Alle Kommentare

Alle Kommentare (383) im Plötzblog

Achim | Tipps für Anfänger
Hallo Lutz, erst einmal bedake ich mich als Neuling und Anfänger für Deine tolle Seite und die bereitwillige Weitergabe Deines Wissens. Ich habe nach Deiner Anleitung bereits einen Roggen-Sauerteig ansetzen können und diesen bereits zweimal zum Brotbacken benutzt. Ich habe mir als erstes Rezept das Rustikale Bauernbrot ausgesucht. Ich bin zwar nur mit einem Rührgerät und Kethaken bewaffnet, habe aber einen Pizzastein und einen Römertopf und probiere nun herum. Geschmacklich bin ich ganz zufrieden, aber die Konsistenz von Kruste und Krume sind sehr entwicklungsfähig. Darauf beziehen sich auch meine Fragen: Das Brot geht auch auf dem Stein eher wenig auf, ohne dass die Krume dabei kloßig wird. Ich habe den Eindruck, dass die Kruste zu schnell härtet. Kann dass sein? Außerdem: Hast Du einen Tipp, wie ich mit den Knetzeiten verfahren soll, die Du ja für richtigee Maschinen angegeben hast? Da fällt mir noch etwas ein: Welches Rezept empfiehlst Du zum Einstieg in die Weißbrote, wenn keine Milch darin sein soll? Oder kann man im Burebrot die Milch ohne schwere Einbußen durch Wasser und ein wenig Öl ersetzen? Danke und beste Grüße.
Antworten
Lars Beinke | Aarauer Treberbrot
Super Rezept. Hatten noch Treber tiefgefroren vom letzten Bierbrauen. (Besserbrauer.de) War nach dem Auftauen auch noch sehr feucht.  Die große Menge Weizenmehl hab ich gegen Weizen1600, Roggen1150 und Vollkornmehle getauscht. Wasser angepasst. Habe ein großes rundes Brot geformt. Was bei der Teigkonsistenz etwas kniffelig war. Dann im DutchOven knapp 60 Minuten gebacken. Suuper aromatisch. Fluffig. Und perfekte Feuchte im Brot. Tolles Rezept. Danke Lutz
Antworten
Stephanie | Tipps für Anfänger
Hallo Lutz, mir ist nun schon zweimal nacheinander folgendes passiert: Frische den Roggensauerteig aus dem Kühlschrank auf und stelle den übrigbleibenden Rest als Sicherheit zurück in den Kühlschrank. Nach wenigen Tagen beginnt die Sicherheitskopie an zu schimmeln. Der aufgefrischte Sauerteig lebt gut und ergibt gute Brote. Ist das Schimmeln ein Zeichen dass ich einen neuen Sauerteig ansetzen muss? Viele Grüße Stephanie
Antworten
Tanja | Plötz' Dinkelseelen
Hallo Lutz! Die Dinkelseelen würde ich ja auch gern mal versuchen, wenn ich am Zubereitungstag aber schon 4 Stunden brauche, muss ich ja schon spätestens um 6 Uhr anfangen, damit die Brötchen um 10 Uhr pünktlich auf dem Frühstückstisch stehen 😉 Gibt es eine Möglichkeit, die Dinkelseelen bzw. andere Brötchen soweit am Vorabend fertig zu stellen, dass sie am nächsten morgen nur noch abgebacken werden müssen (Zeitaufwand etwa 30 Minuten)?
Antworten
Katrin St. | Gemüsebrot
Hallo lieber Lutz, vielen Dank für die Fülle der Rezepte. Es sind schon viele markiert, nur leider reicht die Zeit nicht aus zum Nachbacken. An dieses Brot habe ich mich gewagt...aber ich glaube nur mit mäßigem Erfolg. Kannst du etwas zur Teigkonsistenz nach dem Kneten sagen. Mein Teig war sehr klebrig und bearbeitungsresistent. Die Gemüsewürfel wollten auch nicht so wirklich in den Teig. Die Teigmenge hatte ich geteilt und einen Teil im Topf und einen Teil in der Kastenform gebacken. In der Kastenform hat es besser geklappt. Beim Topf hatte ich glaube ich nicht genug Temperatur, das Brot ist zusammengfallen und hat "Schliff". Ich werde es definitiv noch einmal probieren, da es geschmacklich super ist. Danke für das Rezept. LG Katrin
Antworten
Ellen | Kleinwaltersdorfer Buttermilchkruste
Hallo Lutz, welche Alternativen gibt es anstelle von Weizenschrot für das Quellstück? Weizenvollkornmehl?
Manuela | Fünfkornbrötchen nach Jeffrey Hamelman
Hallo Lutz, könnte man die Hefe noch weiter reduzieren? Oder klappt das wegen der vielen Körner nicht ?
Heike | Matheos Weizenweißbrot
Ich hab Weizenvollkornmehl und etwas Emmermehl gemischt und dann so weiterverarbeitet wie beschrieben. Löcher, Luftig, Lecker.
Antworten
Gerhard | Leserwunsch: Frankreichs bestes Baguette 1995 und 2006
Hallo Lutz, ich verfolge Deinen Blog hier regelmäßig und backe sowohl aus Deinen Büchern, ich habe zwei, als auch aus dem Blog gerne Rezepte nach. Das Präsidentenbaguette backe ich seit ungefähr 6 Monaten und habe das Problem das mir die Baguettes fast immer an der Seite der Länge nach aufreißen. Jedoch nicht am Schluss was ich noch verstehen könnte. Hast Du eine Idee wo der Fehler liegt? Viele Grüße und herzlichen Dank Gerhard
Antworten
Silvia Bauer | Meine Knetmaschinen-Empfehlung
Hallo Lutz, ich bin begeistert von  deinen tollen Rezepten! Möchte mir eine Knetmaschine kaufen und bin hin und hergerissen! Die von Häussler kann „ nur „ kneten und man kann keine Temperatureinstellungen vornehmen! Ist deshalb die Kenwood die bessere Maschine? Ich habe  eine Kornmühle und einen Thermomix.Kannst du mir eine Empfehlung geben? Mit lieben Grüßen    Silvia
Antworten
Tobias | Schweizer Wurzelbrot
Sehr lecker! Habe es etwas schneller probiert, ASG nur einmal aufgefrischt, Sauerteig ca. 10h gehen lassen, dafür ca. 5g Frischhefe in den Hauptteig. Ergebnis wie auf dem Bild, Geschmack finde ich auch gut.
Annelies | Matheos Weizenweißbrot
Dann iss Gras ....
Antworten
Michael N. | Leserwunsch: Schnelles Brot
Hallo, kann es sein, dass der Download-Link nicht funktioniert. Bei wir die Seite dann nur grau überlagert. Probiert mit Firefox und Vivaldi. Gruß
Antworten
Isa | Kürbisbrot aus Weizensauerteig
Hi Annika, Lutz hat bestimmt einen guten Tipp auf Lager, alternativ kannst du auch nochmal hier schauen: Unter https://www.hefe-und-mehr.de/?s=K%C3%BCrbis gibt's einen schönen Kürbisstuten von Stefanie Herberth. Liebe Grüße, Isa
Antworten
Pascal | Matheos Weizenweißbrot
Aaaaah! Wird morgen sofort getestet! Wollte schon lange ein neues Weizenbrotrezept haben! Nicht, dass die anderen langweilig sind, aber Abwechslung ist immer willkommen! Matheo - wunderbarer Name!
Antworten
Ute Ralle | Roggenmischbrot 60/30/10
Guten Abend... erst einmal ein großes Lob für diesen tollen und lehrreichen Blog. Eine Frage zum Gerstenmalz. Handelt es sich um inaktives oder aktives Malz? Kann ich es durch Rübensirup ersetzen? Liebe Grüße aus Ostfriesland Ute
Michael-M. | Matheos Weizenweißbrot
Lieber Matheo, wen Dein Rezept interessiert? Mich sofort! Gestern früh gelesen - Vollkorn gemahlen, heute gebacken, sehr schön geworden! Weißbrot mit Vollkorn - perfekt für mich! Sehr luftig und locker, super geklappt und schmeckt auch gut. Für mich die doppelte Menge, nach dem letzten Falten nur 45 Min und nach dem Formen auch nur 45 Min haben gereicht. War eher vollgar als knapp (s. Bild). Fertig (99° C innen nach 42 Min im Gusstopf) Viele Grüße Michael (Onkel von Matteo (mit zwei t), so ähnlich alt wie Du)
Antworten
Meike | Dinkel-Croissants
Hallo Manuela, wenn du im Suchfenster die Wörter „Saaten“ und „Vollkorn“ eingibst, werden einige Rezepte gezeigt. Gutes Gelingen... Meike
Antworten
Barbara Tannich | Dinkelmischbrot über Nacht
Hallo Lutz, Ich bin begeistert von deinen Rezepten. Mein Lieblingsbrot ist Dinkelmischbrot übernachten. Da ich jetzt in 2 Schichten arbeite, meine Frage: was passiert, wenn ich die Zeit im Kühlschrank verdopple. Ist es eventuell mit kälterer Temperatur möglich? Gruß Barbara
Antworten
Karin Hepper | Aarauer Treberbrot
In den Hauptteig kommt doch gar kein Wasser hinein!!??
Antworten
Karin Hepper | Aarauer Treberbrot
In den Hauptteig kommt doch gar kein Wasser hinein!!??
Antworten
Marlies Hoffmann | Rezepthinweise
Hallo an alle, hat jemand Erfahrung mit dem Kenwood Zerkleinerer CH 580 um das geröstete Brot zu zerkleinern? LG Marlies
Sascha | Matheos Weizenweißbrot
was anderes?
Antworten
Fritzi | Leserwunsch: Rustikales Bauernbrot
Das Brot schmeckt wirklich saumäßig gut. Allerdings gerät es mir oft etwas fest in der Krume. Daher wollte ich mal versuchen, ein Quellstück aus gemahlenen Sonnenblumenkernen zu gleichen Teilen mit Wasser hinzuzufügen (für 1kg Brot 100g Kerne). Wie muss ich die Wassermenge für den Hauptteig anpassen?
Antworten
Holger | Berliner Salzkuchen (Schusterjungens)
Ich hab das Rezept heute benutzt um altes Anstellgut zu verbacken. Ich hatte von letzter Woche vom Konsumbrot nach zweimaligem auffrischen noch 180g im Kühlschrank und heute kamen nochmal 60g dazu, die ich nicht für mein Brot gebraucht habe. Ich hab also 120g Wasser, die 115g Roggenmehl und die 15g Anstellgut mit meinem Sauerteig ersetzt. Dann bin ich nach Rezept vorgegangen, bis auf die Garzeit. Die habe ich bis zum letzten ausgereizt. 210 Minuten habe ich gewartet und die Teiglinge erst eingeschossen, als sie anfingen leichte Dellen zu bekommen. Wenn ich mir die Garzeit betrachte möchte ich anmerken, daß ich die Einschätzung von Lutz vom 21. Februar 2012 um 14:55, daß das Anstellgut nur als Aromageber fungiert, nicht teile. Das trägt durchaus zum Trieb bei, sonst hätte ich bei 26°C Raumtemperatur nicht 3 1/2 Stunden gebraucht. Denn das war mit Sicherheit fast nur noch die Hefe. Mein altes Anstellgut hat sicher nicht allzuviel beigetragen.


Aktualisiert am 23. Juni 2015 |

Schreibe einen Kommentar

Sidebar ein-/ausblenden
Translate »