BLOGBEITRAG

11. Oktober 2014 · 13 Kommentare

Schwarzbeergetzen

Schwarzbeergetzen

Schwarzbeergetzen

Als ich vor ein paar Wochen in meiner Backstube stand und in Vorbereitungen für den nächsten Backtag steckte, kam ein guter Bekannter der Familie und zudem die gute Seele des Dorfes mit einer Packung Heidelbeeren vorbei, die er zuvor im Wald geerntet hatte. Der Versuch, mir gleich noch ein Rezept zur Weiterverarbeitung zu rezitieren, scheiterte. Dafür folgte wenig später sein Anruf, in dem per stiller Post von seiner Frau über ihn in den Hörer das zuvor vergessene Buttermilchgetzen-Rezept seiner Großmutter zu mir fand.

Getzen ist ein im Erzgebirge verbreitetes mal süßes (ohne Kartoffel), mal herzhaftes Gericht (mit Kartoffel). Es erinnert ein bisschen an Eierkuchen/Pfannkuchen. Wichtigste Zutat ist jedenfalls die (Butter-) Milch.

Da das mir übermittelte Rezept mit Backpulver arbeitet, von dem ich als Mikroorganismenbäcker kein Freund bin, habe ich kurzerhand ein Glas alten festen Weizensauerteig eingearbeitet (ca. 3 Tage alt, direkt aus dem Kühlschrank). Herausgekommen ist nicht nur ein überaus leckeres, sondern auch lockeres Backwerk. Achso: Heidelbeeren heißen bei uns nicht Heidelbeeren, auch nicht Blaubeeren, sondern Schwarzbeeren. Deshalb: Schwarzbeergetzen. Mit den Beeren habe ich etwas übertrieben. Beim nächsten Mal nehme ich weniger.

Hauptteig

  • 150 g Weizensauerteig (TA 150, alt)
  • 160 g Ei (3 Stück)
  • 150 g Gelbweizenmehl 550 (normales Weizenmehl geht auch)
  • 30 g Zucker
  • 3 g Salz
  • 200 g Buttermilch
  • Schwarzbeeren/Heidelbeeren nach Belieben
  • Puderzucker (wahlweise auch Zimtzucker) zum Bestreuen

Den Weizensauerteig mit 1 Ei sämig rühren (Schneebesen). Dann die übrigen Eier zugeben und zu einem glatten, weichen Teig verarbeiten.

Nun das Mehl, den Zucker und das Salz zu einem festen Brei einarbeiten.

Am Schluss die Buttermilch 100 g-weise unterrühren, sodass eine relativ dünnflüssige, homogene Masse entsteht.

Den Ofen auf 200°C vorheizen (ich habe ohne Backstein bei Umluft gebacken). In dieser Zeit den Teig bei ca. 20°C ruhen lassen.

Eine flache Kuchenform (rund, Durchmesser 30 cm) mit butter einfetten, den Teig hineingeben und die Schwarzbeeren darüber verteilen.

Bei 180°C 40-45 Minuten backen. Der Teig sollte sich um etwas das Zweieinhalbfache vergrößern und sich gleichmäßig gehoben und gebräunt haben.

Nach dem Backen mit Puder- oder Zimtzucker bestreuen und noch warm genießen.

Material- und Energiekosten: 1,50 € (ohne Heidelbeeren)

Zubereitungszeit am Backtag: 1 Stunde

Zubereitungszeit gesamt: 1 Stunde

Locker und leicht süß: Schwarzbeergetzen

Locker und leicht süß: Schwarzbeergetzen

13 Kommentare

  1. Hallo Lutz,
    das sieht ja mal wieder so schön fluffig, lecker und sehr saftig aus. Ein weiteres Rezept, welches auf meine ellenlange Nachbackliste von Dir wandert 🙂
    Danke dafür!

    Grüße aus Kiel, Ina

  2. Hallo Lutz,
    wow, das sieht ja echt lecker aus. Außerdem liebe ich Heidelbeeren. Vielen Dank für das Rezept. Ich muss gleich nochmal los – Heidelbeeren kaufen …
    Viele Grüße Suse

  3. Hallo Lutz,
    Mal wieder ein sehr leckeres  nicht  alltägliches Rezept.
    Vielen Dank dafür.

  4. Hallo Lutz,
    jetzt brauche ich doch mal Hilfe.
    Ich habe einen ersten Getzen Versuch gestartet, der aber insofern nicht so erfolgreich war, als der Teig nicht wirklich aufgegangen ist. Ich weiß also nicht, wie ich den ‚3 Tage alten Sauerteig‘ hinbekommen soll. Ich hatte es mit aufgefrischtem plus altem Rest-ASG probiert (50 g Weizen Vk +5 g ASG + 100 g alter Sauerteig); das hat nicht funktioniert, obwohl der Teig ganz gut aussah.
    Wenn ich also keine 150 g 3 Tage alten Sauerteig im Kühlschrank habe, muß ich dann die entsprechende Menge durch Auffrischen herstellen (dann wäre der Sauerteig aber ganz frisch) oder gibts noch einen anderen Weg?

    Da mir außerdem niemand Schwarzbeeren gebracht hat, habe ich Apfel genommen. Schmecken tuts trotzdem toll. Deshalb will ich ja auch dieses Problem gelöst haben. Danke im voraus.

  5. Danke. 🙂 Das heißt statt den 150 g Weizensauerteig nehme ich 75 g Weizenmehl 550, 75 g Wasser und ein halbes Päckchen Backpulver?

  6. Hallo Lutz,

    das sieht wirklich köstlich aus! „Getzen“ sagt mir gar nichts, aber ich komme auch nicht aus dem Erzgebirge, von daher ja nicht weiter verwunderlich. 😉 Heidelbeeren gehören zu meinen liebsten Obstsorten, von daher wird auch dieses Rezept auf meinen Rezepte-Stapel wandern. Vielen Dank und einen herzlichen Gruß von Max.

  7. Hallo Lutz, der Teig ist beim backen wunderbar aufgegangen, hat aber innen eher die Konsistenz wie ein Eierkuchen. Hätte ich ihn vielleicht vor dem backen länger ruhen lassen? Geschmacklich ist er lecker insbesondere am knusprigen Rand. Danke für einen Tipp.

Schreibe einen Kommentar

Zum Schutz vor Spam löse bitte folgende Aufgabe vor dem Absenden des Kommentars (als Ziffer eingeben):

Sidebar ein-/ausblenden
Translate »