Gärstabilität

Andere Bezeichnungen: Gashaltevermögen

Die Gärstabilität ist ein Maß für das Gashaltevermögen von Teigen im Verhältnis zur produzierten Gasmenge. 

Teige, die große Mengen Gärgas festhalten können ohne zu reißen, also sehr elastisch und dehnbar auf Druck reagieren, werden als gärstabil bezeichnet. 

Bei Weizenteigen wird die Gärstabilität neben der guten Ausbildung des Klebergerüstes durch den Einsatz von Vorteigen (insbesondere von Poolish) und langen Teigführungen verbessert. Auch die Mehlqualität hat über Verhältnis der Klebereiweiße Gliadin und Glutenin entscheidenden Einfluss auf die Gärstabilität. Eine gute Gärstabilität ist Voraussetzung für eine ausreichende Gärtoleranz.

25. August 2021
0 Kommentare

Quellen

Lutz Geißler, Brotexperte

© 2009-2024 · ploetzblog.de von Lutz Geißler. Nutzung nur für private, nichtkommerzielle und nichtöffentliche Zwecke. Jede öffentliche und jede kommerzielle Nutzung (z. B. Bücher, Medienbeiträge, Social Media inkl. YouTube, TikTok & Co.), auch in Auszügen, muss zwingend mit dem Rechteinhaber abgestimmt werden.

Dieses Dokument ist ein Druck der folgenden Internetseite: https://www.ploetzblog.de/baeckerlatein/gaerstabilitaet/id=6126502fc30e586ffcd80ccf

Abgerufen am: 28. Mai 2024, 15:18 Uhr · © 2023, Lutz Geißler