Milchhörnchen

Weizenkleingebäck mit Sauerteig

Goldbraun ausgebackene Hörnchen liegen auf einem rustikalen Holztisch.

Hörnchen mit weißer, wattiger Krume, kurzem Biss und einer typischen Mürbe.

Eine Teilnehmerin der Almkurse fühlte sich geschmacklich und von der Konsistenz an die Milchhörnchen aus DDR-Zeiten erinnert. 

Der Teig wird direkt geführt. Das aktive Malzmehl kann im Zweifel weggelassen werden. 

03. Februar 2018
57 Kommentare

Zutatenübersicht

für Stück zu (je) ca. 90 g 187 %
396 g Weizenmehl 550 91,5 %
13 g Dinkelmehl 630 3 %
2,2 g Malzmehl aktiv 0,5 %
249 g Milch 57,5 %
43 g Quark (mind. 40 % Fett i. Tr.) 10 %
43 g altes Weizenanstellgut TA 200 (weich) 10 %
26 g Butter (in Würfel geschnitten) 6 %
22 g Zucker 5 %
8,6 g Frischhefe (konventionell) 2 %
7,8 g Salz 1,8 %

Planungsbeispiel

Gesamtzubereitungszeit:  4 Stunden 8 Minuten

07:52 Uhr Mehlkochstück herstellen
08:17 Uhr Hauptteig herstellen
09:09 Uhr Portionieren
09:14 Uhr Vorformen
09:36 Uhr Formen
10:44 Uhr Ofen vorheizen auf 220 °C
11:44 Uhr Backen
12:00 Uhr ca. fertig gebacken

Mehlkochstück

22 g Zucker 20 °C 5 %
7,8 g Salz 20 °C 1,8 %
65 g Milch 5 °C 15 %
13 g Dinkelmehl 630 20 °C 3 %
0

Die Zutaten in einen Topf wiegen.

0

Mit einem Schneebesen vermischen.

1

Das Mehlkochstück unter schnellem Rühren aufkochen, bis eine zähe, puddingähnliche Masse entstanden ist. Anschließend ggf. in eine Schüssel umfüllen.

2

Eine Frischhaltefolie direkt auf die Oberfläche drücken.

3

15 Minuten auf 65 °C abkühlen lassen.

Hauptteig

gesamtes Mehlkochstück 65 °C
184 g Milch 5 °C 42,5 %
43 g Quark (mind. 40 % Fett i. Tr.) 5 °C 10 %
396 g Weizenmehl 550 20 °C 91,5 %
2,2 g Malzmehl aktiv 20 °C 0,5 %
43 g altes Weizenanstellgut TA 200 (weich) 5 °C 10 %
8,6 g Frischhefe (konventionell) 5 °C 2 %
26 g Butter (in Würfel geschnitten) 5 °C 6 %
Milch (zum Abstreichen) 5 °C
1

Zunächst Milch und Quark mit dem Kochstück mischen. 

2

Dann alle weiteren Zutaten (außer Butter) in der genannten Reihenfolge in die Schüssel wiegen.

3

Zu einem Teig vermischen.

4

Kneten, bis sich eine dünne Teighaut ausziehen lässt (Fenstertest).

5

Die Butter in Stückchen zugeben und erneut kneten, bis sich eine dünne Teighaut ausziehen lässt (Fenstertest) (gewünschte Teigtemperatur: ca. 26 °C).

5

Mit einer Abdeckhaube, einem Deckel oder etwas ähnlichem zudecken.

6

30 Minuten bei 20 °C reifen lassen.

6

Den Teig aus der Schüssel oder Wanne auf die leicht bemehlte Arbeitsfläche geben.

7

Teiglinge zu je 90 g abstechen.

8

Die Teiglinge rundschleifen.

9

15 Minuten bei 20 °C mit Schluss nach unten auf der unbemehlten Arbeitsfläche zugedeckt entspannen lassen.

9

Die Teiglinge mit Schluss nach unten auf die unbemehlte Arbeitsfläche legen.

9

Mit einer Folie oder einem Behälter abdecken.

9

15 Minuten bei 20 °C entspannen lassen.

10

Die Teiglinge mit einem Rollholz oval ausrollen und straff aufwickeln. Die länglichen Stangen zu gebogenen Hörnchen legen.

11

2 Stunden bei 20 °C mit Schluss nach unten auf Backpapier zugedeckt reifen lassen (Vollgare).

11

Die Teiglinge mit Schluss nach unten auf Backpapier setzen.

11

Mit einer Folie oder einem Behälter abdecken.

11

2 Stunden bei 20 °C reifen lassen (Vollgare).

12

Die Teiglinge mit Milch abstreichen.

13

Das Backpapier mit den Teiglingen mithilfe eines flachen Bleches oder Brettes in den auf 220 °C vorgeheizten Ofen auf den Backstein befördern. Sofort kräftig bedampfen. Den Ofen sofort auf 180 °C herunterdrehen. Den Dampf nach 10 Minuten ablassen. Insgesamt 15 Minuten ausbacken.

14

Die Milchhörnchen sofort nach dem Backen erneut mit Milch abstreichen.

57 Kommentare

Kommentare

Wer seine Quellen angibt, schätzt die Arbeit Anderer wert. Ich habe in diesen Blog über zehn Jahre lang eine Menge Zeit, Kraft und Geist investiert und tue es immer noch. Deshalb bitte ich dich, bei jeder öffentlichen Nutzung meiner Ideen, Rezepte und Texte immer die konkrete Quelle anzugeben:

Dieses Dokument ist ein Druck der folgenden Internetseite: https://www.ploetzblog.de/rezepte/milchhoernchen/id=619f5df528ae7154616ab762

Abgerufen am: 3. Dezember 2023, 12:24 Uhr · © 2023, Lutz Geißler