Roggenbrot mit Malzstück

Roggensauerteigbrot

Das kräftig ausgebackene, rustikal aufgerissene Roggenbrot mit bemehlter Kruste liegt in einer Holzkiste.

Vor allem dank des Malzstückes ist dieses Brot meiner neuer Favorit am Roggenbrothimmel.

Da mich immer wieder Anfragen zu meiner Knetmaschine erreichen, auch zu Vor- und Nachteilen dieser und anderer Maschinen, habe ich mich durchgerungen, die verschiedenen Funktionen meiner Kenwood Cooking Chef bzw. auch meiner Kenwood Major Titanium anhand von drei Rezepten vorzustellen. 

Den Anfang macht ein reines Roggensauerteigbrot zu ca. 1,5 kg Teig, das mit einem Malzstück kombiniert wird. Das Malzstück kam auch schon in den Vorjahren in einigen meiner Rezepte vor. Es kompensiert einen Teil der Säure, harmonisiert das Aroma und hält die Krume deutlich saftiger und elastischer.

Was es mit dem Malzstück genau auf sich hat, kannst du im Lexikon nachlesen. Die Herstellung braucht etwa 3 – 4 Stunden bei 65 – 70 °C, idealerweise unter ständigem Rühren. Das macht auf Dauer keine Freude. Deshalb durfte bei mir die Cooking Chef ran.

Da die Temperaturangaben am Regler der Maschine für den Schüsselboden gelten, solltest du immer ca. 5 – 10 °C mehr einstellen, um die Masse selbst korrekt zu temperieren (hier also 70 – 75 °C einstellen).

Im Brot enthalten ist außerdem ein Brühstück aus Altbrot, wie es in vielen meiner Rezepte zum Einsatz kommt. Bis vor einiger Zeit habe ich das Brot gehäckselt und ausgesiebt. Inzwischen bin ich auf den Fleischwolf der Kenwood-Maschine umgestiegen. Das geht schneller, macht weniger Lärm und schont meinen Mixer. Das Brot wird gewürfelt, geröstet und dann im Fleischwolf fein zermalmt.

Wer geübt ist im Berechnen von Teigtemperaturen wird feststellen, dass das wenige Wasser im Hauptteig nicht ausreicht, um den Teig auf seine optimale Temperatur von ca. 30 °C zu bringen. Selbst wenn das Wasser kochend in den Teig gegeben würde, kämen wir nur auf ca. 25 °C.

Entweder verlängern wir die Reifezeit des Teiges und riskieren eine zu starke Säurenote oder wir lassen den Teig temperiert bei 30 °C in der Maschine aufgehen. Dazu wird der Regler auf 35 – 40 °C gestellt, damit im Teig etwa 28 – 30 °C herrschen. Das funktioniert wunderbar und sorgt für ein wirklich mildes Brot.

Natürlich lässt sich damit auch das Wasser temperieren. Ich habe mich für 50 °C warmes Wasser entschieden. Also Regler auf 60 °C gestellt, kurz gewartet und fertig. 

Letzte Geschichte: Roggenteig lässt sich ohne Probleme mit dem Spiralhaken kneten, bleibt aber durch seine Konsistenz manchmal etwas klumpig, rau. Ich verwende bei Roggenteigen und noch lieber bei Schrotteigen den K-Haken oder den Patisserie-Haken. Beide Haken schmieren den Teig zwischen sich und der Schüsselwand hindurch und bewirken so eine bessere Verquellung der Bestandteile. Die Teigkonsistenz ist anders (besser) als beim Spiralverfahren. Schon beim Mischen/Kneten habe ich übrigens die Heizfunktion angestellt, damit der Teig auf Temperatur kommt. 

Wenn du Interesse an Kenwood-Maschinen hast, kannst du hier meine Erfahrungen nachlesen

16. April 2016
131 Kommentare

Zutatenübersicht

für Stück zu (je) ca. 1500 g 191 %
677 g Roggenmehl 1370 86,1 %
79 g Roggenmehl 997 10 %
3,1 g Malzmehl aktiv 0,4 %
629 g Wasser 80 %
55 g Roggenanstellgut TA 200 (weich) 7 %
39 g Altbrot (getrocknet, gemahlen) 5 %
17 g Salz 2,2 %

Planungsbeispiel

Gesamtzubereitungszeit:  16 Stunden 18 Minuten

Tag 1 19:42 Uhr Malzstück herstellen
20:12 Uhr Roggensauerteig herstellen
20:17 Uhr Brühstück herstellen
Tag 2 08:17 Uhr Hauptteig herstellen
09:17 Uhr Formen
09:53 Uhr Ofen vorheizen auf 280 °C
10:53 Uhr Backen
12:00 Uhr ca. fertig gebacken

Malzstück

157 g Wasser 20 °C 20 %
79 g Roggenmehl 997 20 °C 10 %
3,1 g Malzmehl aktiv 20 °C 0,4 %
0

Die Zutaten in der genannten Reihenfolge in eine Schüssel wiegen.

1

Mit einem Schneebesen vermischen.

2

3-4 Stunden bei 65-70 °C zugedeckt unter Rühren fermentieren lassen (z.B. mit dem Flexirührelement in der Kenwood Cooking Chef XL - alternativ gut verschlossen in den temperierten Ofen stellen und ab und zu umrühren oder im Reiskocher auf Warmhaltestufe).

3

Eine Frischhaltefolie direkt auf die Oberfläche drücken.

4

8-12 Stunden bei 20 °C quellen lassen.

Roggensauerteig

5,5 g Salz 20 °C 0,7 %
275 g Wasser 50 °C 35 %
275 g Roggenmehl 1370 20 °C 35 %
55 g Roggenanstellgut TA 200 (weich) 5 °C 7 %
0

Die Zutaten in der genannten Reihenfolge in eine Schüssel wiegen.

1

Mischen, bis sich die Zutaten zu einem weichen Teig verbunden haben.

1

Mit einer Abdeckhaube, einem Deckel oder etwas ähnlichem zudecken.

2

12 Stunden bei 20 °C reifen lassen.

Brühstück

12 g Salz 20 °C 1,5 %
39 g Altbrot (getrocknet, gemahlen) 20 °C 5 %
118 g Wasser 100 °C 15 %
0

Die trockenen Zutaten in eine Schüssel wiegen.

0

Mit einem Schneebesen vermischen.

1

Die Zutaten mit dem kochenden Wasser übergießen.

2

Mit einem Schneebesen vermischen.

3

Eine Frischhaltefolie direkt auf die Oberfläche drücken.

4

12 Stunden bei 20 °C quellen lassen.

Hauptteig

gesamtes Brühstück 20 °C
gesamtes Malzstück 20 °C
79 g Wasser 50 °C 10 %
402 g Roggenmehl 1370 20 °C 51,1 %
gesamter Roggensauerteig 20 °C
1

Die Zutaten in der genannten Reihenfolge in die Schüssel wiegen.

2

Mischen, bis sich die Zutaten zu einem Teig verbunden haben (mit dem K-Haken) (gewünschte Teigtemperatur: ca. 21 °C).

2

Mit einer Abdeckhaube, einem Deckel oder etwas ähnlichem zudecken.

3

45 Minuten bei 30 °C reifen lassen.

3

Den Teig aus der Schüssel oder Wanne auf die leicht bemehlte Arbeitsfläche geben.

4

Den Teigling rundwirken.

5

1,5 Stunden bei 20 °C mit Schluss nach unten im leicht bemehlten Gärkorb zugedeckt reifen lassen (sichtbare Volumenvergrößerung und Risse auf der Oberfläche).

5

Den Teigling aus dem Gärkorb auf Backpapier stürzen.

6

Das Backpapier mit dem Teigling (Schluss nach oben) mithilfe eines flachen Bleches oder Brettes in den auf 280 °C vorgeheizten Ofen auf den Backstein befördern. Nicht bedampfen. Den Ofen sofort auf 200 °C herunterdrehen. Insgesamt 65-70 Minuten ausbacken. (Alternativ bei 250 °C anbacken und nach 10 Minuten auf 200 °C herunterdrehen.)

131 Kommentare

Wer seine Quellen angibt, schätzt die Arbeit Anderer wert. Ich habe in diesen Blog über zehn Jahre lang eine Menge Zeit, Kraft und Geist investiert und tue es immer noch. Deshalb bitte ich dich, bei jeder öffentlichen Nutzung meiner Ideen, Rezepte und Texte immer die konkrete Quelle anzugeben:

Dieses Dokument ist ein Druck der folgenden Internetseite: https://www.ploetzblog.de/rezepte/roggenbrot-mit-malzstueck/id=621a373dbc8f7e40a2857b97

Abgerufen am: 1. März 2024, 4:53 Uhr · © 2023, Lutz Geißler