Dinnete

Weizen-Roggen-Kleingebäck mit Sauerteig

Die Dinnete ähnelt einer Pizza, hat jedoch eine ovale Form und ist mit Schmand bestrichen und mit Kartoffelscheiben, Lauchzwiebeln und Bergkäse belegt.

Die Teiglinge liegen bis zum Backtag im Kühlschrank und können dann nach Belieben und zeitlich flexibel herausgeholt, geformt und gebacken werden.

Ein Teilnehmer des Almkurses brachte den Wunsch nach Dinnete mit in die Berge, eine Art schwäbische Pizza. Der Roggenanteil wird mit etwa 50 % versäuert.  

Der Belag auf der Alm setzte sich aus Schmand mit Kräutern, Lauchzwiebel, Kartoffel und Bergkäse zusammen. 

15. August 2020
32 Kommentare

Zutatenübersicht

für Stück zu (je) ca. 250 g 169 %
468 g Weizenmehl 550 79 %
119 g Roggenmehl 1150 20 %
385 g Wasser 65 %
12 g Roggenanstellgut TA 200 (weich) 2 %
11 g Salz 1,9 %
4,7 g Frischhefe (konventionell) 0,8 %
Olivenöl

Planungsbeispiel

Gesamtzubereitungszeit:  26 Stunden 19 Minuten

Tag 1 21:41 Uhr Roggensauerteig herstellen
Tag 2 09:46 Uhr Hauptteig herstellen
10:36 Uhr Dehnen und Falten
11:06 Uhr Dehnen und Falten
11:37 Uhr Portionieren
11:39 Uhr Vorformen
22:49 Uhr Ofen vorheizen auf 250 °C
23:45 Uhr Formen
23:49 Uhr Backen
Tag 3 00:00 Uhr ca. fertig gebacken

Roggensauerteig

59 g Wasser 50 °C 10 %
1,2 g Salz 20 °C 0,2 %
59 g Roggenmehl 1150 20 °C 10 %
12 g Roggenanstellgut TA 200 (weich) 5 °C 2 %
0

Die Zutaten in der genannten Reihenfolge in eine Schüssel wiegen.

1

Mischen, bis sich die Zutaten zu einem weichen Teig verbunden haben.

1

Mit einer Abdeckhaube, einem Deckel oder etwas ähnlichem zudecken.

2

12 Stunden bei 20 °C reifen lassen.

Hauptteig

10 g Salz 20 °C 1,7 %
326 g Wasser 22 °C 55 %
468 g Weizenmehl 550 20 °C 79 %
59 g Roggenmehl 1150 20 °C 10 %
gesamter Roggensauerteig 20 °C
4,7 g Frischhefe (konventionell) 5 °C 0,8 %
Olivenöl (zum Wälzen) 20 °C
Roggenmehl 1150 (zum Wälzen) 20 °C
1

Die Zutaten in der genannten Reihenfolge in die Schüssel wiegen.

2

Zu einem Teig vermischen.

3

Kneten, bis sich eine dünne Teighaut ausziehen lässt (Fenstertest) (gewünschte Teigtemperatur: ca. 27 °C).

3

Mit einer Abdeckhaube, einem Deckel oder etwas ähnlichem zudecken.

4

1,5 Stunden bei 20 °C auf knapp das doppelte Volumen reifen lassen. Dabei nach 30 und 60 Minuten dehnen und falten.

4

30 Minuten bei 20 °C reifen lassen.

4

Den Teig dehnen und falten.

4

30 Minuten bei 20 °C reifen lassen.

4

Den Teig dehnen und falten.

4

30 Minuten bei 20 °C auf knapp das doppelte Volumen reifen lassen.

5

Den Teig aus der Schüssel oder Wanne schonend auf die leicht bemehlte Arbeitsfläche geben.

6

Teiglinge zu je 250 g abstechen.

7

Die Teiglinge schonend rund einschlagen.

8

In Olivenöl wälzen.

9

Die Teiglinge nebeneinander mit Schluss nach unten in eine flache Wanne oder ein hohes Blech setzen.

10

8-16 Stunden bei 5 °C zugedeckt reifen lassen.

10

Mit einem Deckel, einer Folie oder einem Behälter abdecken.

10

8-16 Stunden bei 5 °C reifen lassen.

11

Die Teiglinge in Mehl wälzen.

12

Von unten schonend zur Dinnete ausziehen.

13

Die Teiglinge auf Backpapier setzen.

14

Nach Wunsch belegen.

15

Das Backpapier mit den Teiglingen mithilfe eines flachen Bleches oder Brettes in den auf 250 °C vorgeheizten Ofen auf den Backstein oder den Backstahl befördern. Nicht bedampfen. Insgesamt 10-12 Minuten ausbacken.

32 Kommentare

Wer seine Quellen angibt, schätzt die Arbeit Anderer wert. Ich habe in diesen Blog über zehn Jahre lang eine Menge Zeit, Kraft und Geist investiert und tue es immer noch. Deshalb bitte ich dich, bei jeder öffentlichen Nutzung meiner Ideen, Rezepte und Texte immer die konkrete Quelle anzugeben:

Dieses Dokument ist ein Druck der folgenden Internetseite: https://www.ploetzblog.de/rezepte/dinnete/id=6180f98931b2671f84e2893c

Abgerufen am: 28. Februar 2024, 16:40 Uhr · © 2023, Lutz Geißler