BLOGBEITRAG

1. Mai 2010 · 2 Kommentare

Roggenbrot 1370

Roggenbrot 1370

Roggenbrot 1370

Ein kräftiges Roggenbrot mit einem Hauch Weizenvollkornmehl.

Sauerteig

  • 225 g Roggenmehl 1370
  • 200 g Wasser
  • 15 g Anstellgut

Hauptteig

  • Sauerteig
  • 135 g Roggenmehl 1370
  • 45 g Roggenvollkornmehl
  • 45 g Weizenvollkornmehl
  • 120 g Wasser
  • 8 g Salz
  • 3 g Frischhefe

Die Sauerteigzutaten vermengen und 18 Stunden bei Raumtemperatur stehen lassen. Dann den Sauerteig mit den anderen Teigzutaten 10 Minuten zunächst langsam, dann auf mittlerer Stufe, verkneten und 30 Minuten abgedeckt zur Ruhe stellen. Einen Laib formen und im Gärkorb 2,5 Stunden im Kühlschrank zur Gare stellen. Bei 250°C mit Dampf 45 Minuten backen. Nach 15 Minuten die Temperatur auf 200°C senken und den Dampf ablassen.

Zubereitungszeit am Backtag: ca. 5 Stunden

Leider hatte das Brot nicht ganz den Ofentrieb, den ich mir erhofft hatte. Eventuell muss die Garzeit im Kühlschrank etwas reduziert werden. Trotzdem gefällt mir die feuchte, sehr kräftig schmeckende Krume. Das Brot wird sicherlich weiterentwickelt…

Für ein kräftiges Roggenbrot eine doch ganz ordentliche Krume mit vergleichsweise großer Porung.

Für ein kräftiges Roggenbrot eine doch ganz ordentliche Krume mit vergleichsweise großer Porung.

Aktualisiert am 14. Januar 2012 |

Neugier geweckt? Hier gibt es ähnliche Beiträge:

2 Kommentare

  1. Lieber Lutz,
    Auch mich hat der Brotbackvirus erhascht☺️ Und ich will ihn auch gar nicht mehr los werden. Noch bin ich am experimentieren und Üben, was sehr viel Spaß macht und aüßerst spannend ist. Meine bisherigen Ergebnisse können sich schon sehen lassen. Dank viel Literatur und insbesondere deiner sensationellen Brotbackbücher 1+ 2, sowie Brotbacken in Perfektion.
    Jetzt eine Frage an Dich.: Ich habe aus einer Mühle 5kg Roggenmehl 1370 bekommen, kann ich dieses anstatt 1150 verwenden. Muß ich Besonderheiten beachten? Mehr Wasserabteil? Ich würde mich sehr über einen Rat von dir freuen.
    Herzliche Grüße Jeannette

    • Ja, du kannst es ohne Probleme als Ersatz für 1150er verwenden, wirst aber voraussichtlich etwas mehr Wasser brauchen, weil der Teig fester wird als mit 1150er.

Schreibe einen Kommentar

Zum Schutz vor Spam löse bitte folgende Aufgabe vor dem Absenden des Kommentars (als Ziffer eingeben):

Sidebar ein-/ausblenden
Translate »