Mehltypen (Schweiz)

In der Schweiz wird eine DIN-Typisierung nicht angewendet. Es wird zwischen verschiedenen Ausmahlgraden unterschieden, die anhand des Mineralstoffgehaltes definiert werden. 

Weißmehl ist ein vorwiegend aus dem inneren Teil des Getreidekornes gewonnenes Mehl, während Halbweißmehl zwar fast keine Schalen, aber bereits äußere Teile des Korns enthält.

Bei Ruchmehl wurden wie beim Halbweißmehl 20 % Weißmehl entfernt. Außerdem enthält es Teile der Randschichten des Korns.

Vollkornmehl wird aus dem ganzen Getreidekorn gemahlen. Äußere Schalenteile können, aber müssen nicht enthalten sein. Mindestens 98 Masseprozent des gesamten Getreidekorns müssen im Vollkornmehl enthalten sein.

Roggenmehle werden lediglich in hell (etwa deutsche Type 610) und dunkel (etwa deutsche Type 1150) eingeteilt. Außerdem gibt es Backschrot (Type 1800).

Schweizer Weizenmehle

MehltypeAusmahlgrad (%)Mineralstoffgehalt (% in Trockenmasse)Mehltype Deutschland
Weißmehlca. 65bis 0,63etwa 550
Halbweißmehlca. 750,64 – 0,90etwa 812
Ruchmehlca. 850,91 – 1,69etwa 1050
Vollkornmehlca. 98über 1,7Vollkorn
25. August 2021
24 Kommentare

Quellen

Online-Enzyklopädie „Wikipedia“ – Stichwort „Mehl_Typisierung in Deutschland nach DIN“

https://de.wikipedia.org/wiki/Mehl#Typisierung_in_Deutschland_nach_DIN

Abgerufen am: 11.10.2020

© 2009-2024 · ploetzblog.de von Lutz Geißler. Nutzung nur für private, nichtkommerzielle und nichtöffentliche Zwecke. Jede öffentliche und jede kommerzielle Nutzung (z. B. Bücher, Medienbeiträge, Social Media inkl. YouTube, TikTok & Co.), auch in Auszügen, muss zwingend mit dem Rechteinhaber abgestimmt werden.

Dieses Dokument ist ein Druck der folgenden Internetseite: https://www.ploetzblog.de/baeckerlatein/mehltypen-schweiz/id=61260ed5c30e586ffcd80af7

Abgerufen am: 25. April 2024, 7:32 Uhr · © 2023, Lutz Geißler