BLOGBEITRAG

6. Mai 2013 · 25 Kommentare

Großer Artikel über Plötzblog im Tagesspiegel

Auf Facebook hatte ich schon den Online-Artikel verlinkt, nun noch der gedruckte Artikel über mich und den Plötzblog, der am Sonntag im Berliner Tagesspiegel erschienen ist.

Einfach auf das Bild unten klicken, dann öffnet sich eine PDF-Datei, die mir der Berliner Tagesspiegel zur Verfügung gestellt hat. Vielen Dank dafür.

Das Brot, das der Autor bei mir zum Kosten bekommen und lobend im Artikel erwähnt hat, war das kürzlich verbloggte Rustikale Bauernbrot.

Der Plötzblog im Tagesspiegel. Zum Lesen bitte auf die Abbildung klicken.

Der Plötzblog im Tagesspiegel. Zum Lesen bitte auf die Abbildung klicken.

 

Wer seine Quellen angibt, schätzt die Arbeit Anderer wert. Ich habe in diesen Blog über zehn Jahre lang eine Menge Zeit, Kraft und Geist investiert und tue es immer noch. Deshalb bitte ich dich, bei jeder öffentlichen Nutzung meiner Ideen, Rezepte und Texte immer die konkrete Quelle anzugeben.

Willst du auf dem Laufenden bleiben, dann abonniere gern meinen kostenlosen Newsletter.

Möchtest du meine Arbeit am Blog unterstützen, dann freue ich mich auf deine Hilfe.

25 Kommentare

  1. Der Artikel trifft den Nagel auf den Kopf. Ich bin auch ein treuer (und immer wieder schreibender) Teil deiner Fangemeinde, aber bei diesen vielen Beiträgen kannst du das gar nicht erkennen.
    Ich hab’s ja schon des Öfteren gelesen: ein umgedrehtes Backblech …
    Was bitteschön ist da anders an an einem „normal“ eingeschobenen Backblech?

    • Es geht natürlich auch ein herkömmlich eingeschobenes Backblech. Einziger Nachteil dabei: du kannst das Brot vom Brotschieber nicht so einfach auf das heiße Blech schieben und auch nicht so einfach wieder herunter holen. Das geht mit dem umgedrehten Blech besser.

  2. Das Zeichen < steht falschrum:) Welche Brötchen verfüttterst Du an Lotte?

  3. Dafür haben sie immer leckere Brötchen und frische Brote, mein Mitleid hält sich in Grenzen:)) Aber noch einen Nachtrag, ob Du irre seist: Mit einem Baby >1 bin ich auch oft verleitet nachts um 3 Salz abzuwiegen, man ist ja eh die ganze Nacht immer wieder wach…

  4. Hallo Lutz,

    Gratuliere DIR zu deinem Erfolg mit dem Blog (Respekt).

    Ebenso genausoviel Achtung vor deiner Familie die dich bei dieser arbeit sicher unterstützt, weil da geht eine Menge an Freizeit flöten
    !!!!

  5. hallo herr „brot-blogger“,
    netter artikel, glückwunsch! ein hinweis: die bu zum bild im online-artikel stimmt nicht (das ist ganz sicher kein roggenbrot…) sollte sich ja schnell ändern lassen…
    viele grüße & weiterhin frohes backen!

  6. Herzlichen Glückwunsch!

    Ein schöner Artikel und wie schon andere Kommentatoren hier schrieben:

    Ehre, wem Ehre gebührt!

  7. Toller Artikel, der aufs Wort genau stimmt. Deine Rezepte sind klasse, hab schon etliche davon nachgebacken und freue mich über jedes neue Rezept. Kann meistens gar nicht abwarten, endlich die neuen Rezepte zu backen, aber nebenbei muss man ja auch noch arbeiten 😉

    Mein Sauerteig kommt demnächst übrigens auch mit in den Urlaub *grins*

  8. Würde es unter dem Artikel und den Kommentaren einen „Gefällt mir“ Button geben, ich würde ihn drücken!
    Toll geschriebener und wohlverdienter Artikel, hat wirklich Spaß gemacht ihn zu lesen. 😀

  9. Ehre, wem Ehre gebührt.

  10. Ein wunderbarer, amüsant geschriebener Artikel, der den Nagel auf den Kopf trifft! Er wird sicher die Plötzblog-Fangemeinde mehren. Ein überaus verdientes Lob! Kompliment und herzlichen Glückwunsch!

  11. Eine große Ehre, die dir gebührt. Glückwunsch! 🙂

  12. Hallo Lutz,
    respekt, herzlichen Glückwunsch und danke für all die vielen Tips & Rezepte.

    Grüße, Thomas

  13. Ein wundervoller Artikel, den man mit Begeisterung lesen kann und der bestimmt bei vielen Lesern die Lust auf selbstgemachtes gutes Brot/Brötchen geweckt hat.
    Herzlichen Glückwunsch.
    Ich bin sehr glücklich, diesen Blog gefunden zu haben und es vergeht kein
    Tag an dem ich nicht darin lese.
    Liebe Grüße

  14. Ein schöner Artikel. Und sowas von verdient! Ich gratuliere!

  15. Wohl verdienter, super geschrieber Artikel! Hat Spaß gemacht ihn zu lesen. 

  16. Oh, das ist sehr schön und liebevoll geschrieben. Wenn dieser Journalist selbst noch nie Brot gebacken hat, dann hat er aufmerksam zugehört und -geschaut und die Begeisterung rübergebracht, die wir hier alle miteinander teilen!
    Glückwunsch, Lutz und mach bitte weiter, ich finde es „irre“ gut!!
    Liebe Grüße
    Cheriechen

  17. Von Manfred Kriener, der wahrlich kein Journalist ist, der jemandem Honig ums Maul schmiert, der, so lange ich ihn lese, immer aufrechter Gesinnung und objektiv geschrieben hat (und noch schreibt), so beschrieben und porträtiert zu werden, das ist höchstes Lob. Anderes Lob erhält der Plötzblog ja zuhauf von der an Zahl wachsenden Schar der Nachbäcker, Erstbäcker, Fans. Ich hoffe sehr, dass aus der Reihe der Tagesspiegel-Leser nun noch einige Lobpreisende dazu kommen.
    Herzliche Grüße aus Berlin und Chapeau für alle Aktivitäten!

  18. Voll cool! War bisher ein der stillen mitleser, aber ich kan auch nur sagen, dass du diesen Lob verdienst. Ein schönes Artikel, welches hoffentlich viele Berliner (und nicht berliner) inspirieren kann! Hab sechs Jahre in Berlin gewohnt, und meistens findet man in den Bäckereien nur Brötchen die schell in der Bäckerei abgebacken werden. Ob man das noch ne Bäckerei nennen darf?

    Jedenfalls habe ich hier schon ganz viel gelernt, den Schwung mit den Teiglingen gefunden, und mache fleissig weiter!

    Viele Grüsse aus Schweden!

  19. Klar ist der Irre :)))

    Schöner Artikel. Glückwunsch.

    Gruß

    Georg

  20. Natürlich bist Du nicht Irre!!!! Ich finde es grandios was du machst!!! Lässt duch deine viele Arbeit, unser alltäglich Brot wieder ins Rampenlicht rücken, dort wo es hingehört!!!! Dafür Danke ich Dir und natürlich für deine wahnsinns Rezepte und Anleitungen….. Ganz liebe Grüße und weiter so….!!

Schreibe einen Kommentar


Die Upload-Funktion für Fotos ist wegen Arbeiten am System momentan inaktiviert.
Sidebar ein-/ausblenden
Translate »