BLOGBEITRAG

25. September 2013 · 15 Kommentare

Schwedisches Knäckebrot

Schwedisches Knäckebrot

Schwedisches Knäckebrot

Nun geht es wieder los. Nach der kurzen Sommerpause gibt es nun wieder zweimal pro Woche neue Rezepte. Mein Reisebericht braucht noch etwas Zeit.

Bei meiner Recherche nach einem guten Knäckebrotrezept hat mir mein Bäckerfreund Felix Remmele, der mich auch mit meinem Brotbackbuch unterstützt hat, ein Rezept von einem schwedischen Bäcker zukommen lassen, das ich an dieser Stelle veröffentlichen darf.

Es ist ein sehr schnell und einfach zu backendes Knäckebrot mit Weizenanteil. Für mich schmeckt es eher wie ein Cracker und als solcher ist das Brot auch wunderbar geeignet. Ich habe es noch mit Fleur de Sel bestreut. Es knabbert sich weg. Einfach so.

Roggensauerteig

  • 25 g Roggenmehl 1150
  • 25 g Wasser
  • 3 g Anstellgut

Hauptteig

  • Sauerteig
  • 120 g Weizenmehl 550
  • 120 g Weizenvollkornmehl
  • 115 g Wasser (20°C)
  • 15 g Roggenmehl 1150
  • 4 g Zucker
  • 35 g Olivenöl (Rapsöl)
  • 5 g Salz

Die Sauerteigzutaten vermischen und 18 Stunden bei Raumtemperatur (18-20°C) reifen lassen.

Alle Zutaten 5 Minuten auf niedrigster Stufe und 8 Minuten auf zweiter Stufe zu einem festen und straffen Teig verarbeiten (Teigtemperatur 27°C).

30 Minuten Gare bei 24°C

Den Teig auf ca. 20 x 30 cm ausrollen, auf ein Blech legen, stippen und in die gewünschte Stückgröße schneiden.
Mit Wasser abstreichen und nach Belieben mit Gewürzen, Körnern oder Saaten bestreuen.

Bei 250°C (sofort) fallend auf 200°C 15 Minuten ohne Dampf backen.

Auskühlen lassen und nochmals zum Trocknen bei 100°C für 20-30 Minuten in den Ofen schieben (Tür einen Spalt öffnen).

Material- und Energiekosten: 1,40 €

Zubereitungszeit am Backtag: ca. 1,5 Stunden

Zubereitungszeit gesamt: ca. 20 Stunden

Eher eine Knabberei als ein Knäckebrot, aber trotzdem mit Suchtpotential.

Eher eine Knabberei als ein Knäckebrot, aber trotzdem mit Suchtpotential.

14 Kommentare

  1. ein Knäckebrot selbst backen! Gute Idee!

  2. Oh mit Vollkornmehl? Perfekt! Ich wollte unbedingt mal Knäcke backen und habs irgendwie, vor lauter „Brot aus dem Topf“ wieder vergessen… Aber am Wochenende!! DANKE 😀

  3. Das Rezept wird sofort ausprobiert :D. Genau diese Mehlsorten hab ich noch übrig

    lg

    Alexander

  4. mjam mjam mjam, sind die lecker und süchtig machen dazu auch noch 🙂 !!! Super Rezept, dass auch schon mehrfach wiederholt wurde 🙂

    Liebe Grüße

  5. bist du bei deiner recherche schon auf das eisknäckverfahren gestoßen?

  6. Hi,
    das Eisknäckeverfahren würde mich auch sehr interessieren!? Man findet leider im I-net keine handhabbaren Rezepte. Allos und andere Biohersteller arbeiten damit-im Grunde nur Mehl, Wasser & Salz. Toll!
    LG, Thorben

  7. Es ist immer wieder  schön bei Dir zu stöbern. Immer wieder schöne und abwechslungsreiche Anregungen, dafür Dir vielen Dank!

    Gruss,
    Jens

  8. voll daneben gegangen, trotz Verlängerung der Backzeit…
    wie dünn soll der Teig sein bei 15 Minuten Backzeit….`?
    eher sehr dünn, weniger als 2 Millimeter, das ist Fakt nach meinem Experiment mit diesem Rezept und einer halben Stunde Backzeit
    Was habe ich falsch gemacht?

    • Was ist nicht so, wie du es dir vorstellst? Hast du das Knäckebrot auch bei 100°C getrocknet? 2-3 mm Dicke müssten es schon sein.

Ein Pingback

  1. […] Alternative zu den Knusperstangen habe ich heute mal das Knäckebrot vom Ploetzblog ausprobiert. Wie im verlinkten Beitrag beschrieben, ist es weniger ein echtes Knäckebrot als ein […]

Schreibe einen Kommentar

Zum Schutz vor Spam löse bitte folgende Aufgabe vor dem Absenden des Kommentars (als Ziffer eingeben):

Sidebar ein-/ausblenden
Translate »