BLOGBEITRAG

29. Oktober 2010 · 12 Kommentare

Briochettes à la Ricotta

Briochettes à la Ricotta

Briochettes à la Ricotta

Durch Zufall bin ich vor einiger Zeit auf foodgawker gestoßen und habe dort die Briochettes à la Ricotta entdeckt. Gebacken hatte sie Hilmar, die in Taiwan lebt, nach einem Rezept vom französischen Blog „Paprikas“. Mir hat die Idee gefallen, für Brioche Ricotta zu verwenden und auf zusätzliches Fett zu verzichten.

Die kleinen Brioches, die Briochettes, gehen sehr schön auf. Sie verdreifachen ihr Volumen. Das Ergebnis ist ein sehr fluffig-lockere und gleichmäßige Krume, die ein sehr subtiles Ricotta-Aroma erkennen lässt. Die Briochettes sind etwas für den feinfühligen Gaumen. Sie können wegen ihres geringen Zuckeranteils auch gut mit süßen Beigaben kombiniert werden.

Ich habe das Rezept etwas verändert. Der Vorteig sollte ursprünglich nur 1 Stunde reifen und wurde mit 10 g Frischhefe gefüttert. Das erschien mir deutlich überdimensioniert. Ich habe stattdessen eine Art Biga eingesetzt und die Gesamthefemenge von 10 auf rund 3 g reduziert.

Vorteig

  • 50 g Weizenmehl 550
  • 30 g Wasser
  • 0,2 g Frischhefe

Hauptteig

  • Vorteig
  • 250 g Weizenmehl 550
  • 35 g Zucker
  • 80 g Ricotta
  • 1 Ei
  • 2 Eigelb
  • 100 g Milch
  • 2 g Salz
  • 3 g Frischhefe
  • Ei zum Bestreichen
  • Hagelzucker zum Bestreuen

Die Vorteigzutaten vermengen und 16-18 Stunden bei Raumtemperatur gehen lassen. Dann alle Zutaten 5 Minuten auf niedrigster Stufe vermischen und auf dritter Stufe ca. 15-20 Minuten zu einem homogenen und elastischen Teig verkneten, der sich am Ende vollständig vom Schüsselboden lösen sollte. Den Teig 1,5 Stunden ruhen lassen. 10-12 Teiglinge abstechen und zu Kugeln formen. Die Kugeln in Förmchen geben und 1 Stunde zur Gare bei ca. 24°C stellen. Wenn sich das Volumen verdoppelt hat, die Teiglinge mit Ei bestreichen und mit Hagelzucker bestreuen. 20 Minuten bei 180°C backen.

Material- und Energiekosten: 2,00 €

Zubereitungszeit am Backtag: ca. 4 Stunden

Briochettes à la Ricotta mit fluffiger Krume.

Briochettes à la Ricotta mit fluffiger Krume.

(bei YeastSpotting eingereicht)

Aktualisiert am 14. Januar 2012 |

12 Kommentare

  1. Grummel… deine Briochette sind ja viel schöner geworden wie meine heute gebackenen Bananen-Brioche (in den nächsten Tagen auf meinem Blog nachzulesen). Ich muss noch vieeeeeel von dir lernen 🙂

  2. ach ja….Das Rezept ist überzeugend und bereits notiert. Danke!

  3. …die „kleinen“ Brioche sind online. Liebe Grüße p.s: Ich möchte ja nicht, dass du dich erneut „todsuchst“ und auf meinem blog verläufst 😉

  4. Hi,
    i’ve left a comment before but i just must again. Your breads are wonderful! I dunno what is it you do – maybe you take very good photos as well – but they always seem to have a lightness,a springiness even for the heavy dense breads. They look perfect, like if i wanted to show an alien what a brioche is, i’ll point to your blog! Your photos have a clarity and lighting which i like very much.

    You are terribly talented. I wish you were my neighbour so i can share your breads :))

    i wonder if you have ever made a brioche with olive oil or any sort of oil instead of butter. I am looking for a recipe and wonder if taste-wise and texture-wise how it will be.

    Keep up the good work. Oh, and i havent been on your blog for a while but i see you have made some changes 🙂

    • Hi,
      thanks a lot for all the compliments!
      Indeed, I relaunched my blog few months ago. I never tried a brioche with oil, but I should ;). I think, the crumb color would be not as yellow as with butter, and the taste would change, of course.

  5. Hello!
    Dieses Rezept klingt wunderbar!
    Kann ich aus dem Teig auch einen Zopf machen? 
    Liebe Grüße 

  6. Hallo probiere gerade aus ob das hier funktioniert 

  7. Muss wohl an dem Bild gelegen haben das die Datei zu groß war. 
    Hallo 
    Ich hab mich heute ans backen dieser Brötchen gemacht.
    Habe 00 Mehl aus Italien genommen u. statt frischhefe trockenhefe.
    Brötchen sehen alle aus wie auf dem Bild.
    Nur der krummen ist leider nicht so locker geworden. Was ich sehr schade finde.
    Kann mir jemand sagen ob das an dem Mehl oder an der trockenhefe liegt oder gar an beidem? Oder am Backofen (es ist ein neuer Miele Ofen) ?
    Und was ist der Unterschied zwischen trockenhefe und frischhefe?
    Macht die frischhefe überhaupt einen Unterschied?
    Ich würde mich wirklich über eine Antwort freuen.
    Vielen Dank bis dann Rahel 

    • Hallo Rahel,
      die Lockerung sieht doch gut aus. Dass sie nicht ganz so ist, wie auf meinem Foto, kann an der Mehlqualität liegen. Die Trockenhefe braucht auch etwas länger, um in Gang zu kommen, und wird auch alt, verliert also an Triebkraft. Ich bin Freund von Frischhefe.

  8. Entschuldigung was bedeutet freigeschaltet bin hier noch neu.

Schreibe einen Kommentar

Zum Schutz vor Spam löse bitte folgende Aufgabe vor dem Absenden des Kommentars (als Ziffer eingeben):

Sidebar ein-/ausblenden
Translate »