Zurück zu FAQ

12. Januar 2019 · 14 Kommentare

Kann ich meine Teiglinge einfrieren und später backen?

Grundsätzlich ist das möglich, aber nicht länger als 2-5 Tage ohne Qualitätsverluste. Das Gebäck wird immer besser gelingen, wenn der Teigling nicht eingefroren war. Dennoch einige Tipps dazu:

  • die Teiglinge möglichst schon kurz vor der perfekten Gare einfrieren (dann können sie tiefgefroren in den Backofen und sparen sich den langen Auftauprozess)
  • im obigen Fall immer im vorgeheizten, milden Ofen und mit viel Dampf backen (200-210°C)
  • alternativ die Teiglinge nach dem Formen einfrieren und später bei Raumtemperatur oder im Gärschrank zur gewünschten Reife bringen
  • möglichst schnell auf unter -18°C kühlen (Superfrostfunktion oder idealerweise Schockfrostung)
  • Teiglinge erst ohne Tüte auf einem Blech mit Backpapier einfrieren und nach dem Durchfrieren in Gefrierbeutel einpacken
  • Teiglinge mit hohem Fett- und Eianteil sind deutlich besser zum Einfrieren geeignet und altern langsamer im Froster
Wer seine Quellen angibt, schätzt die Arbeit Anderer wert. Ich habe in diesen Blog über zehn Jahre lang eine Menge Zeit, Kraft und Geist investiert und tue es immer noch. Deshalb bitte ich dich, bei jeder öffentlichen Nutzung meiner Ideen, Rezepte und Texte immer die konkrete Quelle anzugeben.

Willst du auf dem Laufenden bleiben, dann abonniere gern meinen kostenlosen Newsletter.

Möchtest du meine Arbeit am Blog unterstützen, dann freue ich mich auf DEINE HILFE.

14 Kommentare

  1. Hallo Lutz!
    Vielen Dank für dein gesamtes Brotwissen, dass du mit uns teilst. 🙂 Ich liebe deine Bücher und das Roggen Sauerteigbrot hat mein Leben verändert!!
    Nun eine Frage, kann ich mein Sauerteigbrot wenn es fertig gegangen ist aus dem Gärkorb nehmen und schockfrosten und dann später backen? Oder vielleicht mit dem Korb schockfrosten?

    Hat hier wer Erfahrungen dazu?

    Liebe Grüße
    Viola

  2. Hallo Lutz ,

    was hält das Brot länger frisch :
    Ein dickwandiges Holzgefäss oder ein glasierter Tontopf mit Holzdeckel ?

    • Hallo Thomas,
      Meine Erfahrung:
      Optimal sind unglasierte Ton- und Keramikgefäße (Römertopf).
      Die nehmen vom frischen Brot überzählige Feuchtigkeit auf und geben diese später wieder an das Brot ab. Es bleibt länger frisch.
      Mit Holzkästen hatte ich Probleme bei der Reinigung und bei glasierten Töpfen hat sich schnell Schimmel gebildet, wenn das Brot direkt auf dem Topfboden lag.
      Abhilfe konnte ich mit einem Rost unter dem Brot schaffen. So kann die Feuchtigkeit verdunsten.
      Subobtimal ist die Aufbewahrung in Papiertüten und im Kühlschrank. Das Brot trocknet hier schnell aus.

  3. Hallo Lutz,

    Aktuell bin ich an dem Rezept „Abendbrötchen“ aus dem Brotbackbuch Nr. 4 zugange.
    Dieses Buch ist inzwischen sowas wie meine Bibel geworden! Teil 1-3 ebenso.

    Eine Frage dazu: ich hab dummerweise die Zutaten für 9 Teiglinge verwendet und brauche erstmal nur 4 Brötchen.
    Wie könnte ich die übrigen Teiglinge aufbewahren, ohne dass sie zerfallen?
    Der ASG starter war ja kalt geführt, der Teig selbst warm.

    Hoffe Du hast zufällig kurzfristig Zeit, zu antworten! Wenn nicht, ergibt sie die Antwort vielleicht automatisch 😉
    Freue mich von Dir zu lesen.

    Lg Marcel aus Hannover 

  4. Hallo Lutz,

    ich habe gestern deine veganen Burger-Bun-Teiglinge zur Gare gebracht und kurz vorher einfrieren wollen. Leider sind sind mir beim Verlgen in das Gefrierfach schon ziemlich eingefallen und wurden dementsprechend platt eingefroren. Habe sie dann heute wie von dir beschrieben in den vorgeheizten Backofen gesetzt, aber sie sind nicht mehr aufgegangen, sondern platt geblieben. Waren zwar lecker, aber sahen nicht nach Burgerbrötchen aus. Hast du eine Idee, was man besser machen könnte?

  5. Kann ich die Brötchen auch anbacken und dann einfrieren? Wenn ja, wie stelle ich das am besten an? Oder lieber ganz fertig backen?
    Liebe Grüße
    Ulli

  6. Nachträglich
    Ich meine die Teiglinge also noch keine vorgebackenen:-)
    Danke im voraus
    LG Conny

    • Hallo Conny, „kurz vor der perfekten Gare“ meint den Zustand, bevor die Teiglinge soweit sind, in den Ofen zu kommen. Also im „rohen“ ungebackenen Zustand sollen sie eingefroren werden.
      LG
      Peter

  7. Hallo Lutz
    Wenn ich die Brötchen tiefgefroren in Ofen gebe, wieviel Zeit muß ich mehr zugeben, auch mit Dampf backen und bei 240C°?

  8. Vielen Dank!

  9. Hallo Lutz,
    wenn eingefroren in den Backofen: in den kalten oder in den vorgeheizten?
    Beste Grüße, Guido

Schreibe einen Kommentar

Sidebar ein-/ausblenden