Feuchtkleber

Bezeichnung für die mit Wasser verquollenen und vernetzten Klebereiweiße.

Der Feuchtkleber kann durch Auswaschen der Stärke und weiterer löslicher Bestandteile des Teiges extrahiert werden. Sein Anteil in handelsüblichen Weizenmehlen liegt bei ca. 30 – 35 % (etwa das Doppelte bis 2,5-fache des Trockenklebergehaltes).

16. August 2021
0 Kommentare

Quellen

Buch „Technologie der Backwarenherstellung“ von Claus Schünemann und Günter Treu

Kommentare

Wer seine Quellen angibt, schätzt die Arbeit Anderer wert. Ich habe in diesen Blog über zehn Jahre lang eine Menge Zeit, Kraft und Geist investiert und tue es immer noch. Deshalb bitte ich dich, bei jeder öffentlichen Nutzung meiner Ideen, Rezepte und Texte immer die konkrete Quelle anzugeben:

Dieses Dokument ist ein Druck der folgenden Internetseite: https://www.ploetzblog.de/baeckerlatein/feuchtkleber/id=611a82f9c30e586ffcd8082d

Abgerufen am: 7. Dezember 2023, 2:27 Uhr · © 2023, Lutz Geißler