BLOGBEITRAG

2. November 2010 · 9 Kommentare

St. Galler Landbrot

St. Galler Landbrot

St. Galler Landbrot

Nina hat vor kurzem ein Brot nach Klever gebacken, das durch seine Form Interesse weckt. Das St. Galler Landbrot erinnert den Einen an ein Schneckenhaus, den Anderen eher an diverse Exkremente. Egal welche Assoziationen das Brot bei jedem Einzelnen erzeugt, die Blicke lenkt es jedenfalls erst einmal auf sich.

Ich habe das Rezept nur leicht verändert. Unter anderem habe ich statt Roggenmehl 997 Type 1370 verwendet und nach der Formgebung noch eine Garphase eingebaut. Die Krume ist relativ dicht, kleinporig und wenig elastisch. Der Geschmack geht eher in die herzhafte Richtung mit schwach säuerlich-nussigem Einschlag.

Roggensauerteig

  • 50 g Roggenmehl 1370
  • 50 g Wasser
  • 5 g  Anstellgut

Vorteig

  • 50 g Weizenmehl 550
  • 50 g Wasser
  • 0,3 g Frischhefe

Hauptteig

  • Sauerteig
  • Vorteig
  • 50 g Roggenmehl 1370
  • 180 g Weizenmehl 1050
  • 100 g Wasser
  • 5 g Frischhefe
  • 7 g Salz

Die Vorteig- und Sauerteigzutaten jeweils vermischen und 16-18 Stunden bei Raumtemperatur reifen lassen. Dann alle Teigzutaten 5 Minuten auf niedrigster Stufe verrühren und weitere 10-15 Minuten auf 2. Stufe zu einem glatten Teig verkneten. 2 Stunden Teigruhe. Den Teig anschließend vorsichtig entgasen und auf 30-40 cm Länge zu einem gleichmäßigen Strang rollen. 15 Minute ruhen lassen. Nun den Strang auf 50-60 cm verlängern und 30 Minuten entspannen lassen. Ein Ende des Stranges eindrehen und eine nach unten immer breiter werdende Spirale formen (ähnlich einem Schneckenhaus). Das untere Ende des Stranges unter die Spirale in die vorhandene Hohlform drücken. Den Teig 30 Minuten gehen lassen und bei 250°C mit Dampf backen. Nach 10 Minuten die Temperatur auf 200°C senken und weitere 30 Minuten backen.

Material- und Energiekosten: 1,35 €

Zubereitungszeit am Backtag: ca. 5 Stunden

Kleinporige Krume, dezent herzhafter Geschmack: St. Galler Landbrot

Kleinporige Krume, dezent herzhafter Geschmack: St. Galler Landbrot

8 Kommentare

  1. Sieht gut aus. Mein erstes St. Gallerbrot habe ich auch so geformt. Hat aber nichts mit dem echten St. Galler Brot zu tun. Das wird anders geformt und zwar so.

  2. Die Formgebung ist perfekt gelungen und sieht wunderbar aus.

  3. Auf diesem pdf-File kannst du es genau sehen – http://www.kenwood.ch/fileadmin/files/Rezepte/St_Galler_Brot.pdf
    Das Rezept habe ich auch schon nachgebacken.

  4. Das sieht gut aus Lutz. Zorras echtes St. Gallerbrot klingt sehr interessant. Die Nachbackliste wächst und wächst ;).

    • Ja, zorras St. Galler hat mich so gereizt, dass ich es kurzerhand noch in den Backplan für kommendes Wochenende gepackt habe. Besonders neugierig bin ich auf die Formgebung.

  5. Hallo Lutz 
    Das ist das erste Brot was ich von deiner Seite nachgebacken habe. Ein Traum haben alles am ersten Tag aufgesammelt.  Musste gleich neues ansetzen und auch gleich doppelte Portion. Bin gespannt auf all die anderen Rezepte.
    Mfg Kathi 

Ein Pingback

  1. […] ich letzte Woche mein St. Galler Landbrot verbloggt hatte, erhielt ich etliche Kommentare dazu. Zorra machte mich darauf aufmerksam, dass das […]

Schreibe einen Kommentar

Zum Schutz vor Spam löse bitte folgende Aufgabe vor dem Absenden des Kommentars (als Ziffer eingeben):

Sidebar ein-/ausblenden
Translate »