BLOGBEITRAG

26. Juni 2010 · 2 Kommentare

Mischbrot mit Sauerteig und Poolish

Mischbrot mit Sauerteig und Poolish

Mischbrot mit Sauerteig und Poolish

Eigentlich war für diese Eigenkreation ein fester Vorteig gedacht. Nachdem ich aber im Eifer des Gefechts den Poolish der Baguettes schon fast mit den Brotzutaten verknetet hatte, war alles zu spät. Die Baguettes mussten dann mit dem festen Vorteig auskommen. Dazu eventuell in 1-2 Tagen mehr… Das Brot ist trotzdem gut gelungen, hat ein kräftiges Aroma und eine lockere Krume.

Roggensauerteig

  • 100 g Roggenmehl 1370
  • 100 g Wasser
  • 15 g Anstellgut

Poolish

  • 174 g Weizenmehl 550
  • 174 g Wasser
  • 0,5 g Frischhefe

Kochstück

  • 100 g Weizenkörner ganz
  • 150 g Wasser

Hauptteig

  • Sauerteig
  • Poolish
  • Kochstück
  • 100 g Dinkelmehl 1050
  • 50 g Weizenvollkornmehl
  • 50 g Roggenmehl 1050
  • 60 g Wasser
  • 5 g Frischhefe
  • 8 g Salz

Die Sauerteigzutaten vermengen und 12-15 Stunden bei Zimmertemperatur stehen lassen. Gleiches gilt für die Poolishzutaten. Die Weizenkörner im Wasser 10 Minuten mit geschlossenem Topfdeckel kochen, dann den Deckel abnehmen und so lange weiter kochen lassen bis das Wasser verdampft ist. Auskühlen lassen. Nun alle Zutaten 5 Minuten auf niedrigster Stufe vermischen und weitere 5 Minuten kneten. 1 Stunde ruhen lassen. Dann eine Kugel formen und diese erneut 20-30 Minuten abgedeckt zur Ruhe stellen. Einen Laib formen, in ein Gärkörbchen geben und 1 Stunde bei Zimmertemperatur gehen lassen. Im vorgeheizten Backofen bei 250°C 10 Minuten mit Dampf und bei 220°C weitere 30 Minuten fertig backen. Auskühlen lassen.

Material- und Energiekosten: 1,71 €

Zubereitungszeit am Backtag: ca. 4 Stunden

Ein kräftiges Brot durch den Vollkorn- und Weizenkorn-Anteil und zugleich ein Brot mit lockerer Krume.

Ein kräftiges Brot durch den Vollkorn- und Weizenkorn-Anteil und zugleich ein Brot mit lockerer Krume.

Wer seine Quellen angibt, schätzt die Arbeit Anderer wert. Ich habe in diesen Blog über zehn Jahre lang eine Menge Zeit, Kraft und Geist investiert und tue es immer noch. Deshalb bitte ich dich, bei jeder öffentlichen Nutzung meiner Ideen, Rezepte und Texte immer die konkrete Quelle anzugeben.

Willst du auf dem Laufenden bleiben, dann abonniere gern meinen kostenlosen Newsletter.

Möchtest du meine Arbeit am Blog unterstützen, dann freue ich mich auf deine Hilfe.

2 Kommentare

  1. Hallo,
    ich wohne derzeit in Mexiko – d.h. Zugang zu ungemahlenen Körnern in guter Qualität ist
    schwierig.
    Kann ich die Weizenkörner durch Samen z.B. Leinsamen oder Kürbiskerne oder so ersetzen?
    Vielen Dank im Voraus.. Pairin

    • Ja, das geht, aber dann die Leinsaat nur mit der 1,5-2-fachen Wassermenge übergießen und einige Stunden quellen lassen. Es muss nicht kochen.

Schreibe einen Kommentar

Sidebar ein-/ausblenden
Translate »