BLOGBEITRAG

5. August 2013 · 3 Kommentare

Rezension: „Holzbacköfen im Garten“ von Claudia Lorenz-Ladener (Hrsg.)

Stammleser meines Blogs werden stutzen und sich erinnern, dass ich dieses Buch vor nicht allzu langer Zeit bereits einmal besprochen habe. Damals war es „ein bunt zusammengewürfeltes Sammelsurium“, das vor allem für Laien einen ersten Überblick über die Bau- und Rezeptmöglichkeiten bei Holzbacköfen lieferte. Inzwischen ist es in einer überarbeiteten und neu gestalteten 16. Auflage erschienen. Grund genug also, 15 Jahre nach der Erstveröffentlichung noch einmal hineinzuschauen.

"Holzbacköfen im Garten" von Claudia Lorenz-Ladener (Hrsg.)

„Holzbacköfen im Garten“ von Claudia Lorenz-Ladener (Hrsg.)

Das Buch hat von der Überarbeitung profitiert. Die Inhalte sind nun farbig gedruckt, besser strukturiert und vor allem vielfältiger. Dies betrifft insbesondere die Ofenbeispiele, die nun von weit mehr Autoren vorgestellt werden als noch in der Vorgängerauflage. So entsteht ein viel breiteres Bild der Möglichkeiten.

Die dennoch kurzen Bauanleitungen umfassen neben dem Vorgehen beim Bau auch viele Tipps von Praktikern sowie Material- und Mengenlisten. Auch Kostenschätzungen sind zu finden. Besonders hilfreich sind die vielen Fotografien, die durch den Farbdruck eine ganz andere Unterstützung für Hobby-Ofenbauer geben als in der Altauflage.

Im Rezepteteil des Buches sind die Rezepte von Pius Kopp durch Rezepte von Eva Mölter, eine ausgebildete Bäckerin, ergänzt worden. Die Teigrezepturen strotzen nur so vor Hefe (10-12% sind keine Seltenheit), können aber Backanfängern in ihrem neuen Ofen schnell essbare Erfolge liefern. Auch hier lassen sich einzelne gute Tipps aus den Texten extrahieren.

Fazit: Ein inzwischen deutlich lohnenswerteres Buch als noch in den älteren Auflagen. Hilfreich sind vor allem die vielen Fotografien und Zeichnungen. Ein Buch für alle, die sich einen Überblick über die Möglichkeiten zum Bau und zur Nutzung eines Holzbackofens verschaffen möchten. Ein spannender Einblick in das, was möglich ist. Um es mit den Worten der Rezension der Altauflage zu schreiben: „Um tatsächlich einen Ofen zu bauen, bedarf es detaillierterer Literatur.“

„Holzbacköfen im Garten“
125 Seiten, 2013
Verlag: ökobuch Verlag
ISBN: 978-3936896695
Größe: 23,8 x 17 x 1,4 cm
Preis: 15,95 €

Mein Dank gilt dem ökobuch-Verlag, der mir das Buch für die Besprechung zur Verfügung gestellt hat.

3 Kommentare

  1. Hallo,
    es ist schön zu lesen, dass es noch Autoren und Verlage gibt, die Neuauflagen ihrer Bücher nach entsprechenden Hinweisen für eine inhaltliche Überarbeitung nutzen.

    Das Thema hat es verdient näher betrachtet zu werden, denn Brot aus dem Holzbackofen ist eine Klasse für sich! Die Anmerkungen aus dem Buch sind schon eine große Hilfe, wenn der Hobbybäcker sich da an diese Thematik Wagen will.

    Bei den Rezepten würde ich mir keine Gedanken machen, denn es gibt hiermit eine gute Alternative

  2. Generell sind Holzbacköfen ne geile Sache.
    Jedesmal wenn Jamarkt ist steh ich da an, wo frisch gebacken wird. Ich hoffe, dass diese Tradition noch lange bestehen wird.

  3. Hallo!
    Hab mir voriges Jahr einen Holzbackofen selbst gebaut. Beim Brotbacken hab ich noch zuwenig Übung. Muss noch mit Ober und Unterhitze ein wenig experimentieren. Pizzabacken mit ca 400 Grad geht super.
    Optisch ist er ein Schmuckstück für unseren Garten.

Schreibe einen Kommentar

Zum Schutz vor Spam löse bitte folgende Aufgabe vor dem Absenden des Kommentars (als Ziffer eingeben):

Sidebar ein-/ausblenden
Translate »