BLOGBEITRAG

11. August 2018 · 16 Kommentare

Dinkel-Honig-Zopf

Dinkel-Honig-Zopf

Dinkel-Honig-Zopf

Ein schwieriges Unterfangen, einen Zopf aus Dinkel und dazu noch aus dem vollen Korn zu backen. Der Teig sollte recht fest, der Zopf aber saftig sein. Die Faserigkeit und Fluffigkeit der Krume, die bei Zöpfen aus hellen Mehlen üblich sind, ist hier eher ins Abseits gedrängt. Dafür wartet der Vollkornzopf mit einem einzigartigen, süßlich-herben Geschmack auf.

Vorteig

  • 200 g Dinkelvollkornmehl
  • 100 g Wasser (kalt)
  • 2 g Frischhefe

Mehlkochstück

  • 70 g Kastanienmehl
  • 350 g Milch (3,5% Fett, 5°C)
  • 18 g Salz

Hauptteig

  • Vorteig
  • Mehlkochstück
  • 800 g Dinkelvollkornmehl
  • 200 g Honig
  • 50 g Orangensaft (5°C)
  • 50 g Ei (5°C)
  • 15 g Frischhefe
  • 200 g Butter (5°C)
  • Ei zum Abstreichen

Die Vorteigzutaten von Hand zu einem festen Teig mischen und 12 Stunden bei ca. 16-18°C reifen lassen.

Die Mehlkochstückzutaten unter Rühren aufkochen bis die Masse eindickt. Direkt auf der Oberfläche mit Klarsichtfolie abdecken und auf Raumtemperatur abkühlen lassen (max. 24 Stunden lagerfähig, ansonsten im Kühlschrank aufbewahren).

Die Hauptteigzutaten bis auf die Butter 5 Minuten auf niedrigster Stufe mischen. Die Butter zugeben und weitere 5 Minuten auf niedrigster Stufe kneten (Teigtemperatur ca. 24°C).

Den Teig sofort zu 500 g-Stücken portionieren. Die Stücke rundschleifen und zu etwa 40 cm langen Strängen formen. Je zwei Stränge zu einem Zopf flechten.

Die Zöpfe auf Backpapier setzen, mit Ei abstreichen und 4 Stunden bei Raumtemperatur (ca. 20°C) vor dem Austrocknen geschützt reifen lassen.

Nochmals mit Ei abstreichen.

Bei 220°C fallend auf 180°C 40 Minuten ohne Dampf backen.

Zubereitungszeit am Backtag: ca. 6 Stunden

Zubereitungszeit gesamt: 18 Stunden

Saftig und süß-herb: Dinkel-Honig-Zopf

Saftig und süß-herb: Dinkel-Honig-Zopf

Wer seine Quellen angibt, schätzt die Arbeit Anderer wert. Ich habe in diesen Blog über zehn Jahre lang eine Menge Zeit, Kraft und Geist investiert und tue es immer noch. Deshalb bitte ich dich, bei jeder öffentlichen Nutzung meiner Ideen, Rezepte und Texte immer die konkrete Quelle anzugeben.

Willst du auf dem Laufenden bleiben, dann abonniere gern meinen kostenlosen Newsletter.
Aktualisiert am 12. Dezember 2017 |

16 Kommentare

  1. Ich habe den Zopf heute gebacken, auch die halbe Menge. Schmeckt sehr lecker, herb nussig. Meine Veränderungen: statt Milch Sojamilch (bin laktoseintoleant), das Kochstück aus Buchweizenmehl, die Hälfte der Butter wurde durch Öl ersetzt.
    Der Zopf hätte vielleicht etwas mehr aufgehen können, aber da war die Ungeduld zu groß – nach 3 Stunden Gehzeit ging er in den Ofen. Oder vielleicht liegt es an der Bio-Hefe. Wird definitiv wieder gebacken!
    Viele Grüße
    Aneta

  2. Hallo Lutz,
    ich habe das Rezept halbiert und nur einen Zopf gebacken. Er ist super lecker geworden und hielt auch überraschend lange frisch. Vielen Dank für das tolle Rezept.
    Viele Grüße
    Juli

  3. Hallo Lutz,
    kann ich das Kochstück auch mit Dinkel-VK-Mehl machen? Ich backe für eine Freundin, die außer Dinkel im Moment nicht weiter mehliges, nussiges essen darf und ich will ihre Diät nicht in irgendeiner Form torpedieren.
    Viele Grüße
    Ulrike

  4. Hi Lutz, kann ich auch Mandelmilch verwenden??

  5. Hallo Lutz,
    könnte ich für ein Mehlkochstück auch Buttermilch verwenden?
    (hab leider gerade keine normale Milch da)

  6. Hi Lutz,
    Momentan ist es ja etwas schwierig einen Raum mit 16-18 Grad zu finden. Wie lange würdest du den Teig alternativ im Kühlschrank lassen? Vorher kurz anspringen lassen?
    Danke im Voraus 

  7. Ich werde dieses Rezept Probieren, sieht schmackhaft aus! Hast du schon ein Mal probiert mit Kokosmehl einen Zopf zu machen? Beziehungsweise hast du schon damit herumexperimentiert?

  8. Hallo Lutz,
    hast du einen besonderen Grund für die Verwendung von Kastanienmehl, abseits des Geschmacks?

    Lieben Gruß,
    Katha

Schreibe einen Kommentar

Sidebar ein-/ausblenden
Translate »