BLOGBEITRAG

30. September 2013 · 11 Kommentare

Mein neues Brotmesser – ein Unikat

Damast-Brotmesser

Damast-Brotmesser

Nach meinem Urlaub lag ein lang ersehntes Paket vor mir. Darin enthalten ein Brotmesser, das ich im vergangenen Winter bei einem jungen Schmied in Norddeutschland in Auftrag gegeben hatte. Ein Messer, das in reiner Handarbeit aus unzähligen Lagen von Damaststahl hergestellt wurde.

Sehr lange Klinge auch für große und runde Laibe.

Sehr lange Klinge auch für große und runde Laibe.

Die Form des Messers habe ich zu Papier gebracht und dem Schmied als Vorlage ausgehändigt. Wichtig war mir eine sehr lange Klinge (36 cm) ohne Wellenschliff. Ein scharfes Brotmesser braucht meiner Ansicht nach keinen Wellenschliff. Die Rundung am Ende der Klinge hilft, den Brotlaib in 1-2 Zügen zu zertrennen, ohne dass der Laib angehoben oder das Messer verkantet werden muss.

Durch den extrem harte Mittellage und den nicht rostfreien Stahl bleibt das Messer äußerst lange scharf.

Mit 1-2 Zügen durch den Brotlaib.

Mit 1-2 Zügen durch den Brotlaib.

Es ist ein Unikat, dessen Preis von 1.490 Euro aufhorchen lässt, aber dem Wert und der dahinter steckenden Arbeit angemessen ist. Ein Liebhaberstück, für Brot- und Messerenthusiasten.

Wer Interesse an einem solchen Messer hat, kann sich bei mir melden. Nach verbindlicher Vorbestellung wird mein Schmied ein neues und nummeriertes Messer anfertigen.

Die Biegung hilft beim Schneiden.

Die Biegung hilft beim Schneiden.

Edler Holzgriff, der besonders gut in der Hand liegt.

Edler Holzgriff, der besonders gut in der Hand liegt.

Feiner Damaststahl

Feiner Damaststahl

Liegt gut in der Hand trotz der Klingenmasse

Liegt gut in der Hand trotz der Klingenmasse

Damast-Brotmesser von über 40 cm Länge

Damast-Brotmesser von über 40 cm Länge

Wer seine Quellen angibt, schätzt die Arbeit Anderer wert. Ich habe in diesen Blog über zehn Jahre lang eine Menge Zeit, Kraft und Geist investiert und tue es immer noch. Deshalb bitte ich dich, bei jeder öffentlichen Nutzung meiner Ideen, Rezepte und Texte immer die konkrete Quelle anzugeben.

Willst du auf dem Laufenden bleiben, dann abonniere gern meinen kostenlosen Newsletter.

11 Kommentare

  1. Hallo Lutz,

    Ich habe vorhin zufällig gesehen, dass die Firma Güde auch Messer in
    Damaststahl anbieten. Das Brotmesser gibt es in der Form für scharf
    kalkulierte 4390 Euro. Es lohnt sich offensichtlich immer noch, beim
    richtigen Handwerker zu fragen!

    MfG,
    Corinna

  2. Brauchen Brotmesser nicht Zähne, um gut zu schneiden?

    • Nein, nicht zwingend. Eine scharfe, glatte Schneide reicht aus.

    • Hallo Zahnfee,
      ich bin auf diesen Eintrag gestoßen, weil ich im Blog nach „Messer“ gesucht habe, da ich mich wunderte, dass mein Brot schöner wird, wenn ich es mit glatter Klinge schneide. Bei Messern mit Wellenschliff („Zähnen“) wird es leicht krümelig. Sehr schön, zu sehen, dass auch Lutz ein Messer ohne Wellenschliff wollte. Wobei ich mich jetzt aber auch frage, wozu die klassischen Brotmesser so sind, wie sie sind. Das erschließt sich mir nicht. Auch viele Schneidemaschinen haben ja Zähne.

  3. Tolles Messer! Ich habe das Güde „Brotschwert“ mit Gesamtlänge von 45cm und das funktioniert trotz Wellenschliff auch ganz hervorragend – auch Scheiben mit 2 mm Dicke lassen sich scheiden.

  4. Cooles Teil! 🙂

  5. WOW! Ein geniales Messer – gefallen tät’s mir schon … aber ich bin mit diesem hier absolut zufrieden.
    Liebe Grüsse aus Zürich,
    Andy

  6. Wirklich wunderschön! Ich hatte mir auf unserer Reise ein einfaches Pilzmesser zugelegt und bin da schon schwer verliebt.

  7. Hammer! Aber nix für mich. Ich habe schon ein wunderbares Damastmesser im Kartönchen liegen, das ich nicht zu benutzen wage, weil es mir zu wertvoll ist…..

Schreibe einen Kommentar

Sidebar ein-/ausblenden
Translate »