BLOGBEITRAG

18. November 2009 · Noch kein Kommentar

Kartoffelkorn

Kartoffelkorn

Kartoffelkorn

Sauerteig

  • 150 g Roggenmehl 1150
  • 150 g Wasser
  • 50 g Anstellgut

Vorteig

  • 150 g Weizenmehl 1050
  • 100 g Wasser
  • 1 Messerspitze Trockenhefe

Quellstück

  • 100 g 5-Korn-Schrot
  • 100 g Wasser
  • 1 g getrockneten Basilikum
  • 1 g getrockneten Estragon
  • 2 Prisen getrockneten Thymian

Kochstück

  • 200 g 7-Korn-Mischung
  • 400 g Wasser

Hauptteig

  • 400 g Kartoffeln
  • 100 g Roggenmehl 1150
  • 100 g Roggenvollkornmehl
  • 100 g Weizenmehl 1050
  • 100 g Weizenvollkornmehl
  • 60 g Buttermilch
  • 12 g Salz

Die jeweiligen Zutaten von Vor- und Sauerteig ausreichend verkneten und ca. 16-18 Stunden bei 25-26°C lagern. Quellstückzutaten mischen und mind. 4 Stunden quellen lassen. Die Kochstückzutaten so lange kochen bis das Wasser komplett aufgebraucht ist. Kartoffeln kochen, abkühlen lassen, pellen und zerdrücken. Dann 300 g Sauerteig, den kompletten Vorteig, Quell- und Kochstück und die Hauptteigzutaten miteinander 20 Minuten auf niedriger Stufe verkneten bis ein relativ weicher, klebriger, aber stabiler Teig entstanden ist. 1 Stunden Teigruhe. Dann einen oder zwei Laibe formen und in Gärformen für 1,5 Stunden gehen lassen. Für 45 Minuten im auf 250°C vorgeheizten Backofen backen. Nach 15 Minuten auf 220°C drosseln.

Zubereitungszeit am Backtag: ca. 4 Stunden

Das Brotbackexperiment ist formtechnisch etwas missglückt. Es ist eher ein Kartoffelkorn-Fladen entstanden. Deshalb habe ich im Rezept die eingesetzte Wassermenge nachträglich etwas reduziert. Es bleibt der Erfahrung der Nachbäcker überlassen, ob sich mit diesen Mengen auch ohne Kastenform ein stabiler Laib zaubern lässt. Geschmacklich jedenfalls überzeugt das Brot.

Ziemlich flach, aber dafür lockere Krume und aromatischer Geschmack.

Ziemlich flach, aber dafür lockere Krume und aromatischer Geschmack.

Wer seine Quellen angibt, schätzt die Arbeit Anderer wert. Ich habe in diesen Blog über zehn Jahre lang eine Menge Zeit, Kraft und Geist investiert und tue es immer noch. Deshalb bitte ich dich, bei jeder öffentlichen Nutzung meiner Ideen, Rezepte und Texte immer die konkrete Quelle anzugeben.

Willst du auf dem Laufenden bleiben, dann abonniere gern meinen kostenlosen Newsletter.

Möchtest du meine Arbeit am Blog unterstützen, dann freue ich mich auf deine Hilfe.

Schreibe einen Kommentar


Die Upload-Funktion für Fotos ist wegen Arbeiten am System momentan inaktiviert.
Sidebar ein-/ausblenden
Translate »