BLOGBEITRAG

29. März 2014 · 35 Kommentare

Vollkornbrötchen aus Einkorn

Vollkornbrötchen aus Einkorn

Vollkornbrötchen aus Einkorn

Nachdem ich von einigen Bäckern gelernt hatte, dass reine Einkorn-Teige in der Regel als Kastenbrote verbacken werden, war in mir der Ehrgeiz geweckt, es freigeschoben, also ohne stützende Form, zu probieren.

Einkorn ist eine Abart des wilden Weizens, hat ein – milde ausgedrückt – ungünstiges Klebereiweißverhältnis, aber dafür einen hervorragenden Geschmack. Teige aus Einkorn sind nicht reißfest und haben bei niedrigen Wassergehalten Eigenschaften, die man sonst von Weizen- oder Dinkelteigen jenseits der 70-80% Wasseranteil kennt.

Meine Strategie: Das Mehl gut verquellen lassen (Kochstück, Quellstück) und kalte Gare, um den Teig stabiler zu bekommen. Es hat funktioniert. Ergebnis sind wunderbar saftige, würzig-aromatische Brötchen mit goldgelber bis bräunlicher, feinporiger Krume.

Vorteig

  • 100 g Einkornvollkornmehl
  • 55 g Wasser
  • 1 g Frischhefe

Mehlkochstück

  • 75 g Einkornvollkornmehl
  • 325 g Wasser
  • 10 g Salz

Quellstück (Autolyseteig)

  • 325 g Einkornvollkornmehl
  • Mehlkochstück
  • 10 g Wasser

Hauptteig

  • Vorteig
  • Quellstück
  • 4 g Frischhefe

Für das Kochstück Mehl und Salz mit dem Schneebesen im Wasser verrühren und unter Rühren aufkochen. Ca. 2 Minuten auf der heißen Herdplatte weiterrühren bis eine zähflüssige, puddingartige Masse entstanden ist. Abdecken und auskühlen lassen (kann 1-2 Tage im Kühlschrank gelagert werden).

Kochstück mit Wasser und Mehl von Hand zu einem mittelfesten Teig vermengen und 12 Stunden bei 16-18°C quellen lassen.

Die Vorteigzutaten zu einem festen Teig verarbeiten und 12 Stunden bei 16-18°C reifen lassen.

Für den Hauptteig die Hefe mit dem Quellstück und dem Vorteig von Hand homogen verkneten (Teigtemperatur ca. 18°C).

3 Stunden Gare bei ca. 22-24°C.

9 rechteckige Teiglinge zu ca. 100 g abstechen, gut bemehlen und in Bäckerleinen setzen (gut bemehlen!)

10 Stunden Gare bei ca. 5-6°C.

Direkt aus dem Kühlschrank über Eck einschneiden und bei 250°C 15-20 Minuten mit Dampf backen.

Material- und Energiekosten: 3,10 €

Zubereitungszeit gesamt: ca. 26 Stunden

Zubereitungszeit am Backtag: ca. 0,5 Stunden

Locker, feinporig und mit ganz eigenem Geschmack: Vollkornbrötchen aus Einkorn

Locker, feinporig und mit ganz eigenem Geschmack: Vollkornbrötchen aus Einkorn

34 Kommentare

  1. Was für ein schöner Blog mit phantastischen Rezepten!

    Ich bin auf dem Feld des Brot Backens eine totale Anfängerin und ich bewundere jeden, der das so toll beherrscht. Wirklich eine Kunst für sich! Sicherlich backe ich auch Brot, aber eben gelingsichere 😉

    Dieses Rezept und so viele andere hier, inspirieren mich tiefer einzusteigen und ich hoffe, dass ich eines Tages ein genauso leckeres Brot auf den Tisch bringe!

    Wirklich großes Kino! 

    Schönes Wochenende und liebe Grüße
    Gina

  2. Wir essen Einkorn schon sehr lange im Frischkornmüsli. Verkocht oder gebacken habe ich es noch nie! Schmeckt sicher wunderbar.

  3. Lutz, nach einem Warten kann ich nun deine Einkornbrötchen sehen. Und ich muss sagen, dass ist eine Kunst. Mit Emmer geht das Backen relativ problemlos, aber Einkorn…
    Ich gratuliere dir der grossen Leistung. Eine kleine Frage: Muss man die Rezepte viel ändern, wenn ich kein Vollkornmehl sondern Ruchmehl verwende? In der Schweiz habe ich nirgends Einkornvollkornmehl gesehen. Guss!

    • Ich würde erstmal etwas weniger Wasser nehmen und dann beim Kneten „auf Sicht“ zugeben. Ruchmehl ist ja kein reines Vollkornmehl und dürfte etwas weniger Wasser aufnehmen.

  4. Ich habe bisher Einkornbötchen mit einem recht hohen Weizenmehlanteil gebacken, aber wenn ich deine so ansehe, muss ich sie unbedingt auch mal so ausprobieren!

  5. Ich habe letzte Woche auf Kundenwunsch auch Vollkornbrote aus Einkorn gebacken, der Teig fühlt sich tatsächlich eher an wie Roggen- oder Haferteig. Ich habe ihn nach Reinharts Methode mit Strecken und Falten verarbeitet und über Nacht im Kühlschrank gehen lassen. Meine kleinen, 425 g schweren Brote sahen, auch im Anschntt, wie eine etwas grössere Version deiner Brötchen aus, sie gingen zwar etwas in die Breite, liessen sich aber doch freigeschoben backen.

    • Hallo Karin
      Könntest Du mir bitte das Rezept für diese kleinen Einkonbrote zukommen lassen.
      Herzlichen Dank und alles Liebe
      Antoinette

  6. Hallo Lutz,
    werden die Brötchen bei der letzten Gare im Kühlschrank mit Folien abgedeckt, oder  reicht das Bäckerleinen?

    Ciao Swen

  7. Hallo Lutz! Worin besteht der Unterschied zwischen einer Gare des ganzen Teiges über Nacht mit anschließender Formgebung  und der Stückgare über Nacht wie hier? Geht es nur um die Zeit am Backtag? Praktisch hat man ja kaum nen eignen KSchrank für die geformten Brötchen.  Beste Grüße aus SH!

    • Da könnte ich jetzt sehr weit ausholen. Ich versuche es zusammenzufassen: Abseits von Geschmack und Porung ist wohl der Hauptunterschied, dass du die gekühlten Teiglinge nur noch abbacken brauchst (max. 30 Minuten), während du bei kalter Stockgare immer noch einige Zeit zum Formen und für die Stückgare aufwenden musst.

      • Danke! Sage mal bitte:  Der Teig ist extrem weich und klebrig.  Das Wiegen und Wirken ist trotz reichlich Mehl keine Freude.  Oder stichst Du einfach „Pi mal Daumen“ Teiglinge ab und formst sie dann lediglich….?  Ganz großes Fragezeichen! Da würd´ ich ja mal gern nen Video sehen… 🙂  Dir und Deiner Familie frohe Ostern, herzliche Grüße aus SH. Thomas

        • Das stimmt, eine Freude ist es nicht. Ich steche in so einem Fall nach Augenmaß ab. Videowunsch merke ich mir vor ;).

          • Oh ja! Das „Leiden beim Verarbeiten“  lohnt aber! Die Brötchen schmecken sehr gut und sind von allen sehr gerne gegessen worden. KLASSE! 

  8. Hallo Lutz, das 2. „Experiment“ ist gelungen, d.h. fast! Brötchen sehen gut aus, sind knusprig und schmecken hervorragend. Allerdings kann ich Thomas M. aus E. nur 100%-ig zustimmen was die Teigkonsitenz angeht. Es war ein Kampf, aber mit gaaanz viel Mehl hat es einigermaßen funktioniert. Leider habe ich dann das schwere (bei plötzblog gekaufte) Bäckerleinen während der Gare im Kühlschrank doppelt über die Teiglinge  gelegt. Die Stücke waren nach 12 Std. ganz schön platt! Lange Rede, kurzer Sinn: tolles Rezept mit tollem Geschmack, sehr empfehlenswert! Ich bin froh, durch „Slow Food“ von Dir und Deiner Seite erfahren zu haben! Viele Grüße, Dirk P.
    P.S.: Foto ist auf dem Weg!

  9. Hallo Lutz,

    könnte ich dazu statt dem Einkorn auch das Kamut nehmen ist das nicht fast das gleiche? Zumindest sieht es nach dem Mahlen genauso aus.
    Liebe Grüße Erika

    • Kamut ähnelt in seinen Backeigenschaften dem heuten Weizen sehr. Der Teig wird also besser zu bearbeiten sein als ein Einkorn-Teig.

  10. Hallo Lutz,
    DANKE für das tolle Rezept.
    Es ist zwar ein riesiger Aufwand, aber der Geschmack macht die Arbeit allemal wett!
    Allerdings habe ich mit der Form der Brötchen noch Probleme. Der Hauptteig geht bei der 3-Std. Gare gut auf. Allerdings passiert, nachdem die Teiglinge abgestochen und geformt wurden, nichts mehr. Sie kommen extrem platt aus dem Kühlschrank und gehen beim Backen auch nicht mehr auf. Somit haben wir „platte Flundern“ auf dem Frühstückstisch, die manchmal schon sehr schwer zu schneiden sind. Temperaturen stimmen, Zeit wird auch eingehalten.
    Woran kann es noch liegen, oder müssen die Brötchen so flach sein?
    Danke und LG

    • Hallo Irka,
      die Brötchen sind relativ flach, sollten aber beim Backen noch aufgehen. Wie kalt ist es in deinem Kühlschrank? Versuche vor dem Abstechen den Teig auszustoßen oder zu falten, damit das bis dahin gebildete Gas etwas entweichen kann.

  11. Hallo Lutz, wollte gerne die einkornbrötchen probieren. Bei welcher Gare kann ich denn Zeit zugeben, um die Zeiten bäckerfreundlicher zu gestalten? Oder wie teilst du das ein?
    Danke und vg

  12. Hallo Lutz
    das  Sonntagsfrühstück mit diesen Brötchen war das Beste, was wir bisher als Vollkornbrötchen gegessen hatten. Da wir gerne auch Werktags solches Brot essen möchten, wollte ich fragen, ob ich den genau selben Teig als längliches Brot (habe solche Gärkörbchen) verarbeiten kann, oder ob ich das Rezept ändern muss. 
    Danke und liebe Grüsse

    • Nein, das geht auch als Brot. Du musst nur mit dem weichen Teig klar kommen und die Backzeit erhöhen (am besten mit dem Bratenthermometer prüfen, bei 98°C Kerntemperatur ist es fertig).

  13. Hier, lieber Lutz, stimmt die Gesamt-Zeitangabe nicht. Rechne ich alles zusammen (12 Std., 3 Std. plus 10 Std.) komme ich auf 25 Stunden.
    Petra

  14. War auf der Such noch Vollkornbrötchen und stolperte bei dir über die Einkornbrötchen.

    Einkorn war im Haus, Rezept kurz überflogen, losgelegt…
    Erst beim Werkeln las ich genauer! Denn was ich machen sollte und wie war doch alles reichlich ungewohnt! Dennoch hat es geklappt und herauskamen wirklich superleckere Brötchen! Habe noch nie Einkorn „pur“ probiert – lohnt sich!!!

  15. Hallo Lutz, 16-18°C sind in meiner Wohnung leider kaum machbar. Ich würde den Vorteig und das Quellstück daher im Kühlschrank ca. 20 Std. bei 10°C reifen lassen. Da anschließend im Hauptteig kein Wasser mehr benötigt wird, kann ich die Teigtemperatur nicht entsprechend anpassen. Ist es besser Vorteig und Quellstück schon früher aus dem Kühlschrank zu nehmen (ca. 1-2 Std.?) oder kann ich einfach die Stockgare verlängern (ca. 1-2 Std.?).
    LG Pia

    • Ich würde den Autolyseteig entweder wieder auf Raumtemperatur bringen oder ihn einfach statt 12 Stunden 1 Stunde bei Raumtemperatur ruhen lassen.

  16. Hallo Lutz,
    da ich noch ganz am Anfang stehe, brauche ich bitte eine Anleitung zum Quellstück;
    einfach mischen und dann bei Zimmertemperatur stehen lassen ? Wie lange ?
    Lieben Dank und Grüße. 

  17. Lieber Lutz,

    in der Beschreibung haben sich 2 Kochstücke eingeschlichen. Wahrscheinlich kam die Dopplung bei der letzten Bearbeitung zustande? Ich vermute, dass der zweite Absatz: „Kochstück mit Wasser und Mehl von Hand zu einem mittelfesten Teig vermengen und 12 Stunden bei 16-18°C quellen lassen.“ eine Dopplung des Biga-Vorteigs ist, oder?
    Falls nicht, bin ich zur Ausführung des Rezeptes ratlos…

    Liebe Grüße,

    Maik

Ein Pingback

  1. […] hat einen tollen Geschmack – die Einkornbrötchen vom Plötzblog sind einfach fantastisch, auch wenn das Backen damit sehr gewöhnungsbedürftig […]

Schreibe einen Kommentar

Zum Schutz vor Spam löse bitte folgende Aufgabe vor dem Absenden des Kommentars (als Ziffer eingeben):

Sidebar ein-/ausblenden
Translate »