Alle Kommentare

Ich möchte mich angesichts der wegen des hohen Interesses an Brot eigentlich erfreulichen Kommentar- und E-Mail-Flut bei allen Lesern bedanken, die sich gegenseitig helfen und mich dadurch entlasten.

Alle Kommentare (903) im Plötzblog

Walter_R | Alm-Rezepte: Schnelle Pizza
Hallo Marissa, Weizen-ASG wäre besser, aber Dinkel-ASG geht auch. Das Rezept muss nicht angepasst werden.
Antworten
Marissa | Alm-Rezepte: Schnelle Pizza
Hallo Lutz, Könnte man statt dem Weizenanstellgut auch Dinkelanstellgut nehmen? Wenn ja, müsste ich sonst noch etwas im Rezept anpassen? Vielen Dank und liebe Grüße, Marissa
Antworten
Walter_R | Berliner Salzkuchen (Schusterjungens)
Hallo Ole, hab nochmal eruiert. Du hast eine andere Auflage. Bei dir ist tatsächlich der Fehler drin. Schau mal hier: http://www.brotbackbuch.de/wp-content/uploads/2021/02/20210216_BbiPmS.pdf
Antworten
walter_R | Berliner Salzkuchen (Schusterjungens)
Hallo Ole, ich habe auch das Buch und bei mir steht das so nicht im Buch. Lies es doch bitte noch mal durch.
Nadine | Langer Bauernlaib (Roggenmischbrot)
Hallo Markus und Michael, Ich bin durch Zufall hier über eure Kommentare gestolpert. Ich tue manchmal Reste von Sauerteig in Pfannkuchenteig oder am liebsten backer ich diese Cracker hier: https://wildkitchen.ch/crackers-sauerteig/ Die sind so lecker dass ich ab und zu sogar extra mehr Sauerteig als nötig auffrische! 😉
Antworten
Ole | Berliner Salzkuchen (Schusterjungens)
Hallo Lutz, eine Frage zum Schusterjungenrezept aus deinem Buch Brot backen in Perfektion mit Sauerteig: In dem Rezept steht, dass man den Teig 12 Stunden reifen lassen und währenddessen falten soll. Dann steht da aber, dass man dies nach 12 bis 18 Stunden wiederholen soll (bei 12 Stunden Reifezeit...?). Dann soll man neun Teiglinge rund schleifen und diese dann noch einmal 12 Stunden reifen lassen. Das ist etwas verwirrend und entspricht nicht dem Grundprinzip des Buches. Vielleicht ein Fehler? Und: Kann ich die Rohlinge nicht lieber mit Schluss nach unten Reifen und anschließend mit Schluss nach oben backen, damit sie so schön aufreißen, wie auf dem Beispielfoto? Viele Grüße aus Ostholstein Ole
Stefanie | Wie stelle ich Sauerteig her?
Hallo, Auch ich bin Brot&Sauerteig Anfängerin und habe genau wie ihr auch diese Erfahrungen gemacht. Ich stelle mein Weckglas in einen Joghurtbereiter mit etwas Papier darunter und hoffte in dieser muckeligen Temperatur schnell Erfolge zu haben.  In einem andern Forum (brotbackforum) habe ich beim Stöbern um Hilfe  Hinweise auf ein ASG Rezept  mit Gelinggarantie 😉 auf der Site „theperfectloaf“ ( bin unsicher ob ich hier Links reinsetzen darf ) gefunden. Damit hat es beim ersten Versuch und meinem Joghurtbereiter prima geklappt. Vor lauter Sorge das es beim Füttern erneut nicht klappen könnte und vor lauter Freude über die sich entwickelnde duftende magische Masse stehet nun unser  „Zweit“ Kühlschrank voller Gläser- mag ihn einfach nicht wegschütten...( vom Anfang abgesehen) ... Habe nun schon einige leckere Brote backen können. Ich bin sicher, mit Lutz Methode wird es auch funktionieren (hab irgendwo gelesen man muss einfach stur weiterfüttern im Vorgegebenen Rhythmus auch wenn die Volumenvermehrung noch nicht augenscheinlich ist) - ich jedoch war neugierig auf die andere Anleitung... Füttern mach ich jedoch wieder mit Lutz Methode... Magische Masse halt 😉 Bleibt dran, es lohnt sich  Herzlichst Steffi
Antworten
Silvia | Rustikales Mischbrot
Hallo Lutz, Ich bin seit einem guten halben Jahr ein großer Fan von Dir und Deinem Blog. Ich habe auch 2 Bücher von Dir und nach einem etwas holprigen Start und etlichen vergeblichen Versuchen, ist es mir im letzten Sommer gelungen, einem  Weizen- und einem Roggen-Sauerteig „das Leben zu schenken“. Während der Weizen ST sehr schnell  sehr triebstark war, war der Roggen ST immer mein Sorgenkind. Aber: was lange währt, wird endlich gut, denn seit kurzem können sich auch meine Backergebnisse mit Roggen ST sehen lassen. Geschmacklich waren sie immer überzeugend, aber jetzt stimmt auch die Optik! Das rustikale Mischbrot habe ich heute gebacken und bin entzückt über das Ergebnis. Danke für Deine Anleitung und danke an die Menschen, die Ihre Kommentare hier hinterlassen. Das hat mir schon oft Mut gemacht und weiter geholfen!
Antworten
Sebastian | Dinkelvollkornbrot mit Dinkelkörnern
Hallo Lutz, ich habe heute dieses Brot gebacken. Ist es normal, dass der Sauerteig nicht wirklich aufgeht. Habe die Angaben genau befolgt (mein Anstellt ist 4 Tage alt) und ihn im Backofen ruhen lassen. Ich habe aber nicht wirklich das Gefühl, als ob der Teig hochgegangen ist.  Ansonsten vielen Dank für diesen Blog und all die Rezepte.  Gruß Sebastian 
Antworten
Anna | Joghurt-Bier-Brötchen
Ich kann nur sagen, ich lieeeeeeebe diese Brötchen! Auch der Rest der Familie ist stets begeistert. Habe sie nun schon fünfmal gebacken und sie sind ein aromatischer Traum und haben eine fluffige Krume und eine angenehm knusprige Kruste. Das einzige was ich an dem Rezept verändert habe ist, die Menge zu verdoppeln 😀 und weitaus größere Brötchen zu formen, so wird die Krume noch lockerer. Das Ergebnis der vergrößerten Brötchen sieht man auf den Fotos. Vielen lieben Dank für so viele nie enttäuschende Rezepte! LG
Michael | Dinkelbaguettes
Also ich bin zwar nicht der Lutz, aber die Baguettes nochmal zu kneten wäre kontraproduktiv, da du ja dann die ganzen schönen Gärblasen zusammendrücken würdest
Antworten
Marc Preuss | 48-Stunden-Brot (Vergleich Keramikform vs. Backstein)
Lieber Lutz, ich stöbere erst seit kurzem durch Deinen Blog, daher habe ich noch nicht alles gelesen, bin aber sehr erfreut, dass Du all diese Dinge mit uns Teils. Ich würde gerne diese Woche hier das 48h Brot ausprobieren und hätte eine Frage: Wenn ich den Teig im Kühlschrank reifen lasse, wie soll dieser gelagert werden? Luftdicht, z.B. in einer großen Tupperschüssel, oder atmend mit einem Tuch abgedeckt? Schon mal im Voraus vielen Dank für Deine Antwort, Marc
Antworten
Sarah | Wie frische ich mein Anstellgut auf?
Ah,  vielen Dank! Das ist ja großartig 🙂
Antworten
Heike | Rustikales Mischbrot
Gute Idee, kann ich auch ausprobieren, danke! Wage mich nur behutsam ein wenig vom Rezept weg, aber wenn ich mich durch das Almbackbuch gebacken hab, wird's sicher besser. Schön, nie auszulernen! Grüßle
Antworten
Peter | Rustikales Mischbrot
Das Bild kam nicht deswegen ein neuer Versuch.
Antworten
Peter | Rustikales Mischbrot
Heike, eine weitere Möglichkeit einen schönen Ausbund zu bekommen ist den Teig lang zu wirken und dann von hinten den Teig nach vorn wie beim Baguette einzurollen. Da bleibt auch ein Schluss übrig. Dann nach Rezept verfahren. Anbei ein Bild von einem ähnlichen Brot. Der Ausbund ist natürlich während des Ofentriebs entstanden.
Antworten
Walter_Ritzal | Wie frische ich mein Anstellgut auf?
Guten Morgen Sarah, schau mal hier: https://www.baeckerlatein.de/teigausbeute/ Viel Freude beim Backen.
Antworten
Sarah | Wie frische ich mein Anstellgut auf?
Hallo, ich bin Anfänger und lese mich gerade durch die unterschiedlichen Kommentare. Was bedeutet denn die Abkürzung ‚TA‘? Vielen Dank schonmal für die Hilfe 🙂
Antworten
Angelika Hopkins | Auf der Walz - Tag 12: Paderborner Landbrot
Tina, Danke für die Antwort. Mache Morgen nochmal Paderborner Landbrot und werde es etwas länger gehen lassen. Der Sauerteig sah eigentlich aus als wäre er sehr aktiv. Der Vorteig war über Nacht gut aufgegangen. Werde glaube ich die Temperatur für die zweite Gare in meinem Gärkasten erhöhen.
Antworten
Martin | Mit welchen Kastenformen arbeitest du und in welcher Größe?
Hat sich erledigt. Anscheinend gab es Lieferschwierigkeiten und teetraeume.de nimmt dann immer den Artikel komplett aus dem Shop, so dass die Links hier ins Leere laufen. Die "normale" Form (Link siehe Artikel) ist aktuell wieder verfügbar und ich habe mir eine bestellt. Beim Ausmessen meiner Form bin ich auf folgende Maße (in cm) gekommen: Breite oben/unten: B=11,4; b=10,1. Länge oben/unten: L=22,6 l=21,6. Höhe h=10. Das Volumen einer Kastenform ist übrigens V = ½ · h · (B·l + b·L) + 1/3 · (L-l) · (B-b) · h. Damit komme ich rechnerisch auf 2377 cm³. Gemessen sind es 2300 cm³.
Antworten
Timo Lenz | Alm-Rezepte: Mildes Weizensauerteigbrot
Hallo Lutz,   bei dem Weizensauerteigbrot habe ich immer wieder diesen Krume- Brotfehler. Entweder der Teig ist untergart oder vielleicht noch nicht warm genug.  Gestern war der Teig bei ca. 25 grad. Als ich noch mit dem Backofen die Teige geführt hatte war die Krume viel besser. Nun habe ich einen Proofer und diesen Fehler. Ich weiss einfach noch nicht woran es ganz liegt und frage nun mal bei Dir nach. Könntest Du mir bitte sagen wie ich eine bessere Krume hinbekomme. Kruste und Ofentrieb sind gut.  Lieben Gruss Timo
Antworten
Fabian | Alm-Rezepte: Rustikaler Roggenlaib
Hallo, Ich habe folgende Fragen, welche auch Roggenbrote generell betreffen.  Wie bekomme ich ein gutes Volumen hin? Meine Roggenbrote laufen ziemlich weit auseinander. Wie schaffe ich es, dass sie höher bleiben, also das Volumen grösser wird? Mit knapperer Gare backen? Weniger Wasser und/oder auch eine niedrigere Mehltypeverwenden? (997 anstatt 1150 bspw.) Zudem sind meine Roggenbrote in der Krume recht feinporig. Bekomme ich mit einer vorsichtigen Aufarbeitung nach der Stockgare grobere Pore ? Oder muss das Anstellgut triebstark sein und der Teig besser bei 30°C gegangen werden. Ich weiss, das sind eine Menge Stellschrauben, aber vielleicht hat ja einer gute Erfahrungen.  Vielen Dank!
Antworten
Heike | Rustikales Mischbrot
Hey, Dankeschön, das mit dem Mehl in den Schluss streuen wusste ich noch nicht. Bäckerlatein hatte ich nachgelesen, aber da steht nix zu "offenem Schluss" . Super, ich probier das am WE gleich aus. Grüß Euch :-)))
Antworten
Manny | Rustikales Mischbrot
Hallo Heike, am besten Roggenmehl für den Schluss verwenden. Ansonsten halt einfach einschneiden.
Antworten
Walter_R | Rustikales Mischbrot
Dein Kommentar wurde leider erst heute am Nachmittag veröffentlicht. Hätte mir meine Ausführungen sparen können. Na ja, wer weiß, für was es gut ist.
Antworten


Wer seine Quellen angibt, schätzt die Arbeit Anderer wert. Ich habe in diesen Blog über zehn Jahre lang eine Menge Zeit, Kraft und Geist investiert und tue es immer noch. Deshalb bitte ich dich, bei jeder öffentlichen Nutzung meiner Ideen, Rezepte und Texte immer die konkrete Quelle anzugeben.

Willst du auf dem Laufenden bleiben, dann abonniere gern meinen kostenlosen Newsletter.

Möchtest du meine Arbeit am Blog unterstützen, dann freue ich mich auf DEINE HILFE.
Aktualisiert am 17. Mai 2020 |

Schreibe einen Kommentar

Sidebar ein-/ausblenden