Apfel-Biskuit-Kuchen

Weizenfeingebäck

Mit Puderzucker und Kakao bestreut liegt der Apfel-Biskuit-Kuchen auf einem Backpapier.

Einen besseren Biskuitkuchen habe ich noch nicht gegessen. 

Vor einiger Zeit habe ich im Antiquariat ein Schweizer Bäcker- und Konditor-Lehrbuch aus den 1940er Jahren erstanden. Da ich gerade eine Menge Eier vorrätig hatte, musste ein entsprechend eierlastiges Rezept her. Im Schweizer Bäckerbuch bin ich fündig geworden. Der Biskuitteig kommt ohne industrielle Triebmittel wie Backpulver und auch ohne zusätzliches Fett aus – zwei Details, die mir für die halbwegs gesunde Ernährung wichtig sind. 

Die Teigkonsistenz ist atemberaubend. Die Krume ist feinporig, extrem locker, von angenehm natürlicher gelblicher Farbe und mit einem süßlich-eierigen Aroma ausgestattet, das Suchtpotential hat.

Die Apfelstücke kannst du auch weglassen. Sie sinken trotz Wechselschichtung mit dem Teig zu Boden. Es schmeckt zwar gut, aber sieht im Anschnitt nicht so ideal aus. Andere Früchte sind da sicherlich besser geeignet, etwa Blaubeeren, Himbeeren und vielleicht sogar richtig klein gewürfelte Apfelstücke.

28 Kommentare
30. Mai 2012

Zubehör für dieses Rezept

Backstein Otto | Amazon
Feinwaage Otto | Amazon
Gitterrost Emil Schmidt | Roggenwolf | Otto (1) | Otto (2) | Amazon (1) | Amazon (2)
Knetmaschine Meine Knetmaschinen-Empfehlung
Ofenhandschuhe Emil Schmidt (1) | Emil Schmidt (2) | Roggenwolf | Otto (1) | Otto (2) | Amazon (1) | Amazon (2)
Schüssel Emil Schmidt | Otto | Amazon
Teigspatel Emil Schmidt | Roggenwolf | Otto | Amazon (1) | Amazon (2)
Napfkuchenform Emil Schmidt | Otto | Amazon
Waage Roggenwolf | Otto | Amazon
Sieb Emil Schmidt | Otto | Amazon
Schneebesen Emil Schmidt | Otto | Amazon

Produktempfehlung (Werbung): Wenn du über einen mit einem Sternchen markierten Link etwas kaufst, werde ich am Umsatz beteiligt. Die Einnahmen dienen dem Erhalt und dem Ausbau des Blogs. Vielen Dank für deine Unterstützung!

Zutatenübersicht

für Stück zu (je) ca. 850 g 698 %
122 g Weizenmehl 405 100 %
253 g Apfel (geschält, in Würfel geschnitten) 208 %
156 g Eigelb 128 %
146 g Zucker 120 %
146 g Eiklar 120 %
24 g Zitronensaft 20 %
2,9 g Zitronenschalenabrieb 2,4 %

Planungsbeispiel

Gesamtzubereitungszeit:  2 Stunden

12:30 Uhr Ofen vorheizen auf 180 °C
13:02 Uhr Eiklar-Masse herstellen
13:11 Uhr Eigelb-Masse herstellen
13:20 Uhr Hauptteig herstellen
13:30 Uhr Backen
14:30 Uhr ca. fertig gebacken

Eigelb-Masse

112 g Zucker 20 °C 92 %
156 g Eigelb 5 °C 128 %
2,9 g Zitronenschalenabrieb 20 °C 2,4 %
24 g Zitronensaft 5 °C 20 %
1

Zucker und Eigelb in eine Schüssel wiegen.

2

Schaumig schlagen, bis die Masse eine cremige, halbfeste Konsistenz und hellgelb-weißliche Farbe hat.

3

Alle weiteren Zutaten in der genannten Reihenfolge in die Schüssel wiegen.

4

Mit einem Schneebesen vermischen.

Eiklar-Masse

34 g Zucker 20 °C 28 %
146 g Eiklar 5 °C 120 %
1

Die Zutaten in der genannten Reihenfolge in eine fettfreie Schüssel wiegen.

2

Schaumig schlagen, bis die Masse steif ist.

Hauptteig

122 g Weizenmehl 405 20 °C 100 %
gesamte Eigelb-Masse 20 °C
gesamte Eiklar-Masse 20 °C
253 g Apfel (geschält, in Würfel geschnitten) 20 °C 208 %
1

Das Mehl abwiegen und sieben.

2

Das Mehl vorsichtig mit einem flachen und breiten Spatel unter die Eigelb-Masse ziehen.

3

Eiklar-Masse ebenfalls vorsichtig unterheben.

4

Äpfel im Wechsel mit Teig in eine gefettete und bemehlte Guglhupfform geben.

5

Die Guglhupfform in den auf 180 °C vorgeheizten Ofen auf den Backstein befördern. Nicht bedampfen. Insgesamt 1 Stunde ausbacken.

28 Kommentare

© 2009-2024 · ploetzblog.de von Lutz Geißler. Nutzung nur für private, nichtkommerzielle und nichtöffentliche Zwecke. Jede öffentliche und jede kommerzielle Nutzung (z. B. Bücher, Medienbeiträge, Social Media inkl. YouTube, TikTok & Co.), auch in Auszügen, muss zwingend mit dem Rechteinhaber abgestimmt werden.

Dieses Dokument ist ein Druck der folgenden Internetseite: https://www.ploetzblog.de/rezepte/apfel-biskuit-kuchen/id=6253c79c194ceb174cdd0dee

Abgerufen am: 27. Mai 2024, 18:05 Uhr · © 2023, Lutz Geißler