Sächsischer Zuckerkuchen

Weizenfeingebäck

Der dünne, goldgelb bis goldbraun ausgebackene Zuckerkuchen liegt in einem Kuchenblech.

Es gibt Wochenenden, da steht mir der Sinn nach Kalorienbomben. Meistens sind das Kuchen. Wenn ich im Erzgebirge unterwegs bin, gibt es häufig Zuckerkuchen, der wegen seiner Einfachheit so gut schmeckt. 

Dünner Hefeteig mit Butter und Zucker überdeckt und fertig ist ein Hochgenuss. Zuckerkuchen schmeckt mir einen Tag nach dem Backen am besten. Dann ist der Teig schon etwas fester und der Zucker wieder schön aus der Butter auskristallisiert. 

Hinweis: Je nach Eigröße kann etwas mehr Milch verwendet werden. 

11. September 2011
14 Kommentare

Zutatenübersicht

für Stück zu (je) ca. 900 g 344 %
261 g Weizenmehl 550 100 %
193 g Zucker 73,9 %
152 g Butter (geschmolzen) 58 %
102 g Eier (Vollei) 39 %
92 g Butter (in Würfel geschnitten) 35 %
81 g Milch 31 %
15 g Frischhefe (konventionell) 5,8 %
3,9 g Salz 1,5 %

Planungsbeispiel

Gesamtzubereitungszeit:  3 Stunden 37 Minuten

08:23 Uhr Vorteig herstellen
09:13 Uhr Hauptteig herstellen
10:30 Uhr Ofen vorheizen auf 180 °C
10:48 Uhr Formen
11:30 Uhr Backen
12:00 Uhr ca. fertig gebacken

Vorteig

10 g Zucker 20 °C 3,9 %
50 g Milch 5 °C 19 %
86 g Weizenmehl 550 20 °C 33 %
15 g Frischhefe (konventionell) 5 °C 5,8 %
0

Die Zutaten in der genannten Reihenfolge in eine Schüssel wiegen.

1

Mischen, bis sich die Zutaten zu einem festen Teig verbunden haben.

1

Mit einer Abdeckhaube, einem Deckel oder etwas ähnlichem zudecken.

2

30-60 Minuten bei 24 °C auf mindestens das dreifache Volumen reifen lassen.

Hauptteig

3,9 g Salz 20 °C 1,5 %
31 g Milch 5 °C 12 %
102 g Eier (Vollei) 5 °C 39 %
175 g Weizenmehl 550 20 °C 67 %
gesamter Vorteig 24 °C
92 g Butter (in Würfel geschnitten) 5 °C 35 %
31 g Zucker 20 °C 12 %
152 g Butter (zum Bestreichen, geschmolzen) 40 °C 58 %
152 g Zucker (zum Bestreuen) 20 °C 58 %
1

Die Zutaten (außer Butter und Zucker) in der genannten Reihenfolge in die Schüssel wiegen.

2

Zu einem Teig vermischen.

3

Kneten, bis sich eine dünne Teighaut ausziehen lässt (Fenstertest).

4

Butter in Stückchen und Zucker zugeben und erneut kneten, bis sich eine dünne Teighaut ausziehen lässt (Fenstertest) (gewünschte Teigtemperatur: ca. 25 °C).

4

Mit einer Abdeckhaube, einem Deckel oder etwas ähnlichem zudecken.

5

75 Minuten bei 20 °C reifen lassen. Dabei nach 45 Minuten kräftig ausstoßen.

5

45 Minuten bei 20 °C reifen lassen.

5

Den Teig kräftig ausstoßen.

5

30 Minuten bei 20 °C reifen lassen.

5

Den Teig aus der Schüssel oder Wanne auf die leicht bemehlte Arbeitsfläche geben.

6

Den Teigrand von allen vier Seiten zur Mitte einschlagen, sodass die Grundfläche des Teiges rechteckig wird. Den Teig mit dem Rollholz über die Diagonalen aus der Mitte heraus auf Blechmaß ausrollen.

7

Den Teig auf das gefettete Blech setzen (alternativ direkt auf dem Blech breit drücken).

8

Zuerst die geschmolzene Butter und dann den Zucker auf dem Teig verteilen.

9

30 Minuten bei 20 °C zugedeckt reifen lassen.

9

Mit einer Folie oder einem Behälter abdecken.

9

30 Minuten bei 20 °C reifen lassen.

10

Das Blech in den auf 180 °C vorgeheizten Ofen auf den Backstein befördern. Sofort kräftig bedampfen. Den Dampf nach 10 Minuten ablassen. Insgesamt 30 Minuten goldbraun ausbacken.

14 Kommentare

© 2009-2024 · ploetzblog.de von Lutz Geißler. Nutzung nur für private, nichtkommerzielle und nichtöffentliche Zwecke. Jede öffentliche und jede kommerzielle Nutzung (z. B. Bücher, Medienbeiträge, Social Media inkl. YouTube, TikTok & Co.), auch in Auszügen, muss zwingend mit dem Rechteinhaber abgestimmt werden.

Dieses Dokument ist ein Druck der folgenden Internetseite: https://www.ploetzblog.de/rezepte/saechsischer-zuckerkuchen/id=626fe530b27242753d1ee13a

Abgerufen am: 12. April 2024, 23:37 Uhr · © 2023, Lutz Geißler