Translate »
EnglishFrenchGermanItalianPortugueseSpanish
EnglishFrenchGermanItalianPortugueseSpanish

BLOGBEITRAG

28. Juni 2011 · 15 Kommentare

Windmühlenbrötchen

Windmühlenbrötchen

Windmühlenbrötchen

Als Susan vor einigen Wochen gezeigt hat, wie man ein Windrad aus Teig formen kann, habe ich mich zuerst gefragt, warum man auf so einfache Ideen nicht auch mal selbst kommt. Der zweite Gedanke war der des unbedingten Nachbackens. Gedacht, getan: auf Grundlage des Norwich Sourdoughs, den Gerd kurz vor mir auch verbacken hat, habe ich Windmühlenbrötchen aus dem Ofen geholt. Der Teig lässt sich trotz der hohen Teigausbeute sehr gut bearbeiten. Durch die Faltungen bekommt er Halt und eine straffe Konsistenz. Wie man die Windräder formt, habe ich in einer Fotoanleitung festgehalten.

Mit ihrer sehr ansprechenden Form, der dicken knusprigen Kruste und des kernigen Inneren haben mich die Brötchen vollends überzeugt. Auf Feiern oder zum Frühstück mit Freunden und Bekannten sind sie mit Garantie ein Hingucker.

Zum Reinbeißen: Windmühlenbrötchen

Zum Reinbeißen: Windmühlenbrötchen

Weizensauerteig

  • 45 g Weizenvollkornmehl
  • 45 g Wasser
  • 5 g Anstellgut

Hauptteig

  • Sauerteig
  • 30 g Roggenvollkornmehl
  • 225 g Weizenmehl 550
  • 150 g Wasser
  • 6 g Salz

Die Sauerteigzutaten mischen und 14-16 Stunden bei Raumtemperatur reifen lassen.

Wasser, Sauerteig und Mehl verrühren und 30 Minuten abgedeckt ruhen lassen (Autolyse).

Dann das Salz zugeben und 5 Minuten auf zweiter Stufe kneten.

2,5 Stunden Gare, dabei nach 50 und 100 Minuten einmal falten.

Nun 8 Teiglinge abstechen, zu Kugeln schleifen und 20 Minuten abgedeckt entspannen lassen.
Anschließend aus den Kugeln kleine Bâtards formen und weitere 20 Minuten zur Ruhe stellen.
Mit einem kleinen Rollholz die Bâtards entlang der Längs- und danach entlang der Querachse eindrücken. Die beiden Teigstücke rechts und links der Quereinkerbung in je eine Hand nehmen, etwas auseinanderziehen und um 360° um die eigene Achse drehen. Dies mit allen Bâtards durchführen. Nun je zwei der gedrehten Teiglinge an der Drehachse um 90° versetzt aufeinanderlegen und im Zentrum andrücken.

Die Teiglinge mit der eingedrückten Seite nach unten auf ein bemehltes Tuch (Bäckerleinen) setzen, die Spitzen in eine Richtung einbiegen und abgedeckt 2 Stunden gehen lassen.

Mit der eingedrückten Seite nach oben bei 250°C 20-30 Minuten mit Dampf goldbraun backen.

Material- und Energiekosten: 1,30 €

Zubereitungszeit am Backtag: ca. 7 Stunden

Bildanleitung zum Formen der Windräder (s. Text)

Bildanleitung zum Formen der Windräder (s. Text)

Mittelporige Krume mit Biss: Windmühlenbrötchen

Mittelporige Krume mit Biss: Windmühlenbrötchen

(eingereicht bei YeastSpotting)

15 Kommentare

  1. Sehen toll aus und eine prima Anleitung.

  2. Die sehen wie kleine Kunstwerke aus und schmecken tun sie ganz bestimmt auch noch sehr lecker. Sicher ein tolles Mitbringsel zu einer Grillparty.glg

  3. Wunderschön – die wandern gleich auf die to-do-Liste!

  4. Toll, kann ich da nur sagen. Das ist ein wahrer Augenschmaus und dabei gar nicht schwierig herzustellen, wie deine Bildanleitung erkennen lässt. Ein Brötchen für den besonderen Anlass. 

  5. Sehr schön! Ich habe Susans Anleitung auch schon für Brötchen verwendet, sie allerdings etwas kleiner gemacht. Ich finde sie klasse beim Grillen, da man sich die einzelnen “Windmühlenflügel” sehr schön abbrechen kann.

  6. what is the yield for this recipe only 4 buns?

  7. This is a wonderful creation. The windmills are beautiful…

  8. chapeau.
    immer wieder beeindruckt mich die porengrösse bei reiner sauerteigführung.

  9. Die Brötchen habe mir auch sehr gut geschmeckt, aber ist es normal, dass Sauerteiggebäck (Weizen) trotz großer Porung und gutem Geschmack immer schneller trocken oder zumindest zäher als Hefegebäck wird?

  10. Ich hab bei Bäcker Süpke gelesen: “…die Säure macht den Kleber „stramm“, also stark.”, was mit einer “ledrigen” Kruste einher gehe. Allerdings sagt er auch, dass dies nur der Fall sei, wenn zu viel Säure vorhanden ist (falsche Führung).
    (http://baeckersuepke.wordpress.com/2009/12/28/weisbrot-zum-selber-basteln/).
    Aber danke für die schnelle Antwort, ich hoffe mein Eindruck wird sich dann bald verabschieden, denn geschmacklich finde ich das frische Gebäck super.

Schreibe einen Kommentar


6 − sechs =

Sidebar ein-/ausblenden