Alle Kommentare

Ich möchte mich angesichts der wegen des hohen Interesses an Brot eigentlich erfreulichen Kommentar- und E-Mail-Flut bei allen Lesern bedanken, die sich gegenseitig helfen und mich dadurch entlasten.

Alle Kommentare (524) im Plötzblog

Nico | Wie bäckst du Brot im Gusseisentopf?
@julia. Ergänzung: Backpapier vorher zusammenknüllen und wieder glattstreichen, erhöht die Flexibilität. Nico
Antworten
Nico | Wie bäckst du Brot im Gusseisentopf?
Hallo Julia, ganz einfach: ein Streifen Backpapier zurechtschneiden, auf den Gärkorb legen,  Brettchen drüber, das Ganze umdrehen und den Teigling mittels Backpapier in den Topf heben. Klappt bei mir immer. Gutes Gelingen. VG Nico 
Antworten
Julia | Wie bäckst du Brot im Gusseisentopf?
Ich habe jetzt schon mehrmals Sauerteigbrote im Gusseisentopf gemacht. Dank der Rezepte aus dem Sauerteig-Buch gelingen die Teige gut. Mein Hauptproblem ist irgendwie, dass ich den Teig selten sauber vom Gärkorb in den Topf bekomme. Gibt es da Tipps, wie ich das so hinbekomme, dass nicht der Teig irgendwo an der Topfwand hängen bleibt? (Ich muss das Ganze doch eigentlich stürzen, oder?) 
Antworten
Die alte Isa | Einback und Zwieback
Prima, danke 🙂
Antworten
Galina Kamfor | Einback und Zwieback
Hallo, Isa! Genau so, ungefähr 5 mm dick. 
Antworten
Die alte Isa | Einback und Zwieback
Hi Galina, die Apfelküchlein würde ich gerne nachbacken, wie hast du die geformt? Teigfleck ausrollen und Apfelstücke einfach einschlagen? Wenn ja, wie dick ungefähr? Lieben Gruß, Isa
Antworten
Galina Kamfor | Einback und Zwieback
Lutz! Sehr,sehr schöne Teig für Brötchen, Apfelküchlein und Zwieback. Danke für deine Rezepte. Galina 
Antworten
Beate | Erzgebirgischer Stollen 2014
Lieber Lutz,  ich bin schon neugierig, wie der Stollen so schmecken wird, zumal wir früher immer "echten" Dresdner Stollen hatten. Die sächsische Erklärung, dass der Stollen für das Christkind in der Krippe steht, hat mich auf die Idee gebracht, viele viele kleine Stollen für Freunde zu Weihnachten zu backen. Dann brauche ich ihn aber ca. 24 mal, aber in ganz klein - quasi Ministollen (80 - 100g). Was muss ich beachten? Zutaten, Stückgare, Backzeit. (Das Orangeat und Zitronat würde ich weglassen, da viele es nicht mögen.) Viele Grüße, Beate
Antworten
Jadwiga Dutsch | Weizensauerteigbrot mit Walnüssen
Lieber Lutz, I am a fan - zuletzt den besten Bienenstich der Welt nach deinem Rezept gebacken. Eine Frage - wo bekomme ich den Walnusstrester?  Danke und Gruß  Jadwiga
Antworten
Gaby | Roggenkrustenbrot
Oh sorry, hab falsch gelesen. Dann würde man das hier sehen: https://www.mdr.de/nachrichten/ratgeber/rezepte/video-225258_zc-a060f4fe_zs-2d302f03.html ab 13:30 sieht man, wie Lutz den Teig lockert. Leider hats der Kameramann danach verpasst.
Antworten
Stefanie Berger | Podcast - Episode 9 - Brotbücher braucht die Welt
Den Podcast finde ich toll, er hat mir ein bisschen die Angst genommen beim Nachbacken der Rezepte was falsch zu machen. So viele Brotbackbücher habe ich noch nicht, deshalb würde ich mich freuen, das Buch zu gewinnen. Nach dieser Folge habe ich tatsächlich Lust drauf bekommen das eine oder andere von Lutz auf die Weihnachstwunschliste zu setzen. Macht weiter so, auf dass wir alle gute Brote selber backen können. Liebe Grüße Stefanie
Antworten
Olli | Roggenkrustenbrot
Bevor ich vor etwa acht Jahren anfing, mit Hilfe des Plötzblogs meine eigenen Brote zu backen und gar kein Brot mehr zu kaufen, war die „Uhrzeitkruste“ einer Berliner Bäckerkette mein Standardbrot. Dieses göttliche Rezept kommt dem schon extrem nahe: ein Roggenbrot mit kleinem Weizenanteil, herrlicher Säure und krachender, dunkler Kruste. Das Rezept hat es sofort an die Spitze meiner Favoritenliste geschafft – herzlichen Dank dafür, Lutz. Trotz Verlängerung der Stückgare von 90 auf 150 Minuten (die dringend nötig war), haben sich keine Risse gebildet, das Brot ist dann wild und rustikal aufgerissen – macht aber gar nichts, im Gegenteil. Ich habe es in der länglichen Variante gebacken, um später überschaubare Scheiben schneiden zu können. Das Brot war – vielleicht der Form geschuldet – schon nach 70 statt 90 Minuten durchgebacken, dafür habe ich ihm dann später noch ein zehnminütiges Doppelback gegönnt, um die finale, fast schwarze Kruste zu erreichen. Dass ich das nach so vielen Jahren und Broten noch einmal sagen kann: Ich bin begeistert!
Antworten
Dirk | Emmervollkornbrot mit Buchweizen
Hallo Habe das Brot gebacken und es hat alles gut geklappt. Mir schmeckt es richtig gut.  Könnte ich statt Buchweizen im Kochstück auch Dinkelvollkornmehl nehmen? Besten Dank 
Antworten
Daniel | Focaccia nach Ciril Hitz (mit karamellisierten Zwiebelringen)
Den Begriff "Poolish" kannte ich noch garnicht. Sehr interessantes Rezept. Das werde ich nächstes Wochenende mal testen!
Heidi, die II. | Alm-Rezepte: Streuselkuchen
Markus, Danke für den Link. Genau das habe ich nicht gefunden, sonst hätte ich gar nicht so komisch rumüberlegt. Hendrik hat sich auch unpräzise ausgedrückt. Der Boden dort hat gerade mal 275 g Mehl. Ich ahne aber, weshalb die Entscheidung auf 15 g Hefe gefallen ist. Diese relativ kleine Teigmenge auf die Größe eines Bleches zu bringen, ist ziemlich sportlich. Die Basis soll aber 2 kg Pflaumen + Streusel aus 400 g Mehl tragen, ohne platt zu bleiben und gebackener Keks zu werden. Das erklärt die relativ hohe Hefemenge. Der entsprechende Trieb wird wegen des Belags gebraucht.  @ Hendrik: damit hab ich es hoffentlich wieder gut gemacht. 😇
Antworten
Superleckere Kartoffelbrötchen – Nebenbei | Kartoffelbrötchen
[…] das Originalrezept habe ich mich weitestgehend gehalten. Wie andere auch bin ich mit 45 g Wasser nicht ausgekommen, […]
Markus J. | Alm-Rezepte: Streuselkuchen
Hallo Heidi, er meint sicher, dass der Wolgaster Pflaumenkuchen 60% der Mehlmenge von diesem Rezept hat. Streng genommen sind es 55% 😉 (275g zu 500g) https://www.ploetzblog.de/2011/10/29/wolgaster-pflaumenkuchen/
Antworten
Markus J. | Alm-Rezepte: Streuselkuchen
Hallo Hendrik, hier es sind 1,5%, das reicht für warme Führung als auch für Übernachtgare. Beim Wolgaster Pflaumenkuchen sind es 5% Hefe welche in einem sogenannten Hefestück auf die hohe Fett- und Zuckermenge eingestellt und gleichzeitig aktiviert wird. Da würde eine ÜN-Gare nicht mehr klappen. Das Rezept stammt auch aus Lutz´Anfängerzeit, da hat er noch mit relativ viel Hefe gearbeitet. Bei den meisten ÜN-Brotrezepten kommt 1% Hefe in den Teig, ist also nicht so viel weniger.
Antworten
Regine | Roggenbrot mit versäuertem Schrot
Nachdem der erste Versuch beim gerösteten Altbrot gelandet ist, hat es mir keine Ruhe gelassen und ich habe dieses Brot nochmals gebacken. Schrot ausgesiebt, ASG aufgefrischt und bei Lampenlicht der Mikrowelle gären lassen, genau auf die Wassertemperaturen geachtet, Brotgewürz zugegeben, längere Gärzeiten als beim ersten Mal....und es ist richtig gut geworden. VG Regine
Antworten
Ines | Schwäbisches Kartoffelbrot
Großartiges Brot, großartiger Blog, großartige Bücher! Vielen Dank für die Arbeit, das Beantworten von Fragen und die wirklich umfangreiche Bildung, die dahinter steckt. Seit 1,5 Jahren bin ich beim Brotbacken und zuvor war es deutlich mehr Try-and-Error - jetzt bekommt alles mehr Struktur, was wirklich erfreulich ist. Nur Brötchen und ich sind noch keine Freunde; das kommt wohl erst noch. 🙂
Simon | Leserwunsch: Frankreichs bestes Baguette 1995 und 2006
Ich habe gerade keine Hefe, kann keine finden in den Läden.  Haben Sie ein Sauerteig Rezept? Danke 
Antworten
Lutz | Bienenstich
Oder "Stipprolle" 🙂
Antworten
Lutz | Roggenkrustenbrot
Entweder wirfst du es aus dem Korb oder kippst es auf die Hand und von dort wieder zurück aufs Backpapier.
Antworten
Gabriele | Alm-Rezepte: Kärntner Bauernbrot
Nachdem ich mich durch mehrere Brotsorten gebacken habe und immer dachte, das sei das beste, bin ich in deinem neuen Almbackbuch auf dieses wahrhaft fantastische Brot gestoßen. Ich habe zwei Drittel der Zutaten verwendet und denTeig für insgesamt 75 Minuten im Topf gebacken. Da ich die Brotgewürze nicht mag, habe ich nur etwas zerstoßenen Fenchel in den Gärkorb gegeben.  Es ist das köstlichste Brot, das ich je gebacken habe. Danke Lutz!
Antworten
Julian | Podcast - Episode 9 - Brotbücher braucht die Welt
Was ich ja vermisst habe bzw mich gewundert habe warum er nicht vorkommt ist Peter Reinhart, haltet ihr von dessen Büchern nicht so viel? 
Antworten


Wer seine Quellen angibt, schätzt die Arbeit Anderer wert. Ich habe in diesen Blog über zehn Jahre lang eine Menge Zeit, Kraft und Geist investiert und tue es immer noch. Deshalb bitte ich dich, bei jeder öffentlichen Nutzung meiner Ideen, Rezepte und Texte immer die konkrete Quelle anzugeben.

Willst du auf dem Laufenden bleiben, dann abonniere gern meinen kostenlosen Newsletter.

Möchtest du meine Arbeit am Blog unterstützen, dann freue ich mich auf DEINE HILFE.
Aktualisiert am 17. Mai 2020 |

Schreibe einen Kommentar

Sidebar ein-/ausblenden