Untergare

Die Untergare beschreibt den Gärzustand eines Teiglings vor Erreichen der knappen Gare. 

Der Teigling ist stabil, fest und setzen gegen Druck (Fingertest) einen starken Widerstand entgegen. Die Volumenzunahme seit Beginn der Gare ist gering.

Die Mikroorganismen haben noch ausreichend Nahrung und das Teiggerüst hat noch genügend Kraft, sich gegen den steigenden Gasdruck zu stemmen.

Ein mit Untergare gebackenes Brot hat ein gedrungenes Volumen, eine fahle Kruste, eine dichte und feinporige Krume.

25. August 2021
1 Kommentar

Quellen

Lutz Geißler, Brotexperte

© 2009-2024 · ploetzblog.de von Lutz Geißler. Nutzung nur für private, nichtkommerzielle und nichtöffentliche Zwecke. Jede öffentliche und jede kommerzielle Nutzung (z. B. Bücher, Medienbeiträge, Social Media inkl. YouTube, TikTok & Co.), auch in Auszügen, muss zwingend mit dem Rechteinhaber abgestimmt werden.

Dieses Dokument ist ein Druck der folgenden Internetseite: https://www.ploetzblog.de/baeckerlatein/untergare/id=6125f7c1c30e586ffcd80a42

Abgerufen am: 28. Mai 2024, 16:42 Uhr · © 2023, Lutz Geißler