BLOGBEITRAG

14. Juli 2014 · 2 Kommentare

Rezension: „Wildes Brot“ von Katharina Bodenstein

"Wildes Brot" von Katharina Bodenstein

„Wildes Brot“ von Katharina Bodenstein

Schon seit dem vergangenen Winter trage ich die Idee in mir, ein archaisches Brot direkt über dem offenen Feuer zu backen. Deshalb kam mir das neue Brotbuch aus dem AT Verlag gerade recht. In „Wildes Brot“ widmet sich die Biologin und langjährige Redakteurin der Zeitschrift „kraut & rüben“ dem Brotbacken außerhalb des normalen Ofens.

Was das Buch ausmacht, sind nicht etwa die fünf Grundrezepte für Teige (Brotteig, Formteig, Fladenteig, Ölteig, Toastteig – allesamt mit 2-4% moderat hefelastig), sondern die Ideen, einen Teig anders zu backen als üblich, etwa auf dem Grillrost, auf einem Spatenblatt, im Wok oder am und um den Feuertopf.

Die vorgestellten Brote und Kleingebäcke schmecken nicht des Teiges wegen, sondern aufgrund der zusätzlichen Zutaten wie Speck, Zwiebel, Käse, Kräuter oder Gewürze. Für ein derart geschmacklich gelenktes und sicher oft auch spontanes Brot am Feuer braucht es nicht unbedingt Vor- oder Sauerteige, zumal es frisch gegessen wird – warmes Brot schmeckt immer.

Wer einen höheren Anspruch an ein Brot hat, kann sich von Bodensteins Buch auf vielfältige Weise inspirieren lassen. Sie bäckt ihre Teige auf unterschiedlichen Feuerstellen, auch im Holzbackofen, auf verschiedenen Unterlagen von Metall über Ton bis Naturstein und gibt dem Leser zudem noch einfallsreiche Ideen mit auf Weg, ein Brot mit anderen Zutaten zu füllen, zu belegen oder zu bestreichen.

Ergänzend kommen Kochrezepte mit Brot und Rezepte für Dips und Aufstriche hinzu. Außerdem bietet Bodenstein Tipps zu Zubereitung, Zubehör und Umgang mit Brot, die zwar knapp gehalten, aber fachlich weitgehend akzeptabel sind.

Besonders beeindrucken die guten Fotografien der Autorin, die das Thema hervorragend wiederspiegeln und trotz manch fester Krume und blasser Kruste zum Nachmachen animieren. Vielleicht liegt es auch am persönlichen Charme der Fotos – nicht selten sind ihre Familie und Freunde beim „wilden Brotbacken“ abgelichtet.

Fazit: Ein empfehlenswertes Buch für alle, die mit Improvisationstalent im Freien Brot backen möchten. Wenngleich kein gutes Brotrezeptebuch, so ist es doch eine sprudelnde Inspirationsquelle.

„Wildes Brot“
160 Seiten, 2014 (1. Auflage)
Verlag: AT Verlag
ISBN: 978-3038008088
Größe: 25,2 x 19,2 x 1,6 cm
Preis: 19,90 €

Mein Dank gilt dem AT Verlag, der mir das Buch freundlicherweise zur Besprechung zur Verfügung gestellt hat.

2 Kommentare

  1. Hallo Lutz

    ich hab mir dieses Buch vor einigen Wochen auch gekauft, und zwar genau aus dem Grund, den Du dafür angibst! (Zitat)“Wenngleich kein gutes Brotrezeptebuch, so ist es doch eine sprudelnde Inspirationsquelle.“(Zitat Ende)
    Rezepte hat jede/r von uns sicher mehr als genug, aber die Ideen, ein Brot auf so zum Teil „archaische“ Methoden zu backen, darauf kommt man vor lauter Perfektionismus meistens nicht mehr!
    Mein Kugelgrill wartet, mein Wok ist bereit, die Steinzeugfliese ist an ihrem Platz, jetzt muss nur noch das Wetter passen und ein klein wenig Zeit übrig sein und dann gehts rund!

    Rudolf d.Ä.

Schreibe einen Kommentar

Sidebar ein-/ausblenden
Translate »