Hirschhornsalz

Andere Bezeichnungen: Ammoniumcarbonat, Ammoniumbicarbonat, Ammoniumhydrogencarbonat, flüchtiges Laugensalz, E503

Hirschhornsalz ist ein weißes Salz aus Ammoniumhydrogencarbonat, Ammoniumcarbonat und Ammoniumcarbamat. Es ist als Lebensmittelzusatzstoff E503 zugelassen.

In der Küche wird es vor allem als Backtriebmittel eingesetzt. Unter Hitzeeinwirkung zerfällt es in Ammoniak, Wasserdampf und Kohlenstoffdioxid. Das Kohlenstoffdioxid treibt den Teig, der Ammoniak verflüchtigt sich beim Backen, trägt aber auch zu einem typischen Geschmack bei, der vor allem in Lebkuchen gewünscht ist. 

Andere typische, mit Hirschhornsalz getriebene Backwaren sind Amerikaner, Mürbeteigwaren oder Spekulatius.

Hirschhornsalz sollte kühl, trocken und gut verschlossen aufbewahrt werden. Es begünstigt beim Backen die Bildung von Acrylamid und ist deswegen umstritten. Alternativ kann Natron eingesetzt werden. Im Gegensatz zum Backpulver fehlt im Hirschhornsalz das Säuerungsmittel.

Ursprünglich wurde Hirschhornsalz durch trockenes Erhitzen von zerkleinerten Hörnern, Klauen oder Ledern von Hirschen und vergleichbaren Tieren hergestellt.

10. August 2021
1 Kommentar

Quellen

Online-Enzyklopädie „Wikipedia“ – Stichwort „Hirschhornsalz“

https://de.wikipedia.org/wiki/Hirschhornsalz

Abgerufen am: 25.02.2013

© 2009-2024 · ploetzblog.de von Lutz Geißler. Nutzung nur für private, nichtkommerzielle und nichtöffentliche Zwecke. Jede öffentliche und jede kommerzielle Nutzung (z. B. Bücher, Medienbeiträge, Social Media inkl. YouTube, TikTok & Co.), auch in Auszügen, muss zwingend mit dem Rechteinhaber abgestimmt werden.

Dieses Dokument ist ein Druck der folgenden Internetseite: https://www.ploetzblog.de/baeckerlatein/hirschhornsalz/id=611295c0e42c01296cf86d0a

Abgerufen am: 25. April 2024, 10:00 Uhr · © 2023, Lutz Geißler