Pseudogetreide

Zu Pseudogetreiden zählen Körnerfrüchte, die nicht aus der Familie der Süßgräser stammen, aber dennoch wie Getreide verwendet werden. 

Pseudogetreide wie Buchweizen, Amaranth oder Quinoa sind wichtige Ersatzpflanzen für Menschen, die an einer Glutenunverträglichkeit (Zöliakie) leiden. Sie enthalten kein Klebereiweiß (Gluten), aber viele hochwertige Mineralstoffe und Spurenelemente.

Pseudogetreide sind durch den fehlenden Kleber bzw. ohne Schleimstoffe (Pentosane) nicht per se backfähig. Aus Ihnen können ohne bindende Hilfsmittel wie Pflanzenfasern (z.B. Flohsamen, Leinmehl) nur Fladenbrote hergestellt werden. Sauerteige aus Pseudogetreiden verbessern die Nährstoffaufnahme aus den entsprechenden Backwaren.

25. August 2021
0 Kommentare

Quellen

Alfred Biesel, Leser

Lutz Geißler, Brotexperte

© 2009-2024 · ploetzblog.de von Lutz Geißler. Nutzung nur für private, nichtkommerzielle und nichtöffentliche Zwecke. Jede öffentliche und jede kommerzielle Nutzung (z. B. Bücher, Medienbeiträge, Social Media inkl. YouTube, TikTok & Co.), auch in Auszügen, muss zwingend mit dem Rechteinhaber abgestimmt werden.

Dieses Dokument ist ein Druck der folgenden Internetseite: https://www.ploetzblog.de/baeckerlatein/pseudogetreide/id=61261d33c30e586ffcd80b99

Abgerufen am: 25. April 2024, 7:07 Uhr · © 2023, Lutz Geißler