer wert. Ich habe in diesen Blog über zehn Jahre lang eine Menge Zeit, Kraft und Geist investiert und tue es immer noch. Deshalb bitte ich dich, bei jeder öffentlichen Nutzung meiner Ideen, Rezepte und Texte immer die konkrete Quelle anzugeben.

Willst du auf dem Laufenden bleiben, dann abonniere gern meinen kostenlosen Newsletter.

Möchtest du meine Arbeit am Blog unterstützen, dann freue ich mich auf DEINE HILFE.
Aktualisiert am 14. Januar 2012 |

Keine Kommentare

  1. Hallo Lutz,
    sowie alle Brotbäcker.
    Heute habe ich dieses Brot gebacken leider ist es nicht so gelungen.
    Entweder habe ich zu viel von der Möhre und Kartoffeln gehobelt. Waren zwar 3 Möhren und 2 große Kartoffeln aber bestimmt zu groß.
    Eine g Angabe wäre vielleicht besser.
    Habe es schon gemerkt beim Brotlaib formen das es zu wenig Mehl war und habe da noch reichlich nach Gefühl dazugegeben.
    Teig ist dann im Gärekorb aufgegangen.
    Ich Back mein Brot im Gusseisentopf leider ist er trotz gutem mit Mehl bestäubten Korb nicht alles in den Topf gelandet und gleich zusammengefallen.
    Hatte ich bei einem anderem Brot schon mal da ist das Brot trotzdem hoch gekommen.
    Heute bei diesem Brot leider nicht
    Ist leider flach geblieben und trotz der geringen Höhe lange gebraucht bis hohl klang.
    Haben es jetzt angeschnitten leider können wir es nicht essen ist schliff.
    Schade bis jetzt hab ich es immer hin bekommen.
    Danke für eine Rückantwort
    Morgen muss ich da neu anfangen mit einem anderem Rezept.
    Haben noch Brot also müssen nicht zum Bäcker gehen.
    Wir sind begeistert vom Brotbacken.

  2. Hallo Lutz,
    Ein sehr leckeres Brot, es ist nur leider nicht richtig aufgegangen. Kannst du da einen Tipp geben?
    Lieben Gruß
    Marie

    • Dann war der Teig noch nicht reif genug und hätte mehr Zeit gebraucht. Aber dieses alte Rezept mag ich eigentlich gar nicht mehr kommentieren. Aus heutiger Sicht ganz gruselig…

  3. Hallo Lutz

    Ist es richtig das Weizenmalzschrot durch Backmalz ersetzt werden kann?
    Und soll es aktives oder inaktives Backmalz sein?

    Gruß Rolf

Schreibe einen Kommentar

Sidebar ein-/ausblenden