12. Januar 2019 · 3 Kommentare

Wie kann ich die Temperatur für Sauerteige und andere Teige exakt steuern?

Es gibt auf dem Markt sehr teure kleine Gärboxen, die man sich aber mit wenig Geld und Aufwand auch selbst bauen kann. Benötigt wird nur eine Styroporbox*, ein Thermostat* und eine Heizmatte*. Die verlinkten Produkte verwende ich selbst. Am Thermostat wird die Solltemperatur angegeben und dieses schaltet dann die Heizmatte an und aus. Alternativen dazu wäre eine mit heißem Wasser gefüllte PET-Flasche, erhitzte Gel-Akkus, ein auf 40-50°C aufgeheizter und dann in der Temperatur abfallender Ofen, die angeschaltete Ofenlampe etc. pp. Nachteil aller Alternativen ist, dass lange experimentiert werden muss, bis die passende Temperatur eingestellt ist.

*Aus rechtlichen Gründen muss ich diese Links als „Werbung“ kennzeichnen. Für jeden abgeschlossenen Kauf werde ich ein wenig am Erlös beteiligt und finanziere so anteilig die Betriebskosten des Blogs, die sich auf einen fünfstelligen Betrag pro Jahr summieren.

Wer seine Quellen angibt, schätzt die Arbeit Anderer wert. Ich habe in diesen Blog über zehn Jahre lang eine Menge Zeit, Kraft und Geist investiert und tue es immer noch. Deshalb bitte ich dich, bei jeder öffentlichen Nutzung meiner Ideen, Rezepte und Texte immer die konkrete Quelle anzugeben.

Willst du auf dem Laufenden bleiben, dann abonniere gern meinen kostenlosen Newsletter.

Möchtest du meine Arbeit am Blog unterstützen, dann freue ich mich auf deine Hilfe.

3 Kommentare

  1. Für meine Sauerteige verwende ich eine alte Friteuse, die ich mit Niederspannung aus einem Steckernetzteil speise. Mit einem 12-Volt-Netzteil, wie sie z. B. bei den meisten DSL-Modems verwendet werden, erreicht man eine Erwärmung um etwa zehn Grad über Umgebungstemperatur, stülpt man einen Pullover darüber auch etwas mehr. Eine Friteuse mit 2 kW zieht dabei knapp 1 A Strom, soviel sollte das Netzteil mindestens liefern können. Zum Aufheizen benötigt diese Lösung aber mindestens eine Stunde, für viel kalten Teig wesentlich mehr. Alternativ kann man ein 24-V-Netzteil mit mindestens 2A von z.B. einem alten Laptop verwenden, das heizt schneller und mehr, und muss dann den Temperaturanstieg mit einem Thermostat begrenzen. Damit errreicht man sogar die nötigen 45 Grad für Joghurt.

    Die Spannung kann man direkt an das Stromversorgungskabel der Friteuse anschließen, wenn es eine ältere Friteuse mit mechanischem Thermostat ist, wegen der Niederspannung ist das ungefährlich. Friteusen mit Elektronik darin vertragen u. U. aber nicht den Gleichstrom aus dem Netzteil, bei denen muss man die Anschlüsse der Heizwicklung von der Elektronik abtrennen und zum Netzteil herausführen.

  2. Mein Anstellgut hat bereits nach 24 und 48 h wunderbare Blasen. Aber am 3. Tag nach der Fütterung tut sich nichts mehr. Teig liegt ohne sichtbare Blasen in der Schüssel. Steht bei 25 – 27°C im Dinkelkissen auf der Heizung. Hab jetzt den zweiten Teig angesetzt und jedesmal der gleiche Verlauf. Was mach falsch?

Schreibe einen Kommentar

Sidebar ein-/ausblenden
Translate »