11. Januar 2019 · 3 Kommentare

Wie stelle ich Sauerteig her?

Viele Wege führen nach Rom. Meine bewährte Anleitung für Roggensauerteig:

Schritt 1
50 g Roggenvollkornmehl (20 °C)
50–60 g Wasser (40 °C)

Mehl und Wasser kräftig mischen und ca. 24–36 Stunden bei ca. 28–30 °C zugedeckt stehen lassen bis sich eine deutliche Bläschenbildung zeigt. Das Volumen wird sich in diesem ersten Schritt kaum verändern.

Schritt 2
100 g Ansatz aus Schritt 1 (ca. 30 °C)
50 g Roggenvollkornmehl (20 °C)
50–60 g Wasser (40 °C)

Den ersten Ansatz mit Mehl und Wasser kräftig vermischen und zugedeckt 8–24 Stunden bei 28–30 °C reifen lassen bis sich das Volumen mindestens verdoppelt hat. Spätestens wenn er beginnt leicht einzufallen, sollte der nächste Schritt folgen.

Entweder Schritt 3A
200 g Ansatz aus Schritt 2 (ca. 30 °C)
50 g Roggenvollkornmehl (20 °C)
50–60 g Wasser (40 °C)

Den zweiten Ansatz mit Mehl und Wasser kräftig vermischen und zugedeckt 2–12 Stunden bei 28–30 °C bis mindestens zur Volumenverdopplung reifen lassen. Spätestens wenn er beginnt leicht einzufallen, sollte der nächste Schritt folgen.

oder Schritt 3B
10–50 g Ansatz aus Schritt 2 (ca. 30 °C)
50 g Roggenvollkornmehl (20 °C)
50–60 g Wasser (40 °C)

Einen Teil des ersten Ansatzes in einem neuen Gefäß mit Mehl und Wasser kräftig vermischen und zugedeckt 3–12 Stunden bei 28–30 °C bis mindestens zur Volumenverdopplung reifen lassen. Spätestens wenn er beginnt leicht einzufallen, sollte der nächste Schritt folgen.

letzter Schritt
5–10 g Ansatz aus dem vorherigen Schritt (ca. 30 °C)
50 g Roggenvollkornmehl oder eine andere Mehltype (20 °C)
50–60 g Wasser (40 °C)

Einen kleinen Teil des vorherigen Ansatzes mit Mehl und Wasser kräftig vermischen und zugedeckt 6–12 Stunden bei 28–30 °C reifen lassen bis sich das Volumen um ca. 50–70 % vergrößert hat. Mit junger Reife bei 3–5 °C im Kühlschrank lagern oder bei Volumenverdopplung weiter füttern. Der Sauerteig sollte deutlich säuerlich riechen. Tut er dies nicht, ist er noch nicht stabil und es besteht die Gefahr, dass unerwünschte Mikroorganismen die Macht ergreifen. Solange er nicht säuerlich und angenehm riecht (weder muffig noch nach altem Käse), muss weiter nach Schritt 3B oder dem letzten Schritt gefüttert werden.

Der Sauerteig hat jetzt die Geburtsphase hinter sich gebracht und steckt mitten in der Kinder- und Jugendphase. Er muss nun so oft es geht aufgefrischt werden, um das Erwachsenenstadium zu erreichen. Bis es soweit ist, braucht er noch geduldige Eltern, die ihm unter die Arme greifen und nicht genervt sind, wenn er einmal nicht die Triebkraft und die Milde bringt, die von ihm erwartet wird. Reine Sauerteigbrote zu backen ist damit noch etwas langwieriger, als die Rezepte angeben. Zur Unterstützung kann gern etwas Frischhefe in den Hauptteig gegeben werden.

Ein Anzeichen für das Erreichen des Erwachsenenstadiums ist die Reifezeit. Wenn er mit 5 g Anstellgut auf je 50 g Mehl und Wasser nach oben genannter Weise aufgefrischt wird, sollte er sein Volumen in 6-8 Stunden (bei 30°C) verdoppelt haben.

Wer seine Quellen angibt, schätzt die Arbeit Anderer wert. Ich habe in diesen Blog über zehn Jahre lang eine Menge Zeit, Kraft und Geist investiert und tue es immer noch. Deshalb bitte ich dich, bei jeder öffentlichen Nutzung meiner Ideen, Rezepte und Texte immer die konkrete Quelle anzugeben.

Willst du auf dem Laufenden bleiben, dann abonniere gern meinen kostenlosen Newsletter.

3 Kommentare

  1. Lieber Lutz
    Ich bin grosser Fan von deinen Broten.“ Brot backen in Perfektion“ ist praktisch meine Biebel. Es vergeht kein Tag ohne dass ich entweder Teig ansetze oder das Brot backe und geniesse.  Ich habe auch schon einige Kolleginnen mit dem Ploetzbrotvirus angesteckt.
    Nun habe ich den Kalender fürs 2019 entdeckt, diesen gekauft und meiner Schwägerin geschenkt. Leider war ihre Freude (und jetzt auch meine) etwas getrübt. Offenbar sind in diesem Kalender „nur“ Sauerteig-Brotrezepte. Sie sagt, es fehle aber das Grundrezept für Sauerteig….dafür seien Rezepte mit Dinkelsauerteig, Roggensauerteig und Weizensauerteig. Nun finden wir das für Brotbackanfänger etwas schwierig….3 verschiedene Sauerteige kultivieren…..hmmm…
    Kannst du mir einen Ratschlag geben? Können die Rezepte im Kalender auch mit Hefe gebacken werden? Was müssten wir beachten?
    Vielen dank für deine Antwort.
    Freundliche Grüsse
    Barbara Seiler

    • Hallo Barbara,

      die Kalender sind „Auskopplungen“ des Verlags aus den Perfektionsbüchern. 2018 war das Hefebuch dran, 2019 das Sauerteigbuch. Insofern sind dieses Jahr nur Sauerteigrezepte im Kalender, die auch nur mit Sauerteig gebacken werden können.

  2. Hallo Barbara,
    die Kalender sind ja Umsetzungen der Bücher.
    Der Kalender von 2018 hatte die Heferezepte.
     Der Kalender von 2019 beruht auf ‚Brot backen in Perfektion mit Sauerteig‘.
    Ich habe meinen 2018er-Kalender noch. Wenn Du möchtest kannst Du ihn haben. Denn ich glaube es ist keine gute Idee zu versuchen die Sauerteigbrote mit Hefe nachzubacken. 
    Das Kultivieren verschiedener Sauerteige ist aber einfach.
    Du frischst Dein Roggenanstellgut einfach ein paarmal nacheinander mit Weizen/Dinkel… was auch immer… auf und schwupps hast Du ein anderes Anstellgut. Das geht sogar mit Hafer, Reis, Buchweizen etc.
    Ich selber habe weiches Roggen- und festes Weizenanstellgut.
    Damit komme ich gut klar.
    Du kannst Dir die verschiedenen Sorten aber auch über die Sauerteig-Börse besorgen. Es ist, auch für Anfänger, gar nicht so kompliziert wie es scheint.
    Viele Grüße, Calle

Schreibe einen Kommentar

Sidebar ein-/ausblenden
Translate »