BLOGBEITRAG

17. Mai 2021 · 2 Kommentare

Podcast – Episode 27 – Interview mit Ulrich Ferstl über die Malzherstellung und Malzverwendung

Ulrich Ferstl arbeitet seit 15 Jahren beim weltweit führenden Malzhersteller Weyermann aus Bamberg. Er ist gelernter Brauer und Mälzer und beantwortet im Interview alle Fragen zur Malzherstellung und Malzverwendung, zu den verschiedenen Malzprodukten und ihren Vor- und Nachteilen. Ein spannender Einblick in eine für Bäcker oft verborgene Welt.

Viel Spaß damit!

PS: Feed-Adressen und eine Übersicht über alle Podcastfolgen findest du hier.

Episode 27 – Interview mit Ulrich Ferstl über die Malzherstellung und Malzverwendung

Gast: Ulrich Ferstl
Links zur Episode: Podcast-Episode 19 (Malze, Teil 1), Weyermann-Firmenwebsite, Weyermann-Produktkatalog

Wer seine Quellen angibt, schätzt die Arbeit Anderer wert. Ich habe in diesen Blog über zehn Jahre lang eine Menge Zeit, Kraft und Geist investiert und tue es immer noch. Deshalb bitte ich dich, bei jeder öffentlichen Nutzung meiner Ideen, Rezepte und Texte immer die konkrete Quelle anzugeben.

Willst du auf dem Laufenden bleiben, dann abonniere gern meinen kostenlosen Newsletter.

Möchtest du meine Arbeit am Blog unterstützen, dann freue ich mich auf DEINE HILFE.

2 Kommentare

  1. Diese Folge hatte alles, was der ersten Folge zum Malz leider fehlte.
    Ganz fantastische Informationen. Vielen Dank Lutz!

    • Eine kleine Ergänzung zum Thema Braumalz beim Backen:
      Ich verwende sehr sehr gerne Melanoidinmalz für helle, weizenlastige Brote.

      Ich habe das Malz mal bei einer Brauereiführung probiert und war sofort hin und weg von Geruch und Geschmack. Es hat wie im Interview erwähnt noch die Spelzen, aber nach 30s in der elektrischen Kaffeemühle ist es ein mehlfeines Pulver.

      Ebenso geht das mit allen anderen Braumalzen, vor allem die Schokoröstmalze sind super. Diese fordern aber immer auch das Gegensteuern mit etwas Süße ein, da sie eine ordentliche Bittere in den Teig geben können. Hier nutze ich dann gerne ein paar wenige Prozent Rübenkraut oder Honig zusätzlich.

      Jan

Schreibe einen Kommentar

Sidebar ein-/ausblenden