Dinkel-Einkorn-Seelen

Dinkel-Einkorn-Kleingebäck

Kräftig ausgebackene, stangenförmige Seelen liegen mit kleinen Brandspuren und weißen Salzkristallen auf der glatten Kruste auf einem grauen Holztisch.

Während des Almkurses im Herbst 2017 waren diese Seelen Teil der Gebäckfavoriten. 

Sie sind nicht ganz so grobporig wie meine Lieblingsseelen, haben dafür aber eine ungemein saftige gelbe Krume und einen wunderbaren Geschmack, der vor allem vom Einkorn herrührt. 

Das Mehlkochstück wird aus Kichererbsenmehl hergestellt. Das schützt den Dinkelkleber vor dem Verkochen und trägt zu Farbe und Geschmack der Seelen bei. 

13. April 2019
6 Kommentare

Zutatenübersicht

für Stück zu (je) ca. 100 g 195 %
307 g Dinkelmehl 630 75 %
102 g Einkornvollkornmehl 25 %
336 g Wasser 82 %
33 g Kichererbsenmehl 8 %
9,0 g Salz 2,2 %
8,2 g Butter 2 %
4,1 g Frischhefe (konventionell) 1 %
Brezelsalz
Kümmel

Planungsbeispiel

Gesamtzubereitungszeit:  17 Stunden 15 Minuten

Tag 1 18:45 Uhr Vorteig herstellen
18:50 Uhr Mehlkochstück herstellen
Tag 2 08:50 Uhr Hauptteig herstellen
09:36 Uhr Dehnen und Falten
10:06 Uhr Dehnen und Falten
10:36 Uhr Dehnen und Falten
10:44 Uhr Ofen vorheizen auf 250 °C
11:38 Uhr Portionieren
11:44 Uhr Backen
12:00 Uhr ca. fertig gebacken

Vorteig

57 g Wasser 15 °C 14 %
102 g Einkornvollkornmehl 20 °C 25 %
1,2 g Frischhefe (konventionell) 5 °C 0,3 %
0

Die Zutaten in der genannten Reihenfolge in eine Schüssel wiegen.

1

Mischen, bis sich die Zutaten zu einem festen Teig verbunden haben.

1

Mit einer Abdeckhaube, einem Deckel oder etwas ähnlichem zudecken.

2

12-16 Stunden bei 12-16 °C reifen lassen.

Mehlkochstück

9,0 g Salz 20 °C 2,2 %
143 g Wasser 20 °C 35 %
33 g Kichererbsenmehl 20 °C 8 %
0

Die Zutaten in einen Topf wiegen.

0

Mit einem Schneebesen vermischen.

1

Das Mehlkochstück unter schnellem Rühren aufkochen, bis eine zähe, puddingähnliche Masse entstanden ist. Anschließend ggf. in eine Schüssel umfüllen.

2

Eine Frischhaltefolie direkt auf die Oberfläche drücken.

3

12-16 Stunden bei 20 °C quellen lassen.

Hauptteig

gesamtes Mehlkochstück 20 °C
8,2 g Butter 5 °C 2 %
135 g Wasser 25 °C 33 %
307 g Dinkelmehl 630 20 °C 75 %
gesamter Vorteig 14 °C
2,9 g Frischhefe (konventionell) 5 °C 0,7 %
Brezelsalz (zum Bestreuen) 20 °C
Kümmel (zum Bestreuen) 20 °C
1

Die Zutaten in der genannten Reihenfolge in die Schüssel wiegen.

2

Zu einem Teig vermischen.

3

Kneten, bis sich eine dünne Teighaut ausziehen lässt (Fenstertest) (gewünschte Teigtemperatur: ca. 24 °C).

3

Mit einer Abdeckhaube, einem Deckel oder etwas ähnlichem zudecken.

4

2,5 Stunden bei 20 °C reifen lassen. Dabei nach 30, 60 und 90 Minuten dehnen und falten.

4

30 Minuten bei 20 °C reifen lassen.

4

Den Teig dehnen und falten.

4

30 Minuten bei 20 °C reifen lassen.

4

Den Teig dehnen und falten.

4

30 Minuten bei 20 °C reifen lassen.

4

Den Teig dehnen und falten.

4

1 Stunde bei 20 °C reifen lassen.

5

Den Teig aus der Schüssel oder Wanne schonend auf die angefeuchtete Arbeitsfläche geben.

6

Mit Salz (oder Kümmel und Salz) bestreuen.

7

Längliche Teiglinge zu je ca. 100 g mit den nassen Handkanten abziehen und einige Zentimeter über die Arbeitsfläche ziehen, damit sich die Teighaut strafft.

8

Die Teiglinge mit Schwung von der Arbeitsfläche heben und auf Backpapier setzen (Schluss nach unten).

9

Das Backpapier mit den Teiglingen mithilfe eines flachen Bleches oder Brettes in den auf 250 °C vorgeheizten Ofen auf den Backstein befördern. Sofort kräftig bedampfen. Den Dampf nach 10 Minuten ablassen. Insgesamt 15-18 Minuten ausbacken.

6 Kommentare

Wer seine Quellen angibt, schätzt die Arbeit Anderer wert. Ich habe in diesen Blog über zehn Jahre lang eine Menge Zeit, Kraft und Geist investiert und tue es immer noch. Deshalb bitte ich dich, bei jeder öffentlichen Nutzung meiner Ideen, Rezepte und Texte immer die konkrete Quelle anzugeben:

Dieses Dokument ist ein Druck der folgenden Internetseite: https://www.ploetzblog.de/rezepte/dinkel-einkorn-seelen/id=6178f3c07ea7210a1e209c05

Abgerufen am: 24. Februar 2024, 11:01 Uhr · © 2023, Lutz Geißler