BLOGBEITRAG

11. Januar 2011 · 12 Kommentare

Maisbrot

Maisbrot

Maisbrot

Die Idee für ein Brot mit Mais, Maisgrieß und Maismehl schwirrte mir schon seit Wochen durch den Kopf. Die Weihnachtsfeiertage waren der erste Anlass, mich an ein Rezept zu wagen. Der erste Versuch war bereits geglückt, allerdings hätte der Teig noch deutlich mehr Wasser vertragen. So ist das hier vorgestellte Rezept das Ergebnis des zweiten Anlaufs.

Orientiert habe ich mich ein wenig an den beiden Maisbrotvarianten in Ulrikes Foodblog. Der Maisgrieß wird durch Erhitzen mit Wasser verquollen. Außerdem habe ich Sauerteig ins Spiel gebracht und auf einen hohen Anteil an Weizenvollkornmehl gesetzt. Eine Hand voll gekochter Maiskörner (der Einfachheit halber Dosenmais) tragen nicht nur zum süßlich-milden Geschmack bei, sondern ziehen auch die Blicke auf das Brot.

Weizensauerteig

  • 100 g Weizenvollkornmehl
  • 100 g Wasser
  • 15 g Anstellgut

Polenta

  • 50 g Maisgrieß
  • 100 g Wasser

Hauptteig

  • Sauerteig
  • Polenta
  • 150 g Maismehl
  • 100 g Weizenvollkornmehl
  • 200 g Weizenmehl 550
  • 50+60 g Wasser
  • 200 g Buttermilch
  • 5 g Frischhefe
  • 12 g Salz
  • 100 g Maiskörner (aus der Dose)

Die Sauerteigzutaten verrühren und 16-20 Stunden bei Raumtemperatur reifen lassen.

Maisgrieß und Wasser verschlagen und unter Rühren erhitzen bis die Masse stockt und sich vollständig vom Topfboden löst. Auf einem mit etwas Öl bepinselten Teller flachstreichen und abgedeckt auskühlen lassen.

Polenta, Sauerteig, Buttermilch und 50 g Wasser mit einem Schneebesen klumpenfrei verrühren. Hefe zugeben und unterrühren.

Mehle und Salz auf der Arbeitsplatte aufhäufen. In eine kleine Mulde die flüssige Mischung gießen und mit der Teigkarte langsam einarbeiten. Hat sich eine homogene Masse gebildet, Stück für Stück die übrigen 60 g Wasser einkneten. Der Teig sollte stabil, aber relativ feucht sein.

5 Minuten abgedeckt ruhen lassen, dann mit der Teigkarte mehrmals einfalten und zu einer Kugel formen.

10 Minuten Teigruhe. Erneut falten, 20 Minuten ruhen lassen und wiederum falten.

Nach einer weiteren Stunde Ruhe den Teig flach drücken, den Mais darauf verteilen und mit der Teigkarte einfalten. Nochmals 1 Stunde ruhen lassen.

Den Teig zu ein oder zwei Laiben formen und 1-1,5 Stunden zur Gare stellen.

Einschneiden und bei 250°C fallend auf 200°C 30-40 Minuten backen.

Material- und Energiekosten: 2,40 €

Zubereitungszeit am Backtag: ca. 5 Stunden

Saftige Maiskörner in einer lockeren Maismehlkrume: Maisbrot

Saftige Maiskörner in einer lockeren Maismehlkrume: Maisbrot

Dieses Brot nimmt am Bread Baking Day #36 teil.

12 Kommentare

  1. Wie schmeckt das Brot? Gut oder gewöhnungsbedürftig. Ein Blickfang ist es mit den Maiskörnern auf jeden Fall.

    • Hm, einen Geschmack zu beschreiben, ist nicht so einfach. Wie oben schon geschrieben, schmeckt es sehr mild (insofern keineswegs gewöhnungsbedürftig) und hat durch den Mais eine ganz schwache Süße. Mir fehlen einfach die Worte…
      Am besten selbst ausprobieren.
      Man sollte das Brot allerdings nicht einfrieren (oder es nie wieder auftauen ;)). Es wird dann ziemlich bröselig. Kann das mit dem Maismehl zusammenhängen?

      • Nein, mit dem Maismehl garantiert nicht. Habe gerade heute ein aufgetautes Maisbrot gegessen, das köstlich war. Es war allerdings mit Milch und Butter gebacken und leicht süss, also ziemlich anders als das hier vorgestellte Rezept.

  2. Sieht klasse aus. Steht nun auf meiner Liste und werde es wohl mal ohne Maiskörner probieren. Deine Briochettes habe ich nachgebacken und bin wahrlich begeistert vom Geschmack und dem Aussehen. Danke für das tolle Brotrezept! Das dunkle Bauernbrot steht diese Woche auch noch auf dem Programm. Was war das Leben vor den Lutzbroten, etwas langweiliger und weniger Brotgenuss.

  3. Die ganzen Maiskörner in der Krume sind ein hübscher Blickfang. Das Brot wäre doch was für den Bread Baking Day, da ist das Thema im Januar „Corn y Breads“

  4. This sounds and look stupendous! I love the use of the sourdough and that you’ve combined three types of corn into your maisbrot. Thank you very much for sharing it with Bread Baking Day #36. 🙂

  5. Stimmt, dieses Brot ist in der Tat ein Blickfang.

  6. Hallo und guten Morgen Lutz, habe gestern die Anfrage nach einem Maisbrot bekommen und wusste 😉 bei Dir werde ich fündig. Eine Frage hierzu: muss das mit Hand geknetet werden oder kann ich auch eine Küchenmaschine zum Einsatz bringen? LG Nadja

    • Hallo Nadja, du kannst die Zutaten auch mit der Maschine mischen. Aber nur auf niedrigster Stufe und solange, bis sie vermischt sind. Das Kneten entfällt, da du ja anschließend mehrmals faltest.

  7. Schön von Dir zu hören Lutz 🙂 & danke fürs Feedback, werde es nächste Woche mal angehen. Herzlichst Nadja

  8. Sieht lecker aus! Danke für das Rezept!

    Grüße =) 

Schreibe einen Kommentar

Zum Schutz vor Spam löse bitte folgende Aufgabe vor dem Absenden des Kommentars (als Ziffer eingeben):

Sidebar ein-/ausblenden
Translate »