Fladenbrot

Weizenbrot

Das goldgelb bis goldbraun ausgebackene Fladenbrot ist auf der Oberfläche mit schwarzem Sesam bestreut.

Das Fladenbrot bietet sich für die mediterrane Küche ebenso an wie für Grillabende, als Salatbeilage oder als Tasche für Füllungen mit Gyros- oder Dönerfleisch.

Fladenbrote gelten zu Recht als urtümlich: Das flache, runde Gebäck war wohl eines der ersten Brote überhaupt und gehört bis heute in vielen Kulturkreisen zu den Hauptnahrungsmitteln. Häufig werden Fladenbrote ganz ohne Triebmittel, einfach nur aus Mehl und Wasser gebacken. Die Mehle wiederum werden oftmals aus Getreide oder getreideähnlichen Pflanzen ohne eigenes Klebereiweiß hergestellt, sodass daraus zwangsläufig nur die Form des flachen Teigfladens entstehen kann. 

Fladenbrote aus Weizenmehl und Hefe haben in den vergangenen Jahren in Deutschland vor allem durch türkische und griechische Imbiss-Läden Verbreitung gefunden. Charakteristisch für die Brote ist vor allem die elastische und saftige Krume mit ihrer groben und unregelmäßigen Porung. Durch einen Hauch von Sesam oder Kümmel auf der Kruste entstehen beim Backen nussige Röstaromen. 

22. September 2022
0 Kommentare

© 2009-2024 · ploetzblog.de von Lutz Geißler. Nutzung nur für private, nichtkommerzielle und nichtöffentliche Zwecke. Jede öffentliche und jede kommerzielle Nutzung (z. B. Bücher, Medienbeiträge, Social Media inkl. YouTube, TikTok & Co.), auch in Auszügen, muss zwingend mit dem Rechteinhaber abgestimmt werden.

Dieses Dokument ist ein Druck der folgenden Internetseite: https://www.ploetzblog.de/rezepte/fladenbrot-brotbackbuch-nr1/id=63ebb72ea5e1f93be14bcc11

Abgerufen am: 12. April 2024, 22:44 Uhr · © 2023, Lutz Geißler