Gärverzögerung

Andere Bezeichnungen: Kühlen von Teigen oder Teiglingen

Unter Gärverzögerung wird das Kühlen von Teigen oder Teiglingen verstanden. Durch die niedrigere Temperatur laufen die Fermentationsprozesse (Gare) im Teig langsamer ab. Je kälter die Temperatur, umso langsamer die enzymatischen und mikrobiellen Vorgänge, die den Teig oder die Teiglinge reifen lassen.

Mit Hilfe von Gärautomaten können Teige und Teiglinge entlang bestimmter, auf den Betriebsablauf optimierter Temperaturkurven „gefahren“ werden.

Die Kombination aus Gärverzögerung und Gärunterbrechung ist inzwischen in vielen großen Bäckereien gängige Praxis, um immer frisch und zeitlich flexibel Backwaren produzieren zu können.

Die Nutzung von Gärverzögerung setzt eine Anpassung der Rezepturen voraus, da ansonsten die Produktqualität leidet. Je länger ein Teig oder Teigling kühl gelagert wird, umso kleberstärker sollte beispielsweise das Mehl sein. Außerdem wird der Vorteiganteil reduziert.

25. August 2021
14 Kommentare

Quellen

Lutz Geißler, Brotexperte

© 2009-2024 · ploetzblog.de von Lutz Geißler. Nutzung nur für private, nichtkommerzielle und nichtöffentliche Zwecke. Jede öffentliche und jede kommerzielle Nutzung (z. B. Bücher, Medienbeiträge, Social Media inkl. YouTube, TikTok & Co.), auch in Auszügen, muss zwingend mit dem Rechteinhaber abgestimmt werden.

Dieses Dokument ist ein Druck der folgenden Internetseite: https://www.ploetzblog.de/baeckerlatein/gaerverzoegerung/id=612650d4c30e586ffcd80cdf

Abgerufen am: 30. Mai 2024, 14:57 Uhr · © 2023, Lutz Geißler