Aachener Poschweck

Weizenfeingebäck

Auf der Oberfläche des goldbraun ausgebackenen, leicht glänzenden Poschwecks sind die Sultaninen sichtbar.

Ein süchtig machendes Osterbrot. 

Der Aachener Poschweck ist ein traditionelles Osterbrot („Paschen“ = Ostern), das seit dem späten Mittelalter bekannt ist. Ein Almkursler hat dieses Rezept mitgebracht und gebacken. Es stammt ursprünglich von Stefanie

Das Besondere daran sind die Zuckerwürfel oder Kandiszuckerstücke, die im Teig und nach dem Backen leicht zerlaufen in der Krume schwimmen. Eine Sünde, aber eine sehr leckere … 

Ich wünsche euch allen Frohe Ostern und viele süße und weniger süße Gaben im Osternest! 

31. März 2018
31 Kommentare

Zutatenübersicht

für Stück zu (je) ca. 500 g 291 %
516 g Weizenmehl 550 100 %
206 g Milch 40 %
155 g Butter (in Würfel geschnitten) 30 %
150 g Wasser 29 %
129 g Sultaninen 25 %
129 g Mandeln (fein gehackt) 25 %
129 g Würfelzucker 25 %
31 g Orangensaft 6 %
31 g Zucker 6 %
11 g Frischhefe (konventionell) 2,2 %
9,3 g Salz 1,8 %
4,1 g Orangenschalenabrieb 0,8 %
0,26 g Vanilleschote (gemahlen) 0,05 %
Ei (verrührt)

Planungsbeispiel

Gesamtzubereitungszeit:  39 Stunden 46 Minuten

Tag 1 20:14 Uhr Vorteig herstellen
20:19 Uhr Quellstück herstellen
Tag 3 08:19 Uhr Hauptteig herstellen
09:44 Uhr Portionieren
09:49 Uhr Formen
10:28 Uhr Ofen vorheizen auf 175 °C
11:27 Uhr Schneiden
11:28 Uhr Backen
12:00 Uhr ca. fertig gebacken

Vorteig

4,1 g Salz 20 °C 0,8 %
150 g Wasser 30 °C 29 %
217 g Weizenmehl 550 20 °C 42 %
3,1 g Frischhefe (konventionell) 5 °C 0,6 %
0

Die Zutaten in der genannten Reihenfolge in eine Schüssel wiegen.

1

Mischen, bis sich die Zutaten zu einem mittelfesten Teig verbunden haben.

1

Mit einer Abdeckhaube, einem Deckel oder etwas ähnlichem zudecken.

2

24-48 Stunden bei 5 °C reifen lassen.

Quellstück

31 g Orangensaft 5 °C 6 %
129 g Sultaninen 20 °C 25 %
0

Die Zutaten in eine Schüssel wiegen.

1

Mit einem Löffel vermischen.

1

Mit einer Abdeckhaube, einem Deckel oder etwas ähnlichem zudecken.

2

24-48 Stunden bei 20 °C quellen lassen.

2

Eventuell überschüssige Flüssigkeit nach dem Quellen abseihen.

Hauptteig

5,2 g Salz 20 °C 1 %
31 g Zucker 20 °C 6 %
0,26 g Vanilleschote (gemahlen) 20 °C 0,05 %
4,1 g Orangenschalenabrieb 20 °C 0,8 %
206 g Milch 20 °C 40 %
299 g Weizenmehl 550 20 °C 58 %
gesamter Vorteig 5 °C
8,3 g Frischhefe (konventionell) 5 °C 1,6 %
155 g Butter (in Würfel geschnitten) 5 °C 30 %
gesamtes Quellstück 20 °C
129 g Mandeln (fein gehackt) 20 °C 25 %
129 g Würfelzucker 20 °C 25 %
Ei (verrührt, zum Abstreichen) 5 °C
1

Die Zutaten (außer Butter, Quellstück, Mandeln und Würfelzucker) in der genannten Reihenfolge in die Schüssel wiegen.

2

Zu einem Teig vermischen.

3

Kneten, bis sich eine dünne Teighaut ausziehen lässt (Fenstertest).

4

Die Butter in Stückchen zugeben und erneut kneten, bis sich eine dünne Teighaut ausziehen lässt (Fenstertest).

5

Das Quellstück und die Mandeln einarbeiten.

6

Den Würfelzucker von Hand einarbeiten (gewünschte Teigtemperatur: ca. 26 °C).

6

Mit einer Abdeckhaube, einem Deckel oder etwas ähnlichem zudecken.

7

1 Stunde bei 20 °C reifen lassen.

7

Den Teig aus der Schüssel oder Wanne auf die leicht bemehlte Arbeitsfläche geben.

8

Teiglinge zu je 500 g abstechen.

9

Die Teiglinge leicht langwirken.

10

1,5 Stunden bei 20 °C mit Schluss nach unten auf Backpapier zugedeckt reifen lassen.

10

Die Teiglinge mit Schluss nach unten auf Backpapier setzen.

10

Mit einer Folie oder einem Behälter abdecken.

10

1,5 Stunden bei 20 °C reifen lassen.

11

Die Teiglinge mit verrührtem Ei abstreichen.

12

Das Wellenschliffmesser senkrecht zur Teiglingsoberfläche halten und diese dreimal quer einschneiden.

13

Das Backpapier mit den Teiglingen mithilfe eines flachen Bleches oder Brettes in den auf 170-180 °C vorgeheizten Ofen auf den Backstein befördern. Nicht bedampfen. Insgesamt 30-35 Minuten ausbacken.

31 Kommentare

Wer seine Quellen angibt, schätzt die Arbeit Anderer wert. Ich habe in diesen Blog über zehn Jahre lang eine Menge Zeit, Kraft und Geist investiert und tue es immer noch. Deshalb bitte ich dich, bei jeder öffentlichen Nutzung meiner Ideen, Rezepte und Texte immer die konkrete Quelle anzugeben:

Dieses Dokument ist ein Druck der folgenden Internetseite: https://www.ploetzblog.de/rezepte/aachener-poschweck/id=621cd94bbc8f7e40a2857e4d

Abgerufen am: 28. Februar 2024, 18:01 Uhr · © 2023, Lutz Geißler