Nullteig

Nullteige sind Gemische aus Getreideerzeugnissen, einer Flüssigkeit und in einigen Fällen Salz. Sie werden ohne Triebmittel angesetzt. 

Ihr Zweck ist die Verquellung der Getreideerzeugnisse. Zu den Nullteigen werden Quellstücke, Brühstücke und Kochstücke gezählt.

Neben Mehl für Kleberquellstücke (Autolyse) und Mehlkochstücke werden vor allem gröbere Getreideerzeugnisse wie Schrote oder ganze Körner in Nullteigen verquollen, aber auch sehr gut wasserbindende Rohstoffe wie Leinmehl, Flohsamenschalen oder Altbrot. 

Nullteige erhöhen den möglichen Flüssigkeitsanteil im Teig, verbessern die Teigausbeute und ermöglichen so eine längere Frischhaltung der Backwaren, saftigere Krumen und günstigere Kaueigenschaften.

25. August 2021
7 Kommentare

Quellen

Lutz Geißler, Brotexperte

© 2009-2024 · ploetzblog.de von Lutz Geißler. Nutzung nur für private, nichtkommerzielle und nichtöffentliche Zwecke. Jede öffentliche und jede kommerzielle Nutzung (z. B. Bücher, Medienbeiträge, Social Media inkl. YouTube, TikTok & Co.), auch in Auszügen, muss zwingend mit dem Rechteinhaber abgestimmt werden.

Dieses Dokument ist ein Druck der folgenden Internetseite: https://www.ploetzblog.de/baeckerlatein/nullteig/id=61262012c30e586ffcd80bc3

Abgerufen am: 25. April 2024, 7:20 Uhr · © 2023, Lutz Geißler