Translate »
EnglishFrenchGermanItalianPortugueseSpanish
EnglishFrenchGermanItalianPortugueseSpanish

BLOGBEITRAG

10. Oktober 2012 · 16 Kommentare

Leserwunsch: Schweizer Käsefladen

Leserwunsch: Schweizer Käsefladen

Leserwunsch: Schweizer Käsefladen

Ramona aus der Schweiz hatte mir vor einiger Zeit dieses wunderbare Rezept ihrer Großmutter zukommen lassen. Der Grundteig ist einfacher Brotteig. Ich habe einen sehr lockeren und aromatischen Weizenteig ausgewählt, der hervorragend zum würzigen und extrem leckeren Käsebelag passt.

Der Fladen wird auf einem normalen Kuchenblech gebacken. Ich habe eine runde Blechform (ca. 35 cm Durchmesser) gewählt. Das gleiche Rezept auf ein Blech gepackt, ergibt einen etwas dünneren Teig. Der Fladen würde dann etwa einer Pizza ähneln. Oder die Rezeptmengen werden einfach verdoppelt.

Die drei schweizer Käsesorten im Verbund mit Zwiebeln schmecken gebacken himmlisch. Ein klarer Favorit. Vielen Dank Ramona!

Vorteig (Pâte fermentée)

  • 25 g Weizenmehl 1050
  • 15 g Wasser
  • 0,5 g Frischhefe
  • 0,8 g Salz

Hauptteig

  • Vorteig
  • 115 g Weizenmehl 1050
  • 140 g Weizenmehl 550
  • 190 gWasser
  • 6 g Frischhefe
  • 5 g Salz
  • Olivenöl

Käsemasse

  • 70 g Emmentaler
  • 70 g Greyerzer (oder Gruyère)
  • 70 g Appenzeller
  • 210 g Zwiebeln
  • 12 g Salz
  • 1/2 Ei (ca. 25 g)
  • 125 g Weizenmehl 550
  • 625 g Milch

Die Vorteigzutaten mit einem stabilen Löffel oder von Hand verkneten und 72 Stunden bei 4-6°C im Kühlschrank lagern.

Alle Teigzutaten außer Salz 5 Minuten auf niedrigster und 15 Minuten auf zweiter Stufe zu einem recht weichen, klebrigen Teig verarbeiten. Das Salz anschließend auf zweiter Stufe 5 Minuten einarbeiten.

90 Minuten abgedeckt bei ca. 24°C ruhen lassen. Nach 45 Minuten einmal falten.

Den Teig leicht rund wirken und mit Schluss nach unten auf einem bemehlten Backblech 90 Minuten bei ca. 24°C gehen lassen.

Etwas Olivenöl auf dem Teig verteilen. Mit den Fingern beider Hände den Teig eindrücken und ihn dadurch auf dem gesamten Blech verteilen.

Milch, Mehl, Ei und Salz gut verrühren, die gewürfelte Zwiebel und den grob in Würfel geschnittenen Käse untermischen. Die Käsemasse auf dem Teig verteilen.

Den Käsefladen bei 180°C ohne Dampf mit Umluft 1 Stunde backen.

Material- und Energiekosten (nur Teig): 1,40 €

Zubereitungszeit am Backtag: ca. 4,5 Stunden

Lockerer, aromatischer Teig mit einer würzigen Käse-Zwiebel-Auflage: Schweizer Käsefladen

Lockerer, aromatischer Teig mit einer würzigen Käse-Zwiebel-Auflage: Schweizer Käsefladen

(eingereicht bei YeastSpotting)

16 Kommentare

  1. Sieht sehr lecker aus! Werde ich auchmal ausprobieren :-)

  2. Eine Frage: Wie wiegt man so eine kleine Menge wie 0,5 g Frischhefe ab? Danke.

      • Danke, aber ich bezweifle, dass jeder eine solche Messloeffel besitzt oder davon gehoert hat.
        Eine andere Moeglichkeit, ausser dass man eine groessere Menge von Vorteig zubereitet (d.h. mit der kleinsten Hefemenge, die man messen kann)? 

        • Hallo Lena,
          ich kann die Anschaffung einer Feinwaage mit 0,1g-Teilung empfehlen. Diese Waage verbessert die Backergebnisse enorm, wenn nur kleinste Mengen von Hefe genutzt werden sollen. Feinwaagen mit solcher Teilung sind ein Segen (nicht nur beim Backen) und nicht unbedingt teuer. Du darfst mit etwa 30-40 € rechnen, wenn Du Dich für die Anschaffung einer solchen Waage entscheiden solltest. Ich selber benutze die Soehnle Ulra 2.0.

          Viel Spaß beim Backen wünscht Thomas

          • Man muss gar nicht so viel Geld ausgeben! Bei Amazon gibt es Löffelwaagen schon ab ca. 9 Euronen! Habe meine dort gekauft für ca. 16 Euro und die funktioniert einwandfrei.
            Es lohnt sich, eine solche Waage anzuschaffen, da man beim Brotbacken des Öfteren kleine Mengen abwiegen muss (Salz, Malz, Hefe, Gewürze) und da ist eine solche Waage eigentlich unverzichtbar.

            Viel Erfolg beim Backen
            Monika

          • Danke, Thomas, fuer die ausfuerliche Antwort.
            Werde jetzt versuchen, mir die Loeffelwaage anzuschaffen.

  3. Oh, wie fein – grade jetzt, wo es kühler wird. Aber eine Frage: ich stelle meine Teige immer im Keller kühl, weil ich die Erfahrung gemacht habe, dass sie im Kühlschrank austrocknen, obwohl die Schüssel luftdicht verschlossen ist. Weißt Du, woran das liegt? Danke.

  4. oh, hell yes. this looks like, i never, ever have to make anything else in the world to eat. ok, maybe a green salad. but this, wow. stunning. thank you for posting this!

  5. Moin moin

    Lutz sind das wirklich 625g Milch?
    Ich habe das Rezept gestern ausprobiert. Ansich eine echt leckere Angelegenheit, aber mir ist ein Teil der “Käsemasse” unter den Teig gelaufen.
    Daher der Verdacht das es zuviel Milch sein könnte, ist nämlich eine echt flüssige Angelegenheit so.

    Bis dann
    Thomas

    • Hallo Thomas,
      das passt schon. Die Masse ist sehr flüssig, stockt aber beim Backen.

      • Ja das schon, aber das unter die Teigplatte laufen fand ich unglücklich.
        Hast Du einen Rand geformt?
        Ich hatte eine etwas kleinere Form, aber ein Rand wäre bei dem weichen Teig nicht möglich gewesen.

        Bisdann
        Thomas

        • Hm, das kann ich dir gar nicht mehr sagen. Kann sogar sein, dass bei mir auch die Masse unter den Teig gerutscht ist. Dem Geshcmack tut es zum Glück keinen Abbruch ;-).

          • Moin moin

            Das stimmt allerdings.
            Werden wir ganz sicher wieder mal machen.
            Der Teig ist so exterem fluffig, und so ist das Gebäck deutlich leichter als man vermuten würde.
            Vielleicht probiere ich das nächste mal einen Rand mit dem Teig zu formen, na das kann was werden. ;-P

            Bis dann
            Thomas

Schreibe einen Kommentar


9 − drei =

Sidebar ein-/ausblenden