Streuselkuchen

Weizen-Dinkel-Feingebäck mit Sauerteig

Ein goldbraun ausgebackener Streuselkuchen liegt in einem Blech auf einem rustikalen Holztisch.

Ein einfacher Hefekuchenteig mit Joghurt und etwas Roggenanstellgut für den Geschmack (und um Reste sinnvoll zu verwerten). 

Der Teig ist relativ weich, lässt sich aber durch die kalte Reifung sehr einfach ausrollen. Abends angesetzt, morgens bereit zum Kuchenbacken. Wenn es noch schneller gehen soll, dann einfach die kalte Gare durch Gare bei Raumtemperatur ersetzen (siehe Klammerangaben in der Beschreibung).

Hinweis: Das Rezept enthält keinen Belag. Wer schnell Streusel braucht, der nehme für ein Blech 300 g Weizenmehl 405 (oder Dinkelmehl 630), 200 g Zucker und 100 g Butter (kalt). Alles mit dem Flachschläger der Küchenmaschine oder von Hand in möglichst kurzer Zeit (hohes Tempo) zu Streusel vermischen.

18. November 2017
46 Kommentare

Zutatenübersicht

für Stück zu (je) ca. 1000 g 201 %
422 g Weizenmehl 550 85 %
50 g Dinkelmehl 630 10 %
224 g Milch 45 %
99 g Joghurt (3,5 % Fett) 20 %
60 g Butter (in Würfel geschnitten) 12 %
50 g Zucker 10 %
50 g altes Roggenanstellgut TA 200 (weich) 10 %
30 g Eigelb 6 %
8,4 g Salz 1,7 %
7,5 g Frischhefe (konventionell) 1,5 %

Planungsbeispiel

Gesamtzubereitungszeit:  21 Stunden 24 Minuten

Tag 1 13:36 Uhr Hauptteig herstellen
Tag 2 08:07 Uhr Vorformen
08:12 Uhr Formen
09:25 Uhr Ofen vorheizen auf 220 °C
10:25 Uhr Backen
11:00 Uhr ca. fertig gebacken

Hauptteig

50 g Zucker 20 °C 10 %
8,4 g Salz 20 °C 1,7 %
224 g Milch 5 °C 45 %
99 g Joghurt (3,5 % Fett) 5 °C 20 %
30 g Eigelb 5 °C 6 %
422 g Weizenmehl 550 20 °C 85 %
50 g Dinkelmehl 630 20 °C 10 %
50 g altes Roggenanstellgut TA 200 (weich) 5 °C 10 %
7,5 g Frischhefe (konventionell) 5 °C 1,5 %
60 g Butter (in Würfel geschnitten) 5 °C 12 %
1

Die Zutaten (außer Butter) in der genannten Reihenfolge in die Schüssel wiegen.

2

Zu einem Teig vermischen. 

3

Kneten, bis sich eine dünne Teighaut ausziehen lässt (Fenstertest).

4

Die Butter in Stückchen zugeben und erneut kneten, bis sich eine dünne Teighaut ausziehen lässt (Fenstertest) (gewünschte Teigtemperatur: ca. 24 °C).

4

Mit einer Abdeckhaube, einem Deckel oder etwas ähnlichem zudecken.

5

12-24 Stunden bei 5 °C reifen lassen (alternativ 1 Stunde bei 20 °C).

5

Den Teig aus der Schüssel oder Wanne auf die leicht bemehlte Arbeitsfläche geben.

6

Den Teigling rundwirken.

7

Den Teigrand von allen vier Seiten zur Mitte einschlagen, sodass die Grundfläche des Teiges rechteckig wird. Den Teig mit dem Rollholz über die Diagonalen aus der Mitte heraus auf Blechmaß ausrollen.

8

Den ausgerollten Teig auf das gefettete oder mit Backpapier ausgelegte Blech legen.

9

Den Teig mit einer Stipprolle oder einer Gabel in kurzen Abständen einstechen, damit er sich beim Backen nicht aufwölbt.

10

Nach Wunsch belegen. 

11

2 Stunden bei 20 °C zugedeckt reifen lassen (nur 1,5 Stunden, wenn der Teig vorher bei 20 °C reifte).

11

Mit einer Folie oder einem Behälter abdecken.

11

2 Stunden bei 20 °C reifen lassen (nur 1,5 Stunden, wenn der Teig vorher bei 20 °C reifte).

12

Das Blech in den auf 220 °C vorgeheizten Ofen auf den Backstein befördern. Sofort kräftig bedampfen. Den Ofen sofort auf 180 °C herunterdrehen. Den Dampf nach 10 Minuten ablassen. Insgesamt (je nach Belag) 30-40 Minuten ausbacken.

46 Kommentare

Wer seine Quellen angibt, schätzt die Arbeit Anderer wert. Ich habe in diesen Blog über zehn Jahre lang eine Menge Zeit, Kraft und Geist investiert und tue es immer noch. Deshalb bitte ich dich, bei jeder öffentlichen Nutzung meiner Ideen, Rezepte und Texte immer die konkrete Quelle anzugeben:

Dieses Dokument ist ein Druck der folgenden Internetseite: https://www.ploetzblog.de/rezepte/streuselkuchen/id=61c1c014f335220841cd8a5f

Abgerufen am: 28. Februar 2024, 17:48 Uhr · © 2023, Lutz Geißler