12. Januar 2019 · Noch kein Kommentar

Wie lässt du deinen Teig oder deine Teiglinge gehen?

Die Gare läuft bei mir immer bei ca. 20-24°C ab. Diese Temperatur hat meine Küche an Backtagen automatisch durch das Vorheizen des Ofens (im Winter auch durch Heizen allgemein). Gärschrank oder Gärboxen für die Stock- oder Stückgare nutze ich nicht, lediglich zum Auffrischen von Sauerteig.

Die Teigtemperatur stelle ich über die Wassertemperatur ein. Selbst wenn die Küche keine 20-24°C hat, hält der Teig seine Temperatur über lange Zeit (je mehr Teig, umso besser).

Während der Stockgare (1. Teigruhe) bewahre ich den Teig in Edelstahlschüsseln auf, die ich mit Abdeckhauben* aus Kunststoff abdecke (ähnlich wie Duschhauben). So trocknet der Teig nicht aus. Alternativen sind Klarsichtfolie, Teller oder Deckel. Tücher, egal ob trocken oder feucht, sind wenig geeignet, da die Teigoberfläche früher oder später austrocknet.

Für die Stückgare (2. Teigruhe) lege ich die Teiglinge je nach Rezept entweder in Bäckerleinen oder in Gärkorbe. Wichtig ist immer, dass die Seite des Teiglings, die beim Backen nach oben zeigen soll, im Leinen und Gärkorb nach unten zeigt und so vor dem Austrocknen geschützt ist. Das Bäckerleinen belege ich nur zur Hälfte und schlage die andere Hälfte über die abgesetzten Teiglinge.

Gärkörbe decke ich fast nie ab. Die Teigseite, die im Gärkorb nach oben zeigt, wird der spätere Brotboden. Ihn stört es nicht, wenn er vorher etwas angetrocknet ist. Wenn der Gärkorb mit einer Haube abgedeckt ist, entsteht ein leichter Treibhauseffekt, was die Gare beschleunigt. Damit lässt sich die Reifezeit flexibler gestalten.

Bei sehr langer Stückgare (mehr als 90-120 Minuten) decke ich das Leinen manchmal mit einer Tüte ab, besonders wenn die Luft in der Küche sehr trocken ist.

*Aus rechtlichen Gründen muss ich diese Links als „Werbung“ kennzeichnen. Für jeden abgeschlossenen Kauf werde ich ein wenig am Erlös beteiligt und finanziere so anteilig die Betriebskosten des Blogs, die sich auf einen fünfstelligen Betrag pro Jahr summieren.

Wer seine Quellen angibt, schätzt die Arbeit Anderer wert. Ich habe in diesen Blog über zehn Jahre lang eine Menge Zeit, Kraft und Geist investiert und tue es immer noch. Deshalb bitte ich dich, bei jeder öffentlichen Nutzung meiner Ideen, Rezepte und Texte immer die konkrete Quelle anzugeben.

Willst du auf dem Laufenden bleiben, dann abonniere gern meinen kostenlosen Newsletter.

Schreibe einen Kommentar

Sidebar ein-/ausblenden
Translate »