Alle Kommentare

Ich möchte mich angesichts der wegen des hohen Interesses an Brot eigentlich erfreulichen Kommentar- und E-Mail-Flut bei allen Lesern bedanken, die sich gegenseitig helfen und mich dadurch entlasten.

Alle Kommentare (457) im Plötzblog

bree | Weizenmischbrötchen
Habe mich nach all den guten Bewertungen auf die Brötchen gefreut, der Teig war schön elastisch und nicht klebrig. Leider habe ich mich an die Anweisung gehalten, die B.vor dem Backen zu besprühen. Das Resultat: alle sind auf dem Backpapier angeklebt und dadurch unten beim backen eingerissen. So konnten sie natürlich nicht aufgehen und sind total platt. Bin total enttäuscht!
Antworten
SD | Roggenbrot mit Malzstück
Mich würde interessieren ob ein weiterer Versuch besser lief? Mein erster Versuch war auch ein viel zu kompakter Teigling der zwar noch im Ofen aufging, aber die Porung der Krume war sehr klein und eng. Geschmacklich super, aber zu fest und fast klitschig. Bin am überlegen etwas Hefe in den Hauptteig zu packen, da mein Sauerteig schön aktiv ist (zumindest beim wöchentlichen füttern) und er trotzdem den festen Teig auch nach fast 4 Std nicht schaffte…
Antworten
Manny | Krentebollen (holländische Rosinenbrötchen)
Hallo Jutta, am besten hell "vorbacken", also vor der Bräunung aus dem Ofen holen. So ca. nach 10 Minuten. Dann nach dem Abkühlen in einer Gefriertüte in den Froster.
Antworten
Michaela | Honigkuchen (Lebkuchen) nach einem Rezept von 1883
Ob 8 Wochen Lagerzeit reichen ?
Antworten
frieda | Podcast - Episode 38 - Frage sucht Antwort 16
Hallo Lutz, ich habe auch einen Neff Dampfgarer, der zwar mehrere Funktionen mit Dampf und ohne Dampf hat, ansonsten aber ein Umluftofen ist. Das "Problem" bei meinem Gerät ist, dass ich kein Dampfprogramm nutzen kann, wenn ich vorher heiß gebacken habe, also über 100°C, Es dampft dann nicht. Der Dampf wird erst dann ausgelöst, wenn der Ofen herunter gekühlt ist. Ich muss also erst einmal das Dampfgarprogramm laufen lassen, damit der Ofen innen Nass ist und dann auf Backofen umschalten. Liebe Grüße Frieda
Antworten
Lara | Vollkorn-Kartoffel-Brot
Sollte meine sehr spezifische Frage jemanden interessieren: Es funktioniert hervorragend! Stückgare habe ich auf 45 min angehoben und Backzeit dann auf 40 min verkürzt. Kann ich sehr empfehlen, ist schon ein Hingucker.
Antworten
Lara | Vollkorn-Kartoffel-Brot
Hallöchen, das ist Jetzt vielleicht eine etwas ungewöhnliche Frage, aber hat jemand eine Idee was ich verändern muss, wenn ich das Brot als Heidebrot, wie im 7 Hauben-Kurs backen möchte? Es werden wahrscheinlich recht kleine Brot und die Backzeit ändert sich, aber sonst kann ich doch das meiste beibehalten, oder? LG aus Jena
Antworten
Ruth S | Podcast - Episode 37 - Interview mit Dr. Quantz und Dr. Pollmann über Backhefe (Teil 2)
Vielen Dank für die ausführlichen Informationen!
Antworten
Jan | Podcast - Episode 37 - Interview mit Dr. Quantz und Dr. Pollmann über Backhefe (Teil 2)
Hallo Herr Pollmann, schön dass Sie zur Diskussion auch hier in den Kommentaren beitragen! Die Zahlen geben dem Ganzen gleich viel mehr Inhalt. Sehr sehr interessante Einblicke, vielen Dank!!!
Antworten
Walter_R | Podcast - Episode 37 - Interview mit Dr. Quantz und Dr. Pollmann über Backhefe (Teil 2)
Hallo Erik Pollman, danke für die Aufklärung. Hilft mir weiter.
Antworten
Peter | Kann ich die Salzmenge in Rezepten reduzieren oder erhöhen?
lourenda, warten bis der Teig nicht mehr wächst. Ansonsten kein Problem. Schmeckt nur kräftiger. Ansonsten die Mengen um 25 % erhöhen und 2 Brote a 1250 g backen.
Antworten
lourenda | Kann ich die Salzmenge in Rezepten reduzieren oder erhöhen?
habe beim salz schütten geträumt und auf ein Teiggewicht von etwas mehr als 2 kg knapp 30 g salz in den teig gegeben, statt 23,8. da das salz ins wasser mit LM gegeossen wurde konnte ich es nicht mehr rausfischen. Der teig geht schon nicht so auf wie gedacht. kann ich den teig noch retten? längere Gehzeit ggf.? Liebe Grüße Lourenda
Antworten
Jutta Malenke | Krentebollen (holländische Rosinenbrötchen)
Hallo Lutz, Erst einmal ein Kompliment: ich liebe diese Rosinensemmeln und "miss" sie oft für die Familie backen. Nun meine Frage: Kann ich die Semmeln auch einfrieren? Und wenn ja, wann mache ich das am besten? Und wie sieht das dann am Backtag aus: gefroren in den Ofen und mehr Zeit? Wenn ja, um wieviel würdest du die Semmeln dann länger backen? Danke und liebe Grüße
Antworten
Regine | Langer Bauernlaib (Roggenmischbrot)
@Markus (und alle anderen mit "verunglückten" Broten) !!!! BITTE KEIN BROT MEHR WEGWERFEN !!! Nach dem Rezept "Schwarz-Weiss-Brot" schauen und dann dieses geniale Brot damit backen :-)) Gruß aus dem Allgäu, Regine
Antworten
Lea | Tobias' Kürbisruchbrot
Danke
Antworten
Michael | Erzgebirgischer Stollen 2014
Hallo Kerstin, kein Problem. Du kannst auch andere Trockenfrüchte verwenden und mischen. Entsprechend einweichen ist wichtig. Ich hatte letztes Jahr u.a. Aprikosen + Cranberries. Viele Grüße Michael
Antworten
Walter_R | Graue Maus
https://www.ploetzblog.de/rezepthinweise/ https://www.baeckerlatein.de/gare/#comment-4014
Antworten
Walter_R | Graue Maus
Fällt ein Brot so zusammen, dann hatte es schlicht Übergare. Wie war denn die Raumtemperatur während der Teigreife?
Antworten
Ruben | Graue Maus
Bei dir, Daniel, könnte dann das fehlende Salz im Sauerteig die Ursache sein… das hemmt ja m.W. auch Aktivität. 
Antworten
Ruben | Graue Maus
Ich habe selber nochmal über den Fehler nachgedacht und vermute inzwischen, dass es an dem frisch gemahlenen Roggenmehl und -Schrot lag (nur einen Tag abgelagert). Das hat wahrscheinlich eine zu hohe Enzymaktivität im Teig bewirkt. Und das führte dann zu der klitschigen Krume und angebackenen Kruste bei mir.  Oder wie sehen die Experten das?
Antworten
Uta | Graue Maus
Ich habe das Problem der abgebackenen Kruste (eines horizontalen Risses in der Krume) durch eine zusätzliche/verlängerte Stockgare in den Griff bekommen. Ich lasse meinen Teig nach dem Mischen und vor dem Einfüllen in die Kastenform noch 2-3 Stunden ruhen.
Antworten
Jan | Rauriser Glanzbrot
Hier der Anschnitt. Die Krume ist ok gelockert, beim schneiden haftet nur ganz wenig am Messer. Trotzdem ist die Krume feucht und super-saftig. Allgemein ist der Geschmack vom Brot richtig richtig klasse!
Antworten
Locke | Hamburger Franzbrötchen
Sollte eigentlich ein Kommentar zur Frage / Anmerkung von "tuc cheese" sein (siehe weiter unten). Ggf. nochmal verschieben.
Antworten
Lutz | DDR-Brötchen
Hier nochmal der direkte Link: https://baeckersuepke.wordpress.com/2008/03/27/ddr-brotchen-rezept/
Antworten
Caro | Fröstlberg-Kruste
Mich würde auch ein Ersatz für ein Malzbrühstück interessieren - ich habe das einmal in meiner Kenwood gemacht und möchte das nicht nochmal wiederholen, war damit überhaupt nicht zufrieden. Wäre es denn möglich, einfach anstelle des Malzstücks ein normales Kochstück mit den 30g Roggenmehl und den 90ml Wasser zu machen (das Roggenschrot aus dem Malzbrühstück dann zum Hauptteig addieren) und dem Teig zusätzlich etwas Flüssigmalz bzw. Zuckerrübensitrup zuzugeben? Käme man da in etwa auf dasselbe Ergebnis? 
Antworten


Wer seine Quellen angibt, schätzt die Arbeit Anderer wert. Ich habe in diesen Blog über zehn Jahre lang eine Menge Zeit, Kraft und Geist investiert und tue es immer noch. Deshalb bitte ich dich, bei jeder öffentlichen Nutzung meiner Ideen, Rezepte und Texte immer die konkrete Quelle anzugeben.

Willst du auf dem Laufenden bleiben, dann abonniere gern meinen kostenlosen Newsletter.

Möchtest du meine Arbeit am Blog unterstützen, dann freue ich mich auf DEINE HILFE.
Aktualisiert am 17. Mai 2020 |

Schreibe einen Kommentar

Sidebar ein-/ausblenden