BLOGBEITRAG

22. März 2011 · 19 Kommentare

Toastbrot nach Jeffrey Hamelman

Toastbrot nach Jeffrey Hamelman

Toastbrot nach Jeffrey Hamelman

Ein kleiner Nachzügler in Sachen Februarbrote der Mellow Bakers: das „Toast Bread“ aus dem Buch von Jeffrey Hamelman. Es kommt ohne Vorteig oder sonstige Raffinessen aus. Einfach nur Zutaten kneten, warten, falten, warten, formen, warten und backen, fertig. Entsprechend unspektakulär schmeckt es. Getoastet allerdings ist es ein aromatischer Erfolg. Die Krume feinporig, die Kruste dünn und knusprig. Frisch aus dem Toaster mit Butter bestrichen: was gibt es Besseres?

Hauptteig

  • 215 g Weizenmehl 1050
  • 220 g Weizenmehl 550
  • 285 g Wasser
  • 4 g Zucker
  • 9 g Butter
  • 3 g Gerstenmalz (flüssig)
  • 9 g Salz
  • 7 g Biofrischhefe

Alle Zutaten 5 Minuten auf niedrigster und 15-20 Minuten auf zweiter Stufe kneten bis sich der Teig von der Schüssel löst und straff und glatt erscheint.

2 Stunden Gare bei 24°C. Nach 1 Stunde einmal falten.

Einen Strang formen, in vier gleich große Stücke teilen und diese quer nebeneinander in eine Kastenform legen.

Abgedeckt nochmals 1,5 Stunden warm gehen lassen.

Bei 250°C fallend auf 200°C mit Dampf 40 Minuten backen.

Material- und Energiekosten: 1,60 €

Zubereitungszeit am Backtag: ca. 5 Stunden

Feinporige, fluffige Krume, die geschmacklich erst durch das Toasten zur Geltung kommt: Toastbrot nach Jeffrey Hamelman

Feinporige, fluffige Krume, die geschmacklich erst durch das Toasten zur Geltung kommt: Toastbrot nach Jeffrey Hamelman

16 Kommentare

  1. Hallo Lutz,

    kann man den Gerstenmalz auch durch Backmalz und
    die Biohefe durch normale Hefe ersetzen?

    • Kein Problem, Silke. Ich hatte die Hefe im Rezept einfach durch Biohefe ersetzt. Du kannst es also wieder rückgängig machen ;). Mit Backmalz wirst du auch ein gutes Brot bekommen.

  2. …das war heute unser Sonntagsbrot. Hab die doppelte Menge genommen und ich bin voll des Lobes, Es schmeckt getoastet wirlich klasse. Danke schön.

  3. Hallo Lutz,

    welche Maße hat denn die Kastenform für das Brot (LxBxH)?

    Silke

  4. hallo,
    ich habe dieses Rezept ausprobiert, und es scheckt auch sehr gut, aber halt nach Weißbrot.. und nicht nach Toast..
    Was macht den typischen Toastgeschmack aus? Sind das vermutlich irgendwelche Zusatzstoffe die nur für Bäcker Zugänglich sind..?
    lg sonja

    • Hallo Sonja, da muss ich gegenfragen: wie schmeckt denn Toast? Wenn du auf den Geschmack der Supermarkttoastbrote aus bist, ist es besser, den Geschmack mit besseren Broten zu schulen. Hier gibt es ein gutes Toastbrotrezept. Ich werde mir mal deinen Wunsch notieren und mich sobald wie möglich an ein Rezept wagen.

      • he, ja ist vermutlich eh war.. man ist es halt so gewohnt und rechnet mit ähnlichen Ergebnissen..
        wenn du schon so großzügig zu basteln vorschlägst, kennst du dachsteinbrot?? mmmh ;))
        noch eine kurze frage: die Zusätze die Brot so locker machen, also emulgatoren, guarkenmehl, lecitin oder wie das ganze zeug heißt, bekommt man das auch irgendwo her.. ich möchte das mein Brot so schmeckt wie das gekaufte.
        auch wenn es für richtige Bäcker wohl nicht erstrebenswert ist, da das meiste ja nur noch aus Luft besteht.. aber mein Gebäck ist immer wahnsinnig schwer und dicht.. ich hab schon alles versucht bekomme aber auch bei ciabatta keine große Poorung hin.. hmm..
        Danke für deine Hilfe und tolle Seite!!
        Lg sonja

        • Hallo Sonja, diese „Mittelchen“ bekommst du bei diversen Hobbybäcker-Versandhäusern. Musst du mal die Suchmaschinen bemühen. Konkrete Tipps möchte ich nicht geben, weil ich absolut gegen solche Mittel im Brot bin. Wenn du dein Brot damit behandeln willst, warum kaufst du dann nicht gleich im Supermarkt oder bei einer großen Backdiscount-Kette? Würde mich wirklich für das Verständnis interessieren.
          Brotbacken ist nicht einfach, insbesondere wenn man bestimmte Eigenschaften gezielt erreichen will, also z.B. die große Porung im Ciabatta. Was für ein Rezept hast du? Ist dein Sauerteig aktiv genug? Hälst du dich an die Gehzeiten und Temperaturen? Knetest du ausreichend lange?

  5. Hallo Lutz,
    eine Frage: ich habe dieses Toastrezept jetzt schon öfters gemacht, finde es wirklich gut. Habe auch eine Variante mit Weizensauerteig probiert, hat auch sehr gut geklappt.

    Ich habe aber eine ganz allgemeine Frage: Welche Zutaten bzw. Arbeitsvorgänge fördern Feinporigkeit? Mehle mit niedrigerer Typenzahl? Dauer der Gare? Gare bei niedrieger Temperatur? Kannst Du hier etwas Licht in die Sache bringen, falls man gezielt feinere Poren möchte? Habe zwar das https://www.baeckerlatein.de/porung/ gelesen, aber so ein wenn/dann wäre hilfreich.

    liebe Grüße,
    Matthias
    P.S.: Ganz Tolle Arbeit übrigens, Deine Websites/Blogs sind hervorragend.

    • Hallo Matthias,
      das sind eine Menge Faktoren, u.a.:
      – kurze Stockgare und längere Stückgare
      – Vollgare
      – fester Teig
      – hoher Fettanteil
      – intensive Knetung
      – straffe Aufarbeitung des Teiges

  6. Hallo,
    habe zwei Fragen:
    könnte man statt Gerstenmalz auch Zuckerrübensirup verwenden und bleibt die Menge dann gleich?
    Wird das Toastbrot bei Ober-/Unterhitze gebacken oder Umluft?
    Das wird mein erstes Toastbrot, sieht hoffentlich auch so gut aus wie bei dir!
    Grüße Anna

  7. Hallo,
    kann man das Toastbrot auch mit Dinkelmehl 630 backen und was müsste ich dabei beachten? Braucht man ein Kochstück ect.?
    Vielen herzlichen Dank und Gottes Segen!
    Brigitte

    • Ja, ein Kochstück ist dann empfehlenswert, z.B. aus 3-5% der Mehlmenge verkochte mit dem gesamten Salz und der fünffachen Wassermenge. Die Wassermenge ziehst du aus dem Hauptteig ab und gibst dann beim Mischen so viel Wasser zu bis die Teigkonsistenz wieder passt. Die zugeschüttete Menge schreibst du dir auf und hast ab dann dein Dinkeltoastrezept.

  8. Hallo,

    Heute ausprobiert und wunderbar geklappt.
    Ich habe aber Honig statt Backmalz und Khorasan und Tritoderum Mehl genommen.

    Hat super funktioniert.

    Danke für das Rezept.

    Gruß Stefan

3 Pingbacks

  1. […] Hefeteig für Eierlikörschnecken angesetzt. Und parallel backe ich mein erstes selbstgemachtes Toastbrot, das Rezept ist wieder vom Plötz Blog. So gegen 23 Uhr wird es fertig […]

  2. […] Originalrezept findet ihr wie gesagt auf dem Plötzblog; ich habe es umständehalber ein klein wenig modifiziert. […]

Schreibe einen Kommentar

Zum Schutz vor Spam löse bitte folgende Aufgabe vor dem Absenden des Kommentars (als Ziffer eingeben):

Sidebar ein-/ausblenden
Translate »