Bratwurstbrot

Weizenbrot

Das Bratwurstbrot in Form eines Guglhupfes ist auf der matten Kruste mit Fleur de Sel bestreut.

Das Brot hat Suchtpotential.

Es klingt schrecklich, Bratwurst im Brot. Aber das Brot schmeckt bestens. Auf die Idee kam ich, als noch Vorräte der Weihnachtsbratwurst meines Fleischers in der Tiefkühltruhe auftauchten. Sie schmeckt derart gut (was vor allem an den besonderen Gewürzen liegt), dass ich mich zur Weihnachtszeit etwas üppig damit bevorratet hatte. 

Kurz nach meiner Idee, die Wurstmasse in den Brotteig zu kneten, kam (wie auch bei anderen Bloggern) die Anfrage von RIESS, eine Form aus der neuen Sarah-Wiener-Kollektion mit Emaille-Geschirr auszuprobieren. Ich habe mich für die kleine Guglhupfform entschieden. Der Kontrast von Wurst im Brot wird so noch verstärkt, erwartet man schließlich einen süßen Kuchen und kein herzhaftes Brot in Kuchenform. Die Form ist Ideal für Kuchen- oder Brotgeschenke, klein, fein und durch die Emaille auch wirklich langlebig. Braun und grün passen bestens zusammen (auch wenn ich da in meiner Familie andere Meinungen gehört habe). Ein Hingucker allemal. 

Nächstes Highlight des Brotes: Fleur de Sel. Statt Puderzucker habe ich nach dem Backen Fleur de Sel darüber gestreut. Das macht den Genuss perfekt. Der Geschmack hängt sicher sehr von der jeweiligen Bratwurstsorte ab, aber auch das Fleur de Sel trägt einen großen Anteil. Nicht nur, dass sich das Brot so ganz ohne Belag weg isst, die feinen, leicht feuchten Salzkristalle knistern beim Kauen und verströmen erst dann ihr volles Aroma. Besseres Fleur de Sel ist mir bisher noch nicht untergekommen. 

Das Rezept ist für ein kleines normales Brot ausgelegt, weil kaum jemand solch eine sehr kleine Guglhupfform haben wird. 

22. Juni 2013
7 Kommentare

Zutatenübersicht

für Stück zu (je) ca. 750 g 186 %
222 g Weizenmehl 550 55 %
161 g Weizenvollkornmehl 40 %
20 g Roggenvollkornmehl 5 %
238 g Wasser 59 %
93 g Bratwurstmasse (roh) 23 %
7,3 g Salz 1,8 %
6,0 g Flüssigmalz inaktiv 1,5 %
3,2 g Frischhefe (konventionell) 0,8 %
Fleur de Sel

Planungsbeispiel

Gesamtzubereitungszeit:  76 Stunden 13 Minuten

Tag 1 08:47 Uhr Vorteig herstellen
Tag 4 08:17 Uhr Autolyseteig herstellen
08:52 Uhr Hauptteig herstellen
09:33 Uhr Dehnen und Falten
10:03 Uhr Dehnen und Falten
10:33 Uhr Dehnen und Falten
11:04 Uhr Vorformen
11:06 Uhr Formen
11:13 Uhr Ofen vorheizen auf 250 °C
12:12 Uhr Schneiden
12:13 Uhr Backen
13:00 Uhr ca. fertig gebacken

Vorteig

3,2 g Salz 20 °C 0,8 %
97 g Wasser 20 °C 24 %
161 g Weizenvollkornmehl 20 °C 40 %
3,2 g Frischhefe (konventionell) 5 °C 0,8 %
0

Die Zutaten in der genannten Reihenfolge in eine Schüssel wiegen.

1

Mischen, bis sich die Zutaten zu einem festen Teig verbunden haben.

1

Mit einer Abdeckhaube, einem Deckel oder etwas ähnlichem zudecken.

2

72 Stunden bei 5 °C reifen lassen.

Autolyseteig

141 g Wasser 45 °C 35 %
222 g Weizenmehl 550 20 °C 55 %
0

Die Zutaten in der genannten Reihenfolge in eine Schüssel wiegen.

1

Mischen, bis sich die Zutaten zu einem mittelfesten Teig verbunden haben.

1

Mit einer Abdeckhaube, einem Deckel oder etwas ähnlichem zudecken.

2

30 Minuten bei 20 °C quellen lassen.

Hauptteig

4,0 g Salz 20 °C 1 %
93 g Bratwurstmasse (roh) 5 °C 23 %
6,0 g Flüssigmalz inaktiv 5 °C 1,5 %
gesamter Autolyseteig 20 °C
20 g Roggenvollkornmehl 20 °C 5 %
gesamter Vorteig 5 °C
Fleur de Sel (zum Bestreuen) 20 °C
1

Die Zutaten in der genannten Reihenfolge in die Schüssel wiegen.

2

Mischen, bis sich die Zutaten zu einem Teig verbunden haben (gewünschte Teigtemperatur: ca. 18 °C).

2

Mit einer Abdeckhaube, einem Deckel oder etwas ähnlichem zudecken.

3

2 Stunden bei 24 °C reifen lassen. Dabei nach 30, 60 und 90 Minuten dehnen und falten.

3

30 Minuten bei 24 °C reifen lassen.

3

Den Teig dehnen und falten.

3

30 Minuten bei 24 °C reifen lassen.

3

Den Teig dehnen und falten.

3

30 Minuten bei 24 °C reifen lassen.

3

Den Teig dehnen und falten.

3

30 Minuten bei 24 °C reifen lassen.

3

Den Teig aus der Schüssel oder Wanne auf die leicht bemehlte Arbeitsfläche geben.

4

Den Teigling rundwirken.

5

Den Teigling langwirken.

6

1 Stunde bei 24 °C mit Schluss nach oben im leicht bemehlten Gärkorb zugedeckt reifen lassen.

7

Den Teigling aus dem Gärkorb auf Backpapier stürzen (Schluss nach unten).

8

Die Teigoberfläche mit einem Wellenschliffmesser mehrmals senkrecht quer einschneiden.

9

Das Backpapier mit dem Teigling mithilfe eines flachen Bleches oder Brettes in den auf 250 °C vorgeheizten Ofen auf den Backstein befördern. Sofort kräftig bedampfen. Den Ofen sofort auf 200 °C herunterdrehen. Den Dampf nach 20 Minuten ablassen. Insgesamt 45 Minuten ausbacken.

10

Das Bratwurstbrot sofort nach dem Backen mit Wasser abstreichen.

11

Die feuchte Oberfläche mit Fleur de Sel bestreuen.

7 Kommentare

Wer seine Quellen angibt, schätzt die Arbeit Anderer wert. Ich habe in diesen Blog über zehn Jahre lang eine Menge Zeit, Kraft und Geist investiert und tue es immer noch. Deshalb bitte ich dich, bei jeder öffentlichen Nutzung meiner Ideen, Rezepte und Texte immer die konkrete Quelle anzugeben:

Dieses Dokument ist ein Druck der folgenden Internetseite: https://www.ploetzblog.de/rezepte/bratwurstbrot/id=623c2682fa310331d9f2fbd0

Abgerufen am: 28. Februar 2024, 17:00 Uhr · © 2023, Lutz Geißler