Alle Kommentare

Alle Kommentare (631) im Plötzblog

Calle | Auf der Walz - Feine Hefezöpfe
Hallo Katharina, Du findest die Antwort oben im Lexikon, das ich Dir sowieso zum immer mal Durchstöbern ans Herz legen kann.  Den Eintrag zum Ausstossen habe ich Dir mal rauskopiert: "Während oder nach der Stockgare wird der Teig entweder mehrmals mit der Faust abgeschlagen/eingedrückt oder kurz kräftig durchgeknetet. Ziel ist das Entgasen und Straffen des Teiges. Dabei wird einerseits das Gärgas Kohlenstoffdioxid gegen Luftsauerstoff ausgetauscht, der für die Vermehrung der Hefen benötigt wird. Andererseits verteilen sich die Gasbläschen gleichmäßiger im Teig – eine Grundvoraussetzung für eine gleichmäßige Porung im Brot."  Grüße, Calle
Antworten
Katharina | Auf der Walz - Feine Hefezöpfe
Danke Lutz! ... der Poolish treibt vor sich hin, vielleicht werde ich doch etwas Zucker beifügen. Nun hänge ich an "nach 2 Std ausstossen"; was bedeutet dies?
Antworten
Sabine Friedrich-Walter | Dinkelstrudel
Hallo Elke , bin zwar ne Norddeutsche aber so handle ich meine Strudelteig auch mit umgestuelpter heissen Schuessel... uebrigens Apfelstrudel ist mein Lieblings Stress Relief Teig . allein das "schlagen" des Teiges auf die Arbeitsflaeche beruhig ungemein.LG aus San Diego CA Sabine
Antworten
Sabine Friedrich-Walter | Dinkelstrudel
Hallo Elke , bin zwar ne Norddeutsche aber so handle ich meine Strudelteig auch mit umgestuelpter heissen Schuessel... uebrigens Apfelstrudel ist mein Lieblings Stress Relief Teig . allein das "schlagen" des Teiges auf die Arbeitsflaeche beruhig ungemein.LG aus San Diego CA Sabine
Antworten
Hanne B. | Häufige Fragen
Tanja, auch wenn ich nicht Lutz bin -aber das funktioniert ganz ausgezeichnet-besser als mit hellem Mehl, denn auf den Körnern sind ja noch alle Hefen &Co drauf  
Antworten
taurui | Alm-Rezepte: Schnelle Pizza
Hi Lutz, Hab den Teig schon mehrfach gemacht, jetzt wollte ich mal eine reine Dinkelvariante ausprobieren. Im Endeffekt hab ich dieses Rezept mit den Dinkelbrötchen aus dem BBB2 kombiniert (Vorteig weggelassen bzw. direkt in den Hauptteig rein) - und es wurde super! So hab ichs gemacht... für 5 Pizzen a 250g Kochstück: 74g Dinkel 630, 353g Wasser, 15g Salz Hauptteig: 493g Dinkel 630, 140g Dinkel-Vollkornmehl, 25g Olivenöl, 4.5g Aktivmalz, 9g Hefe, 80g Roggen-ASG, 133ml Wasser Vorsichtig 6 Minuten kneten, 2,5h Gare mit einmaligem Dehnen&Falten, dann Teiglinge formen (Rest ist wie dein Standardrezept). Nächstes Mal probier ichs mit Vorteig wie bei den Bröchen.. aber bin auch so schon sehr happy 🙂
Antworten
Isa | Dinkelbrötchen über Nacht
Nach langer Zeit mal wieder gebacken, und was soll ich sagen: Ich hatte ganz vergessen, wie mega-lecker die sind! Das aktive Malz habe ich weggelassen, dafür einen kleinen Klecks Flüssigmalz genommen. Nach den empfohlenen 15 Minuten Backzeit habe ich noch 2-3 Minuten auf Umluft gestellt, danach waren sie sehr schön knusprig 🙂
Antworten
Silke Markus | Saaten-Ciabatta
Noch zu meinem Kommentar das richtige Bild
Antworten
Silke Markus | Saaten-Ciabatta
Hallöchen liebe Backfreunde Habe das Rezept auch probiert und konnte kaum meinen Augen Trauben. Die waren schneller alle wie ich schauen konnte. Die gerösteten Körner haben dem ganzen ein herrliches Aroma und den passenden Duft. Beim zweiten Mal backen haben wir dann welche mit Schinken, getrockneten Tomaten und Käse gemacht. Die sind ebenfalls mega lecker geworden. Natürlich auch mit Körner. Danke für die tollen Rezepte Silke
Antworten
Tanja | Häufige Fragen
Hallo Lutz, Kompliment für deinen tollen Blog! Ich bin ganz neu hier, deshalb habe ich ein paar Fragen. Ich habe eine eigene Mühle. Kann man auch selbstgemahlenes Mehl benutzen (der Keimling ist ja noch enthalten im Gegensatz zum fertig gekauften Mehl)? Ich benutze nur Vollkorn und frage mich daher, ob man den allerersten Sauerteigansatz auch mit einem selbstgemahlenen Vollkornmehl herstellen kann. Vielen Dank, Tanja
Antworten
Stine | Alm-Rezepte: Kartoffelfladen
Endlich hab ich es mal geschafft, die Fladen nachzubacken. Die sind klasse!!!  Hab ich sicher nicht zum letzten Mal gebacken. 
Antworten
Anita Jüntgen | Rustikale Baguettebrötchen
Hallo Lutz, diese Brötchen sind fantastisch, es gibt sie seit zwei Jahren jedes Wochenende zum Frühstück. Seit einiger Zeit habe ich sie mit dem Ciabattamehl von bongu gebacken, auch sehr zu empfehlen! Meine Frage: Ich bin ein großer Fan von Gebäcken aus Ruchmehl, könnte man die Brötchen auch damit backen? Herzliche Grüße Anita
Antworten
Christoph | Dinkelstrudel
Grundsätzlich klingt das alles gut und ähnelt dem Strudelrezept meines Vaters, welches aus Bayern stammt. Aber im Sinne der Maßgabe "tauglich für normale Küchen" muss ich fragen ein mal anderthalb Meter? Abgesehen davon, dass die meisten Strudeltücher nur 1x1,2m sind muss man erst mal einen Tisch dieser Größe finden. Großmutter und Vater haben das Problem gelöst indem sie 2 kleinere Strudel anfertigten und diese dann nebeneinander aufs Backblech legten, was auchden Transfer erleichtert.
Antworten
Veronica | Panettone
Ja, ich bin ganz sicher, habe die Temperatur im Gärgerät mit extra Thermometer geprüft. Starte gerade den nächsten Versuch. Mein Sauerteig verdoppelt sich inzwischen bei Raumtemperatur von 22 Grad innerhalb einer knappen Stunde. Bin gespannt und werde berichten. Bisher gehen Brote aller Art fantastisch, Kuchenteig und Panettone aber gar nicht. Ich habe es auf die Butter und/oder Eier geschoben. Was meinst du woran das liegen könnte?
Antworten
Lupo | Roggenvollkornmischbrot 60/40
Hatte ich auch mal, bis ich auf den Trichter gekommen bin: Kastenformen muss ich in meinem Ofen eine Schiene weiter runter stellen, dann passt es.
Antworten
Lupo | Roggenvollkornmischbrot 60/40
Moin Lutz, Du hast eine weite Zeitspanne bei den Zeiten für Sauerteig und Brühstück: 12-16 Stunden und 12-24 Stunden. Was ist denn ideal? Gruss Lupo
Antworten
Theodor | Alm-Rezepte: Dreikornvollkornbrot
Vielen Dank für deine schnelle Antwort, ja das Brot ist im Gärkorb eigentlich ganz gut aufgegangen und ein Foto habe ich auch gefunden. Danke dass du dir die Zeit nimmst, das kurz anzusehen. Liebe Grüße, Theo
Antworten
Ilknur Werner | Leserwunsch: Dinkelvollkornbrot mit Buttermilch
Hallo Lutz, bei fast jedem Brot aus Deinem Buch oder Blog, fühle ich mich wie ein Kind an Weihnachten, Ostern und Geburtstag zusammen 🙂 Ich habe seit Oktober letztes Jahr bestimmt schon zwanzig Rezepte nachgebacken. Aber dieses Rezept ist so lecker und mit minimalen Aufwand zu zubereiten, dass man das Ergebnis nicht glauben mag. So unfassbar lecker. Vielen, vielen Dank. Ilknur Werner PS daneben liegt ein Schwäbisches Kartoffelbrot
Antworten
Rolf Szeimies | Möhren-Kartoffel-Brot
Hallo Lutz Ist es richtig das Weizenmalzschrot durch Backmalz ersetzt werden kann? Und soll es aktives oder inaktives Backmalz sein? Gruß Rolf
Birgit | Alm-Rezepte: Dinkelsaatenbrötchen
Oh, das ist ja eine super schnelle Rückmeldung... Danke! Ich habe grade eine solche Waage bestellt, wusste nicht, dass es so etwas gibt.  Schöne Grüße  Birgit
Antworten
Calle | Alm-Rezepte: Dreikornvollkornbrot
So ist es - ästhetisches Problem! Jetzt sag' nicht, dass Du das nicht kennst! ;-)) Dein Hinweis zum Aufreissen an der kältesten Stelle spricht doch vielleicht für den ungenügend aufgeheizten Backstein? Na, ich achte nochmal auf ALLES. Grüße und Dank! Calle Schon oft gesagt von mir und Anderent: es ist zu und zu schön, dass es Dich gibt, wie Du diesen Bog betreibst, einfach alles. 
Antworten
angelika | Alm-Rezepte: Mischbrot 50/50 (Nussbrot)
Hallo Lutz, danke für deine schnelle Antwort. Ich werde beides ausprobieren .Habe übrigens gestern das Mischbrot mit Lichtkornroggen(VK,Drax-Mühle)gebacken.Der Teig war mehr als weich,habe ihn mit Mühe in den Gärkorb bekommen.(Ich habe den Wasseranteil um 5% erhöht .) Zu allem Überfluss hat der Ofen gestreikt und der Teig musste,fertig geformt und im Körbchen,7 (!) St. im Kühlschrank ausharren. Was soll ich sagen-das Brot ist dann zwar etwas flacher geworden als sonst aber trotzdem okay. Herzliche Grüße Angelika
Antworten
Sabine | Quarkschnecken
Hallo Maik! Ja, ohne Topping trocknet das Gebäck schnell aus. Ich habe die Schnecken erneut gebacken. Dieses mal habe ich echten Quark und etwas mehr als angegeben benutzt und Mohn hinzugegeben. Auch habe ich statt Aprikitieren eine Ztronen-Puderzuckerglasur aufgetragen. Schmeckt auch nicht schlecht. L.G. Sabine
Antworten
Lutz | Hofbrot
Hallo Brigitte, der Teig muss mindestens so weich wie Mörtelmasse sein. Ich vermute, dass er wirklich zu fest war und vor dem Backen auch noch nicht reif genug.
Antworten
Lutz | Alm-Rezepte: Weizensauerteigbrot mit Schwarzroggen
Stelle den Teigling nach dem Formen mal für 8-12 Stunden bei 4-5°C in den Kühlschrank und backe ihn danach direkt aus dem Kühlschrank kommend im heißen Ofen.
Antworten


Aktualisiert am 23. Juni 2015 |

Schreibe einen Kommentar

Zum Schutz vor Spam löse bitte folgende Aufgabe vor dem Absenden des Kommentars (als Ziffer eingeben):

Sidebar ein-/ausblenden
Translate »