Alle Kommentare

Alle Kommentare (514) im Plötzblog

Maik | Frühstückssemmeln
Lieber Alexander, genau wie anderen Lesern ist auch mir dein häufiges Einmischen in Leserfragen aufgefallen. Vielen Dank dafür! Nach meiner Einachätzung gehören deine Kommentare zu den fachlich kompetentesten, die man hier von Leserseite aus bekommt - bitte lass dich nicht von ein paar Leuten unterkriegen, die das System Blog mit Kommentarfunktion nicht verstanden haben, als auch dem wie ein wilder arbeitenden Lutz mit ihren Pillepallefragen die Zeit zum 100. Mal klauen - so oft wurden sie nämlich an anderer Stelle schon beantwortet - statt die SuFu zu nutzen. Aber das erforderte Verständnis des Systems. Genug Polemik; auf viele weitere leckere Backwaren und einen dazu lebhaften Austausch! Liebe Grüße Maik
Antworten
Peter | Frühstückssemmeln
Alexanderzitat: "Zur Beendigung und Vorbeugung dieser Debatten habe ich an die Plötz-Community eine große und wichtige Bitte!...." Es geht um Frühstückssemmeln!!! Und nicht darum die Plötz-Community zu nerven! Ursache ist das Lostreten von Debatten die erst durch Alexander impliziert werden. "Das wollte ich nicht", sagte die Jungfrau nachdem sie schwanger wurde! Torstenzitat: "Gut gemeint ist nicht immer gut gemacht und deshalb sollte diese „elende“ Rechtfertigungsdebatte bald ein Ende findet. Bitte!" Meine große Bitte: Alexander, erfülle Torstens Wunsch unverzüglich und halte dich an das chirstliche 11. Gebot: "Du sollst deinen Mitmenschen nicht auf den Keks gehen"!
Antworten
Magda | Weißes Brot
Hallo Lutz, wenn ich es richtig verstehe, dann vermische ich am Backtag den gesamten Vorteig mit dem Hauptteig. Danach teile ich den Teig in zwei gleiche Stücke, backe den einen Teil und der andere Teil wandert wieder in den Kühlschrank. Kann ich das Teigstück nun 7 Tage im Kühlschrank belassen, um nächste Woche Freitag wieder die Hauptteigzutaten dazu zugeben? Und dann wieder die eine Hälfte backen und die zweite Hälfte kommt wiederum für 7 Tage in den Kühlschrank? Vielen Dank für die Antwort i. V.
Antworten
Conny | Leserwunsch: Pane Maggiore
Hallo Lutz, habe diese Brot gestern. Abend gebacken. Es ließ sich auch einigermaßen  bearbeiten, allerdings ist die Porung nicht so schön wie bei Dir auf dem Foto. Woran könnte das liegen ? Ob es zu warm war in meiner Küche bei der Sommerhitze ? 
Antworten
Brigitte Hillner | Dinkelvollkorn-Franzbrötchen
Heute habe ich mich auch an diese Leckerei gewagt - ich hatte etwas Bammel vor dem Touriren, aber das ging viel leichter als befürchtet. Da Ergebnis ist enorm lecker geworden. Statt Buttermilch mußte bei mir Kefir herhalten, und die Menge habe ich halbiert. Hat super geklappt. Besonders schön finde ich, daß das Rezept mit Vollkorn ist - dann hat man beim Essen schon gleich ein viel besseres Gewissen..... :-))) 
Antworten
Sven Pfitzner | Laugenstangen
Danke für das geile Rezept! Gibt es eine Möglichkeit die Laugenstangen einzufrieren bevor man sie bäckt?
Antworten
Catrin | Saatenbombe
kurzer Nachtrag: Ich habe dann noch ca. eine halbe Tasse Wasser / jedenfalls mehr als 100g Wasser, zum Teig gegeben und dann weiter wie beschrieben, mit geringen Abweichungen: 15 Minuten weniger Gare weil es sehr warm war. Dann das Brot in einem Gusstopf gebacken und es wurde spitzenmäßig gut - Konsistenz, Geschmack und Form, alles passt. Ende gut, alles gut 🙂  Ach ja und, ich hatte keinen Grünkernschrot und statt dessen Haferflocken Kleinblatt verwendet. So werde ich es wieder backen und dann gleich doppelte Menge und ich überlege, ob ich Quell- und Brühstück zu einem Brühstück zusammenfasse. 
Antworten
Catrin | Saatenbombe
Jetzt bin ich gerade dabei, dieses Brot zu Backen und bin kurz davor, Vorteig, Quellstück etc. wegzuwerfen. Die sind nämlich alle ziemlich trocken, fest und ausgequollen - und nun soll ich in den Hauptteig nur noch 176 + 32 g Mehl geben, nebst anderen trockenen Zutaten? Kein Tropfen Wasser, um Salz oder Hefe aufzulösen? Ich kann mir den weiteren Vorgang mit einem trockenen staubigen Teigklumpen kaum vorstellen und werde es mal mit "Wasser nach Gefühl" probieren...Leider finde ich auch nichts zur Konsistenz - homogene Masse??? Auch wenn es mir für heute nicht mehr hilft, wäre ein Tip echt lieb. Viele Grüße, Catrin
Antworten
Karin Hepper | Frühstückssemmeln
Da kann ich Gisela nur aus vollem Herzen zustimmen!!
Antworten
Markus | Sauerteig-Croissant
Hallo Lisi, das ist eigentlich ganz einfach: Du legst die Teigplatte parallel zu Kante der Arbeitsplatte, so wie Du ein Buch hinlegen würdest. Die Butterplatte legst Du dann um 45° verdreht auf die Teigplatte. Das sieht dann aus wie ein Karo auf einem Viereck. Viele Grüße Markus
Antworten
Stefanie Praetorius | Kann ich Sauerteig einfrieren?
Hallo Lutz, vielen Dank für deine Antwort! Werde es genau so machen 🙂 Viele Grüße von Steffi
Antworten
Michael Abernethy | Frühstückssemmeln
Kann ich nur unterstreichen. Grüße, Micha.
Antworten
KarinH | Frühstückssemmeln
Liebe Gisela, ich stimme dir aus vollstem Herzen zu!!
Antworten
Gisela Eckardt | Frühstückssemmeln
Hallo ihr lieben Hobbybäcker, was ist denn hier gerade los??? Ich liebe den Plötzblog, weil er sachdienliche und hilfreiche Kommentare gibt und sehr gern lese ich auch die Beiträge der anderen Hobbybäcker und habe meine Frage dabei oft schon beantwortet gefunden.... Und nun Grunsatzdiskussionen und viiiiiel Alexander... Macht damit bitte euren eigenen Blog auf, damit wir hier wieder die Freuden und Anregungen teilen können, und Lutz hoffentlich Lust hat weiterzumachen. Ich bin Lutz sehr dankbar, habe schon viel gelernt und freue mich auf jedes neue Rezept. Viele Grüße an alle Gisela
Antworten
Iris | Alm-Rezepte: Schnelle Pizza
Ich habe heute Dein Pizzarezept getestet. Der Hammer! Selbst mein Mann war begeistert und meinte genau so muss sie sein. Allerdings war es dann doch für uns drei etwas viel Pizzateig. Wir waren nach einer Pizza pappsatt. Kann man den Pizzateig auch portionsweise einfrieren?
Antworten
Steffen | Weizensauerteig-Ciabatta
Hi Lutz, ich habe dein Rezept nun schon einige Male probiert und als Hobbybäcker bin ich mit dem Ergebnis ganz zufrieden. Allerdings habe ich bezüglich der Teigstruktur im Verlauf des Faltens eine Frage. Nachdem ich den Teig fertig gestellt habe und nach deiner Anleitung für weiche Teige solange bearbeite bis ich ich einen sehr festen glatten Teig vor mir habe, kommt dieser in die Wanne und wird alle halbe Stunde von mir gefaltet. Komischerweise verliert der Teig dabei über die Zeit an Struktur, was ein paar Male auch soweit führte, dass der Teig regelrecht zerfiel. Was mache ich falsch? Für einen Tipp wäre ich dir sehr dankbar! Beste Grüße Steffen
Antworten
Olli | Weißes Brot
Lieber Lutz, sehe ich das richtig, dass dieser Teig seine Triebkraft nur aus dem Vorteig bezieht? Ich dachte bisher, Vorteige würden mehr dem Geschmack, weniger dem Trieb dienen, oder gilt das eher für die flüssigen, "vergorenen" Vorteige? Die 6 g Hefe im Vorteig waren trotz meines sehr kalten Kühlschranks etwas "too much", nach anderthalb Tagen hatte mein Vorteig seinen Höhepunkt überschritten und verlor ein wenig Volumen, ich habe dann vorsichtshalber noch 3 g Hefe zum Hauptteig gegeben. Jedenfalls ein fantastisches Weißbrot, mein Favourit gegenüber den Weißbroten aus den Brotbackbüchern Nr. 1 und 2. Danke für das Rezept und beste Grüße, Olli
Antworten
Martha Buddenberg | Aarauer Treberbrot
Hallo Lutz, vielen Dank für dein Rezept! Das Brot ist echt super lecker. Ich hab nur im Vorteig Lichtkorn VK Mehl und die Stückgare auf ~40 Std. erhöht. Wird bestimmt öfters gebacken!
Antworten
Marion D. A. | Aarauer Treberbrot
Danke für den Hinweis... habe nämlich Treber portionsweise eingefroren und bin in den Vorbereitungen, diesen wieder zu "entfrieren"... da bin ich mal auf das "mundige" Gefühl gespannt... 
Antworten
Torsten | Frühstückssemmeln
Echt krass, dass Du etwas zu den Frühstückssemmeln beizutragen hast. Ich dachte, du wolltest die (BA) Befindlichkeitsausbeute hinterfragen und die Vorteigtemperatur für überknetete Gefühlsteiggare anmahnen. Irgendwann - das war mir zu Beginn klar - wird die Überreife ihren Tribut zollen! Sorry ihr Bäcker!
Antworten
Klaus | Frühstückssemmeln
Hallo Brigitte, vom einfachen Rezept gibt es bei mir 9 - 10 Stück. Ich backe bei Brötchen aber generell eine mehrfache Menge , backe sie zu 100 % fertig und friere sie nach dem Abkühlen ein. Wir haben daher meist verschiedene Sorten im TK. Bei Bedarf kommen die Brötchen in den nicht vorgeheizten Backofen für ca. 17 Minuten bei 150 Grad Umluft. Mit dem Ergebnis sind wir sehr zufrieden, denn sie schmecken wie frisch gebacken. Viel Erfolg. LG Klaus
Antworten
Klaus | Frühstückssemmeln
Hallo zusammen, ich hätte gerne zum eigentlichen Thema, nämlich den FrühstücksSemmeln etwas beizutragen, denn ich habe die Semmeln tatsächlich gebacken. Ich wollte nicht auf ein verregnetes Wochenende warten, denn die TK war ziemlich leer. Also früh um 7 Uhr den Vorteig angesetzt und abends um 19.00 Uhr den Hauptteig geknetet und danach in den Kühlschrank. Gestern habe ich um 06.30 den Backofen aufgeheizt . Um 7.00 gingen 20 Semmeln aus doppeltem Rezept in den Ofen. Kurz vor 8 konnten wir schon leckere Brötchen genießen. Einzige Änderung war Milch mit einem geringeren Fettgehalt. Für den wirklich geringen zeitlichen Aufwand kommen geschmackvolle Brötchen heraus.
Antworten
Johanna | Weißes Brot
Hallo Lutz, vielen Dank für diese tolle Webseite mit Rezepten und Hilfestellungen! Ich habe eine Frage zu diesem Rezept. Du schreibst "Eigentlich würde man vom fertig Brotteig wieder die Hälfte wegnehmen und bis zum nächsten Backtag als Vorteig (oder Hefeersatz) kalt aufbewahren." Das habe ich bereits einige Male gemacht. Jetzt frage ich mich: was ist mit der im Teig enthaltenen Milch? Kann sie mit der Zeit schlecht werden oder ist der Anteil so gering, dass keine "Gefahr" droht? Viele Grüße Johanna
Antworten
Ruth S | Leserwunsch: Schnelles Brot
Ich würde auch vermuten, dass das Problem nicht daran liegt, Glucose zu verstoffwechseln - Fructose vielleicht. Eher glaube ich, die Bakterien aus dem Joghurt sind nicht in der Lage, die Saccharose in Glucose und Fructose aufzuspalten oder auch längere Stärkemoleküle in einzelne Saccharosemoleküle aufzubrechen. Aber ich habe auch den Verdacht, dass Milchprodukte doch etwas aktiv sind im Teig. Jedenfalls habe ich schon Brot mit Kefir ohne anderes Triebmittel gebacken. Die Triebkraft ist nicht besonders stark, aber vorhanden.
Antworten
Heike | Leserwunsch: Schnelles Brot
Lieber Lutz, das würde ich nochmal genauer hinterfragen: da Lactose ein Disaccharid aus Glukose und Galaktose ist (das von Joghurt-Milchsäurebakterien eben in die Monozucker gespalten wird) können sie sehr wohl Glukose verstoffwechseln. Dies erfolgt sogar ohne Sauerstoff (anaerob) zu Milchsäure. Die Frage ist vielmehr, ob sie die Glukose als Einzelzucker (wie sie im Teig vorkommt) aufnehmen können, um sie zu verstoffwechseln. Ich würde es für sehr wahrscheinlich halten, dass die meisten Joghurt Milchsäurebakterien das sehr wohl können. Da es mittlerweile aber sehr viele verschiedene Joghurtstämme gibt, mag es da aber sicherlich Unterschiede geben. Ich glaube auch nicht dass es nennenswerte Effekte hinsichtlich Teig Lockerung gibt (CO2 produzieren die nicht), aber für Säuerung und Aroma (oder Fehl-Aroma) könnte das schon eine Rolle spielen. Oder hast du da mehr Infos? Viele Grüße, Heike
Antworten


Wer seine Quellen angibt, schätzt die Arbeit Anderer wert. Ich habe in diesen Blog über zehn Jahre lang eine Menge Zeit, Kraft und Geist investiert und tue es immer noch. Deshalb bitte ich dich, bei jeder öffentlichen Nutzung meiner Ideen, Rezepte und Texte immer die konkrete Quelle anzugeben.

Willst du auf dem Laufenden bleiben, dann abonniere gern meinen kostenlosen Newsletter.

Möchtest du meine Arbeit am Blog unterstützen, dann freue ich mich auf deine Hilfe.
Aktualisiert am 23. Juni 2015 |

Schreibe einen Kommentar

Sidebar ein-/ausblenden
Translate »