Gärreife

Andere Bezeichnungen: Ofenreife

Die Gärreife umschreibt den für die jeweilige Backware idealen Reifezustand während der Stückgare. 

Ist die Gärreife erreicht, wird die Stückgare beendet. Der Teigling wird zum Einschießen in den Ofen vorbereitet. 

Die optimale Gärreife ist erreicht, wenn sich der gewünschte Lockerungsgrad des Teiglings eingestellt hat (siehe auch Vollgare, Untergare, Übergare, Dreiviertelgare). 

25. August 2021
6 Kommentare

Quellen

Buch „Technologie der Backwarenherstellung“ von Claus Schünemann und Günter Treu

Lutz Geißler, Brotexperte

© 2009-2024 · ploetzblog.de von Lutz Geißler. Nutzung nur für private, nichtkommerzielle und nichtöffentliche Zwecke. Jede öffentliche und jede kommerzielle Nutzung (z. B. Bücher, Medienbeiträge, Social Media inkl. YouTube, TikTok & Co.), auch in Auszügen, muss zwingend mit dem Rechteinhaber abgestimmt werden.

Dieses Dokument ist ein Druck der folgenden Internetseite: https://www.ploetzblog.de/baeckerlatein/gaerreife/id=61261d99c30e586ffcd80b9f

Abgerufen am: 25. April 2024, 12:14 Uhr · © 2023, Lutz Geißler