BLOGBEITRAG

1. November 2021 · 4 Kommentare

Podcast – Episode 39 – Interview mit Karin Dieckmann über Beta-Glucan-Gerste

Karin Dieckmann lässt eine spezielle Gerste anbauen und vermarktet diese zum Backen, obwohl Gerste eigentlich nicht backfähig ist. Warum und wie sich diese Gerste dennoch zum Brotbacken eignet, weshalb die Ballaststoffgruppe der Beta-Glucane so gesund und wichtig ist und ob Gerste dem ebenfalls beta-glucan-haltigen Hafer überlegen ist, erzählt sie in rund 75 Minuten Interview.

Viel Spaß damit!

PS: Feed-Adressen und eine Übersicht über alle Podcastfolgen findest du hier.

Episode 39 – Interview mit Karin Dieckmann über Beta-Glucan-Gerste

Gast: Karin Dieckmann
Links zur Episode: Infos über Beta-Glucane bei Wikipedia, Gerstoni-Shop, Beta-Glucan-Gerstenprodukte in Läden

Wer seine Quellen angibt, schätzt die Arbeit Anderer wert. Ich habe in diesen Blog über zehn Jahre lang eine Menge Zeit, Kraft und Geist investiert und tue es immer noch. Deshalb bitte ich dich, bei jeder öffentlichen Nutzung meiner Ideen, Rezepte und Texte immer die konkrete Quelle anzugeben.

Willst du auf dem Laufenden bleiben, dann abonniere gern meinen kostenlosen Newsletter.

Möchtest du meine Arbeit am Blog unterstützen, dann freue ich mich auf DEINE HILFE.

Keine Kommentare

  1. Hallo, die Verwendung von Gerste beim Backen finde ich sehr spannend.
    Das traditionelle Pistoccu war ein Sauerteigbrot aus Gerstenvollkornmehl.
    https://sardinien.insel-leben.de/lebensart/hundert-werden-auf-sardinien-das-geheimnis-der-alten-sarden/
    Auf Kreta gibt es Dakos –  Zwieback aus Gerstenmehl, der nach Befeuchten mit Olivenöl, Knoblauch, Tomaten und Käse belegt wird.
    Während ich noch auf der Suche nach einem Originalrezept für Pistoccu bin, fand ich in einem Kretakochbüchlein ein Rezept für Dakos. Vielleicht kann Lutz eine Sauerteigvariante daraus machen und möglicherweise auch ein Pistoccu entwickeln?
    Gerstenzwieback  – June Marinos, Die Küche von Kreta:
    300 g Gerstenmehl, 300 g Weißes Mehl, 30 g Hefe, 2 TL Salz, 2 EL Olivenöl, 350 ml handwarmes Wasser oder mehr.
    – einen ziemlich festen Teig kneten
    – eineinhalb Stunden am warmen Ort gehen lassen
    – auf bemehlter Fläche weich kneten und Laib formen
    – in 12  12 mm dicke Scheiben schneiden
    – auf Backblech abgedeckt 1 Stunde gehen lassen
    Im vorgeheizten Ofen 14 min bei 250 Grad und weitere 30 min bei 190 Grad backen.
    Zwiebackscheiben nach dem Abkühlen voneinander trennen und bei 150 Grad 1 Stunde backen. Sie sollten sehr hart sein.
    Haltbarkeit einige Monate. 
    Probiert habe ich es noch nicht  und die Backzeiten erscheinen mir sehr lang.
    Ich werde aber jetzt Gerste besorgen. Schade dass die Betaglucangerste nicht in Bioqualität erhältlich ist!
    Viele Grüße
    Gisela

  2. Hallo Fr. Dieckmann,
    bin nach dem Potcast sehr neugierig auf Ihre website und zu den Brotrezepten. Hab nicht mit Sauerteigrezepten gerechnet. Aber Rezepte mit solch enormen Hefemengen und so kurzer Teigführung haben mich doch überrascht. 
    Lutz Geißler arbeitet seit Jahren an bekömmlichem gesunden Brot mit langer Teigführung, wenig Hefe und  selbstgezogenem Sauerteig. Wenn Sie das mit Ihrer Gerste verbinden könnten, was für ein Gewinn…
    Viele Grüsse aus Haltern
    Betty

  3. Danke für die spannende Folge! Bin schon ein Fan von der Dieckmann Gerste und hab schon das ein oder andere leckere Brot damit gebacken 🙂 

  4. Hallo Lutz, Hallo Frau Diekmann,

    vielen Dank für den sehr interessanten Beitrag. Ich werde die Gerste gern verwenden. Aufgefallen sind bei den Brotrezepten das mit kurzen Gehzeiten gearbeitet wird. Umso gespannter bin ich auf die angekündigten Brotrezepte.

Schreibe einen Kommentar

Sidebar ein-/ausblenden