BLOGBEITRAG

18. November 2017 · 15 Kommentare

Alm-Rezepte: Streuselkuchen

Streuselkuchen

Streuselkuchen

Ein einfacher Hefekuchenteig mit Joghurt und etwas Roggenanstellgut für den Geschmack (und um Reste sinnvoll zu verwerten). Der Teig ist relativ weich, lässt sich aber durch die kalte Reifung sehr einfach ausrollen. Abends angesetzt, morgens bereit zum Kuchenbacken. Wenn es noch schneller gehen soll, dann einfach die kalte Gare durch Gare bei Raumtemperatur ersetzen (siehe Klammerangaben in der Beschreibung).

Hauptteig

  • 425 g Weizenmehl 550
  • 50 g Dinkelmehl 630
  • 50 g Roggenanstellgut (TA 200, weich, 5°C)
  • 100 g Naturjoghurt (3,8-5% Fett, 5°C)
  • 225 g Milch (3,8% Fett, 5°C)
  • 50 g Zucker
  • 8,5 g Salz
  • 7,5 g Frischhefe
  • 30 g Eigelb
  • 60 g Butter

Alle Zutaten außer Butter 5 Minuten auf niedrigster Stufe und weitere 8 Minuten auf zweiter Stufe zu einem mittelfesten, geschmeidigen Teig kneten. Anschließend die Butter in Stücken zugeben und weitere 3-5 Minuten auf zweiter Stufe einarbeiten (Teigtemperatur ca. 24°C).

12-18 Stunden bei 5°C langern (bei Raumtemperatur nur ca. 1 Stunde).

Den Teig auf Blechmaß ausrollen, belegen und abgedeckt auf dem Blech 2 Stunden (1 Stunde) reifen lassen.

Bei 200°C fallend auf 180°C 25-30 Minuten backen.

Zubereitungszeit am Backtag: ca. 3 Stunden

Zubereitungszeit gesamt: ca. 15-21 Stunden

Fluffig, geschmacklich hervorragend: Streuselkuchen

Fluffig, geschmacklich hervorragend: Streuselkuchen

Aktualisiert am 3. November 2016 |

15 Kommentare

  1. Hallo Lutz, und was liegt leckeres auf dem Teig drauf?
    Obst, Marmelade und Streusel ?????
    Sei gegrüßt von Britta

  2. Sieht toll aus, aber wie Britta würde ich gerne erfahren was ich auf den Teig legen und wie ich die Streusel machen kann. Zubereitungszeit am Backtag bis zu 3 Stunden: da fehlt doch was?

  3. Hallo Lutz, die Kurse sind leider immer ein Jahr im voraus ausverkauft. Bitte eine Frage.

    Habe ich schon mal gefragt. Wir haben alles nach deinem Roggenmischbrotrezept gemacht. Sauerteig über eine Woche angesetzt, die Zutaten, die Ruhezeiten, die Temperatur etwa, dann war die letzte Ruhe 30 min im Korb und eingeschossen bei 245 Grad im Holzbackofen (Häusler), geschwadet. Nach 30 min von hinten nach vorne und nach 50 Minuten rausgenommen. Die Kruste ist dunkel, aber Klasse, das Brot schmeckt lecker, aber es ist extrem flach.
    Was kann die Ursache sein, wir kriegen das einfach nicht hin, das das Brot aufgeht im Ofen.

    Für einen Rat wäre ich dankbar, besser wäre eine Sondertermin zum Brotbackkurs. Ich sehe über Jahre keinen freien Platz, würde aber gerne mal teilnehmen

    Bernd Hansen

    • Hallo Bernd,

      meistens wird das Brot zu spät in den Ofen eingeschoben. Es soll zwar vor dem Backen aufgehen, aber nur um etwa die Hälfte seines Ausgangsvolumens. Den Rest muss es im Ofen nachholen. Schiebe es also deutlich eher in die Ofenhitze.

    • Hallo Bernd,
      melde dich doch mal zum Newsletter an. Da gibt Lutz rechtzeitig Bescheid, sobald neue Termine feststehen.

  4. Lieber Bernd,
    Es kann auch sein, daß dein Sauerteig noch nicht zu richtig ‚zündet‘. Meiner hat Wochen intensiver Pflege bedurft bis er ‚erwachsen‘ war und ich mich wirklich auf ihn verlassen konnte. 
    Und noch ein Tip: ich bin zum Backen allein durch den Plötzblog infiziert worden. Lies mal die ganzen Hintergrund Infos- warum was wie funktioniert oder eben nicht. Das dauert zwar ein paar Tage aber danach kennst du mit Sicherheit mindesten 10 Gründe warum Dein Brot nicht aufgegangen sein könnte…
    Aufmunternde Grüße!

  5. Hallo Lutz, man hat mir eine Tüte 5Kornmehl mühlenfein gemahlen aus der Adlermühle geschenkt. Wie verwende ich es? Ich bin mir nicht sicher ob man es 1 zu 1 mit dem Roggenmehl oder Weizenmehl austauschen kann und ob man bei der Verwendung gleiche Menge Wasser braucht. Danke für eine Antwort lG

    • Das kommt auf die Bestandteile des Mehls an. Ist es mehr Roggen oder Weizen (siehe Reihenfolge auf der Zutatenliste)? Die Wassermenge musst du sowieso anpassen, sodass ein Teig von passender Konsistenz entsteht (je nach Gebäck).

  6. Hallo Lutz,
    ich habe den Hefeteig gestern angesetzt und heute gebacken. Leider hatte ich gerade kein Roggenanstellgut, was wäre da ein guter Ersatz gewesen? Habe 30g Roggenmehl und einfach ein komplettes Ei (50g) reingetan. Der Kuchen ist toll geworden, aber die Salzmenge ist mir zu hoch, welche Einschränkungen ergeben sich wenn man zB nur die Hälfte nimmt? Sollte man fertige Backerzeugnisse eigentlich besser bei Raumtemperatur auskühlen lassen oder kann ich die Sachen auch gleich heiß aus dem Ofen nach draußen stellen? Viele Grüße

    • Das Anstellgut kannst du auch weglassen. Die Salzmenge reduziere gern. Es kann passieren, dass der Teig dadurch etwas schneller reift und natürlich etwas fader schmeckt.
      Zum Auskühlen funktionieren beide Methoden gut. Ich habe da noch keinen Unterschied in den Backwaren feststellen können.

  7. Vielen Dank für das tolle Rezept!

Schreibe einen Kommentar

Sidebar ein-/ausblenden
Translate »